info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
LEWIS |

Die Energiespeicherzellen mit der Extraportion Leistung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


LG Chem gibt Einblicke in die technischen Highlights seiner neuen RESU-Serie


Selbst erzeugten Strom speichern und für den privaten Strombedarf nutzen: Das ist dank ESS-Technologie (Energy Storage Systems) in vielen deutschen Haushalten längst Realität. Nun bringt LG Chem, führender Hersteller von Energiespeichersystemen, ein neues Produktsortiment auf den Markt. Die Systeme der neuen RESU-Serie vereinen Anwenderfreundlichkeit mit hohem Nutzen. Santiago Senn, Director Energy Storage Solutions bei LG Chem Europe, gibt Einblicke in die technischen Details der Residential-Lösung.



Redaktion: Herr Senn, was war der Beweggrund, ergänzend zu ihrer aktuellen Residential-Serie ein neues Produktportfolio zu entwickeln?

Santiago Senn: Als Konzept umfasst ESS weitaus mehr als nur eine Lösung oder einen Ansatz. Im Kern geht es darum, Anwendern eine flexible Handhabung ihres eigenen Strombedarfs zu ermöglichen. Jeder einzelne Anwender möchte seinen Strom anders speichern und nutzen. Basierend auf den Erfahrungen aus unserem Kundengeschäft haben wir uns intensiv damit auseinandergesetzt, wie wir eine Lösung anbieten können, die sämtliche Wünsche unserer Kunden optimal erfüllt. Unsere Produktentwickler haben daher ein Portfolio geschaffen, das basierend auf der neuesten Lithium-Ionen-Technologie eine hohe Energiedichte, Leistungskapazität und Effizienz bietet. Zugleich haben wir den Wunsch nach Flexibilität verstärkt berücksichtigt. Das Resultat ist unsere neue RESU-Serie, die neben Niedervolt- auch Hochvoltvarianten beinhaltet. Durch die integrierte, modular aufgebaute BMS-Technik lassen sich die Systeme besonders leicht konfigurieren und sind mit den meisten gängigen Invertern kompatibel. Somit können Anwender die Speicher ohne großen Aufwand in ihr individuelles Konzept für erneuerbare Energien einbinden.

 

Redaktion: Welche technischen Besonderheiten kommen in der neuen RESU-Serie zum Tragen?

Santiago Senn: Hervorzuheben sind die neuen Zellen unserer Speicher, deren Leistungskapazität wir verdoppelt haben. Möglich wird dies durch ein besonderes Produktionsverfahren auf Basis der Lamination-und-Stacking-Technologie, das bisher nur von LG Chem angewendet wird. Dabei werden die Zellen so zusammengesetzt und geformt, dass die einzelnen Subzellen dicht beieinanderliegen. Dadurch vermeiden wir Verformungen – auch nach langjährigem Einsatz – und reduzieren das Tot-Volumen um nahezu 100 Prozent. Zusätzlich erreichen wir eine höhere Energiedichte und eine gesteigerte Nachhaltigkeit der Zellstrukturen. Konkret heißt das, dass diese durch die platzoptimierte Gestaltung besonders langlebig und konstant in der Leistung sind. Da das Verfahren eine schnelle Produktion unterstützt, ist es sehr kosten- und ressourcensparend. Ein weiteres technisches Highlight unserer neuen Speicherserie sind die keramik-verstärkten Sicherheitsseparatoren (SRS®), die wir einsetzen. So erhöhen wir die mechanische und thermische Belastbarkeit unserer Batteriezellen, was dem Aspekt Sicherheit zugutekommt. Dafür werden die aus Elektroden und Separatoren bestehenden Subzellen im Produktionsprozess so gestapelt, dass geometrische Veränderungen im Ladezyklus ausbleiben.

 

Redaktion: Zur Produktentwicklung bedarf es üblicherweise eines technischen Innovationsvorsprungs. Wie stellen sie diesen sicher?

Santiago Senn: Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Technologie dem State-of-the-Art entspricht. Daher setzen wir ausschließlich auf innovative Produktionsverfahren, die sich bereits als effizient erwiesen haben und folglich eine hohe Verlässlichkeit und Produktqualität bieten. Gleichzeitig nutzen wir unsere Expertise als Marktführer im Automotive-Business. Das Marktsegment hatte im Vergleich zum ESS-Geschäft bereits mehr Zeit, um sich zu entwickeln. Infolgedessen partizipieren wir an den dortigen Entwicklungen – und das verschafft uns einen erheblichen Wettbewerbsvorteil. Bei unserer neuen RESU-Serie haben wir beispielsweise das bewährte und leistungsstarke Design der Batteriezellen aus dem Automobilbau übernommen und es entsprechend den ESS-Anforderungen angepasst. Dadurch haben wir die Energiedichte zusätzlich erhöht.

 

 

 

# # #

 

Über LG Chem

LG Chem mit Hauptsitz in Seoul ist das größte Chemie-Unternehmen in Südkorea. Der Tochterkonzern von LG bietet umfassende Leistungen und Services in den drei Marktsegmenten Petrochemische Industrie, IT und Elektronik sowie Lösungen für den Energiemarkt. Aufgrund der langjährigen Erfahrungen in der Entwicklung und Produktion von Batterien ist LG Chem einer der führenden Anbieter von Speichersystemen. Als solcher ist das Unternehmen weltweit Hauptlieferant für die Automotive-Industrie. In 2010 hat LG Chem sein Geschäft mit dem Bereich Energiespeichersysteme (ESS) ausgebaut. Das Produktportfolio umfasst Lösungen aus dem ESS-Marktsegment wie Grid, Residential und UPS und – bietet damit vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für Partner und Endkunden.

 

 

 

 

Unternehmenskontakt

LG Chem Europe GmbH

Santiago Senn

Director Energy Storage Systems

Otto-Volger-Strasse 7c

65848 Sulzbach (Taunus)

Tel.: +49 6196 / 571 9617

santiagosenn@lgchem.com

www.lgchem.com

 

 

Pressekontakt

LEWIS

Rabea Schalow

Derendorfer Allee 33

40476 Düsseldorf

Tel.: +49 211 / 522 9460

lgchem@teamlewis.com

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nathalie Pingel (Tel.: +49 89 17 30 190), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 617 Wörter, 5959 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: LEWIS


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von LEWIS lesen:

LEWIS | 30.09.2016

Hankyu Hanshin Express setzt in Belgien auf Kewill Global Forwarding

  Die multimodale Lösung von Kewill ermöglicht einen einfachen und schnellen Zugriff auf wichtige Sendungsinformationen. Gleichzeitig erhöht sie die Transparenz entlang der gesamten Lieferkette. Darüber hinaus profitiert Hankyu Hanshin Ex...
LEWIS | 29.09.2016

it-sa 2016: RadarServices präsentiert Methoden zur Erkennung von unbekannten Cyberangriffsmustern

Der österreichische Spezialist hat in Zusammenarbeit mit Hochschulen und einem international tätigen Versicherungskonzern als Pilotkunden eine Software entwickelt, die gemeinsam mit einer eigens dafür eingesetzten Hardware-Appliance die Grundlage ...
LEWIS | 19.09.2016

Der französische Tennisverband setzt auf Sicherheitslösungen von efficient iP zur Verbesserung der DNS Performance

Der FFT ist Veranstalter von Großveranstaltungen wie dem Roland Garros Grand Slam, der auch als French Open bekannt ist. Während des Roland Garros Turniers 2015 war es aufgrund einer enorm hohen Zahl an DNS-Anfragen binnen kurzer Zeit zu Leistungse...