info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) |

TTIP-Verhandlungen fortsetzen!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wirtschaft nicht dem Wahlkampf opfern


Wirtschaft nicht dem Wahlkampf opfernAngesichts der jüngsten Aussagen von Bundeswirtschaftsminister Gabriel und anderer Politiker, die die Verhandlungen zu TTIP als "faktisch gescheitert" bezeichnen, ...

Angesichts der jüngsten Aussagen von Bundeswirtschaftsminister Gabriel und anderer Politiker, die die Verhandlungen zu TTIP als "faktisch gescheitert" bezeichnen, fordert der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft vehement eine Fortsetzung der TTIP-Verhandlungen mit den USA.

"Es kann nicht sein", so die Vorstandsmitglieder Michael Schumann und Rene Leibold, "dass hier die Interessen der deutschen und europäischen Wirtschaft ebenso wie der amerikanischen Wirtschaft auf dem Altar von Wahlkämpfen geopfert werden."

Für den internationalen Bereich legt Michael Schumann noch nach: "Während in Asien und anderswo Hürden abgebaut werden, müssen sich unsere Unternehmen von irrationalen Wahlkampf-Manövern in Geiselhaft nehmen lassen. Ein Unding." Und Rene Leibold ergänzt: "Man kann ja über TTIP und vor allem über die Art und Weise der Konstruktion des Abkommens aus gutem Grund verschiedene Meinungen haben. Aber jetzt den positiven Kern, nämlich die Förderung von wirtschaftlichen Freiheiten und den Abbau von Bürokratiehürden, zum Spielball von Profilierungsinteressen zu machen, gefährdet am Ende die Stabilität unserer Wirtschaft und nicht zuletzt Arbeitsplätze."

Daher plädiert der BWA dafür, die Verhandlungen dringend fortzusetzen und sich "die gebotene Mühe" zu machen, mit Blick auf die Zukunft zu vernünftigen Ergebnissen zu kommen. Die scheinbar komfortable Situation, die der derzeitige Steuerüberschuss für die deutsche Volkswirtschaft suggeriere, dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass gerade die deutsche Exportabhängigkeit schnell an Stärke verliere, wenn die Märkte nicht "so offen wie möglich" seien. "Wir schaden uns selbst am meisten, wenn wir hier nicht konsequent weitermachen", so Schumann und Leibold abschließend. Kontakt
Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA)
René Leibold
Kurfürstendamm 22
10719 Berlin
+49 30 700 11 43 0
+49 30 700 11 43 20
presse@bwa-deutschland.de
http://www.bwa-deutschland.de


Web: http://www.bwa-deutschland.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, René Leibold (Tel.: +49 30 700 11 43 0), verantwortlich.


Keywords: TTIP-Verhandlungen

Pressemitteilungstext: 278 Wörter, 2104 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) lesen:

Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) | 23.09.2016

BWA begrüßt CETA-Votum der SPD

Der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft, BWA, begrüßt das Votum der SPD zum CETA-Freihandelsabkommen mit Kanada. "Es war richtig von Sigmar Gabriel, persönlich auf Premierminister Trudeau zuzugehen und so noch einmal eine...
Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) | 20.07.2016

Türkei verunsichert deutschen Mittelstand

Mit großer Sorge betrachtet der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) die aktuelle politische Lage in der Türkei. Dirk Bormann, Vorstandsvorsitzender des BWA, findet deutliche Worte: "Mit seiner drastischen Reaktion a...