info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Berufsgenossenschaft Holz und Metall |

Internationaler Tag der Ersten Hilfe (10.09.2016)

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Berufsgenossenschaft Holz und Metall informiert: Worauf müssen Sie in Ihrem Betrieb achten?


Leben retten, Verletzungsfolgen vermeiden oder verringern – zum heutigen internationalen Tag der Ersten Hilfe gibt die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Antworten auf die Frage: Was müssen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, aber auch Beschäftigte,...

Mainz, 08.09.2016 - Leben retten, Verletzungsfolgen vermeiden oder verringern – zum heutigen internationalen Tag der Ersten Hilfe gibt die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Antworten auf die Frage: Was müssen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, aber auch Beschäftigte, bei der Ersten Hilfe beachten? BGHM-Expertin Dr. med. Marie-Luise Fritz erklärt: „Bis zum Eintreffen professioneller Hilfe umfasst die Erste Hilfe medizinische, organisatorische und betreuende Maßnahmen an Verletzten mit einfachen Mitteln. Sofern man sich nicht selbst in Gefahr begibt, ist der schlimmste Fehler letztendlich, gar nicht zu helfen.“

„Grundsätzlich ist jeder zur Ersten Hilfe verpflichtet“, betont die Fachfrau. „Zu den grundlegenden Maßnahmen gehören: den Notruf absetzen, die Unfallstelle absichern und die Verletzten betreuen. Wichtig ist vor allem, nicht einfach wegzuschauen, sondern nach seinen Möglichkeiten zu handeln.“

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, ihre Beschäftigten in der Ersten Hilfe ausbilden zu lassen: In jedem Unternehmen ab zwei bis zwanzig anwesenden Versicherten muss mindestens eine Ersthelferin oder ein Ersthelfer vor Ort sein. Bei mehr als zwanzig anwesenden Versicherten müssen in Verwaltungs- und Handelsbetrieben fünf Prozent und in sonstigen Betrieben zehn Prozent aller Beschäftigten als Ersthelferinnen und Ersthelfer ausgebildet sein.

Für ihre Mitgliedsbetriebe übernimmt die BGHM die Kosten für die Grundausbildung und die alle zwei Jahre nötige Fortbildung. Der Betrieb selbst muss in Werkstätten, Büros oder auf Baustellen für das notwendige Erste Hilfe-Material, wie Verbandskästen sorgen. Die Anzahl der Verbandskästen richtet sich nach der Gefährdungsbeurteilung, der Betriebsgröße sowie der Anzahl der Beschäftigten. Auch eine entsprechende betriebliche Organisation muss vorhanden sein: Dazu zählen Notfall- und Rettungspläne. Beachten Sie die oben genannten Aspekte in Ihrem Betrieb, sind Sie und Ihre Beschäftigten für den Notfall gut vorbereitet, um schnell helfen zu können.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bghm.de, Webcode 225.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 278 Wörter, 2242 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Berufsgenossenschaft Holz und Metall lesen:

Berufsgenossenschaft Holz und Metall | 07.11.2016

Gut ausgeleuchtet – sicher ankommen

Mainz, 07.11.2016 - November in Deutschland. Die Herbstsonne steht schon tief am Abendhimmel, die Laubblätter der Bäume leuchten goldgelb, in einer Talsenke zieht leichter Abendnebel auf. So malerisch schön die abendliche Fahrt in den Feierabend a...
Berufsgenossenschaft Holz und Metall | 03.11.2016

Sichere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter

Mainz, 03.11.2016 - Blinkende Sensoren senden ihre elektrischen Signale durch die lang gezogene Halle. Ein Beschäftigter steuert die gewundenen Greifarme einer Maschine langsam Richtung Decke und überwacht die Bewegungen gebannt auf einem riesigen ...
Berufsgenossenschaft Holz und Metall | 26.10.2016

Überzeugungstat für den Arbeitsschutz

Marienfeld/Harsewinkel, 26.10.2016 - Rekordverdächtig schnell – mit diesen Worten fasst Bernd Graulich von der BGHM das Engagement der Firma Schlieckmann zusammen. In nur einem Jahr führte das Unternehmen ein professionelles Arbeitsschutzmanageme...