info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Rael-Bewegung e.V. |

Rael: "Verlegt das UNO-Hauptquartier nach Okinawa!"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


LAS VEGAS, 17. August - Rael, das spirituelle Oberhaupt der Rael-Bewegung ruft die Vereinten Nationen auf, ihr Hauptquartier zu verlegen.

"Die Bewohner von Okinawa sollten die Vereinten Nationen dazu einladen, von New York nach Okinawa umzuziehen," sagte er anläßlich der raelistischen Neujahrs-Feier am 6. August vor einer Versammlung von Japanern in Okinawa. "Das UNO-Hauptquartier in New York zu haben, heißt, es in einem Land zu haben, das im Krieg ist. Es sollte in Okinawa sein."



Das Problem ist, so erklärte er, dass die Vereinigten Staaten Militärstützpunkte auf dieser Insel haben.



"Die US-Armee sollte nicht in diesem Paradies sein, das Okinawa darstellt," erklärte er. "Es wäre ein großes (militärisches) Ziel im Falle eines Konflikts zwischen Amerika und China, und Okinawa sollte ein Ort des Friedens sein. Statt ein Instrument des Krieges zwischen China und Amerika zu werden, sollte es eine entmilitarisierte Insel unter dem Schutz der Vereinten Nationen werden. Dann wäre es ein Instrument des Friedens zwischen den Vereinigten Staaten und China. Wir brauchen Instrumente des Friedens, also tut alles, was in eurer Macht steht, damit das amerikanische Militär Okinawa verlässt!"



Weiter erklärte Rael die Bedeutung des raelistischen Neujahres am 6. August.



"Der 6. August ist die traurigste unserer (raelistischen) Feiern, denn wir gedenken all der in Hiroshima spielenden Kinder und all der anderen Leute, die innerhalb einer Sekunde getötet worden sind. Es war das schlimmste Kriegsverbrechen aller Zeiten und der schlimmste Terroranschlag aller Zeiten. Die US-Regierung beschloss, Hunderttausende von Japanern zu opfern, anstatt den Krieg mit Japan zu beenden. Wie Historiker bestätigt haben, war Japan bereit, zu kapitulieren. Die Vereinigten Staaten haben all diese Leute geopfert, um der Sowjet-Union Angst zu machen."



Rael erwähnte auch eine positive Entwicklung, die sich jüngst ergab.



"Ich freue mich, heute sagen zu können, dass jetzt, dank des De-facto-Bündnisses zwischen China und Russland - die zusammen mächtiger sind als Amerika -zum ersten Mal seit vielen Jahren die Gefahr der Selbstvernichtung nicht weiter steigt," sagte er. "Dies dank dieses Kräftegleichgewichts und der Tatsache, dass die Welt endlich zu Amerika sagt ‚Das reicht jetzt.' Das Schwächerwerden Amerikas ist der Schlüssel zur Zukunft der Menschheit."



Rael schloss mit der Bemerkung "Die militärischen Mächte der Welt sind zum Frieden verdammt, und das sind gute Neuigkeiten."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Reiner Krämer (Tel.: +49 162 3 706 706), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 353 Wörter, 2463 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsche Rael-Bewegung e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsche Rael-Bewegung e.V. lesen:

Deutsche Rael-Bewegung e.V. | 26.08.2016

GoTopless: eine kulturelle Revolution, um die Welt zu verändern

Go Topless Tag durchführen, um eine kulturelle Revolution anzustoßen, die die Welt verändern wird. GoTopless-Pride-Paraden und andere Veranstaltungen werden in Städten wie New York, Toronto und Vancouver, in denen Oben-Ohne legal ist, und ebenso...
Deutsche Rael-Bewegung e.V. | 28.04.2016

Am 1. Mai werden die Raelisten die kommende paradiesische Lebensgestaltung feiern

Paradiesmus? "Es ist eine neue Gestaltung der Gesellschaft, frei von Arbeit und frei von Geld", sagte der raelistische Guide Jarel Aymonier, Leiter der Paradiesmus-Bewegung. Für die Raelisten ist das Ziel erreichbar, den Hunger weltweit zu beenden ...
Deutsche Rael-Bewegung e.V. | 27.08.2015

Letzter Versuch der Raelistische Juden, die Juden Israels vor dem Verlust ihres Schutzes zu warnen

der Elohim, welche das Leben auf der Erde erschaffen hat - getroffen wurde, den Schutz zurück zu nehmen den sie dem Staate Israel seit seiner Gründung gewährt hatten", sagte Leon Mellul, Großrabbiner des jüdischen Zweigs der Rael-Bewegung. Mell...