info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Derotech |

Hunde-OP-Versicherung - wichtig oder überflüssig?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Es passiert schneller als man denkt: Der Hund wird von einem Fahrradfahrer angefahren oder einem anderen Tier angegriffen. Er ist verletzt und muss operiert werden.

Ob Beinbruch oder Fleischwunde, für eine solche Operation kommen schnell mehrere 100 EUR zusammen. Im Normalfall muss dies der Hundehalter bar bezahlen. Eine Hunde-OP-Versicherung kann hier Abhilfe schaffen. Dabei muss der Hundebesitzer abwägen, ob er eine Tierkrankenversicherung oder eine reine Operationsversicherung abschließen soll. Zwischen beiden Versicherungstypen gibt es Unterschiede.



Ist die Hundekrankenversicherung etwas für ängstliche Hundehalter?

Jedes Tier und jeder Hundehalter haben andere Bedürfnisse und jede Situation muss individuell beleuchtet werden. Eine Hundekrankenversicherung kostet je nach Versicherer jährlich zwischen 300 und 600 EUR. Sie deckt alle Kosten ab, die im Krankheitsfall auftreten, also auch Impfungen und Medikamente. Mit dieser Versicherung ist man für alle Eventualitäten abgesichert und braucht sich über Behandlungskosten keine Gedanken machen.



Manchmal kann bereits eine Diagnose 500 bis 1000 EUR kosten, dann ist eine Rundumschutz in Form Tierkrankenversicherung sinnvoll. Wer eine Krankenversicherung für seinen Hund abschließen möchte, sollte die Tarife der Versicherungsgesellschaften genau miteinander vergleichen. http://hunde-op-versicherung.eu bietet Ihnen einen genauen Überblick. In neueren Tarifen haben viele Versicherer Zusatzleistungen gestrichen, sodass diese für einige Hundehalter nicht mehr infrage kommen.



Eine sinnvolle Alternative: OP-Versicherung und finanzielles Polster

Da eine Hundekrankenversicherung relativ kostspielig ist und die Tiere in der Regel nicht so häufig krank werden, wie viele Besitzer befürchten, ist eine OP-Versicherung oft die bessere Alternative. Bei harmlosen Krankheiten sind die Medikamente nicht so teuer, dass sie ein großes Loch in den Geldbeutel reißen würden.



Die Operationsversicherung ist ca. 50 % preiswerter als eine Tierkrankenversicherung und tritt dann in Kraft, wenn das Tier operiert werden muss. Für viele Besitzer reicht dieser Versicherungsschutz völlig aus. Bei einer OP-Versicherung für ca. 15 EUR im Monat sind alle Eingriffe mit Narkose sowie die sich daraus ergebenden Nachsorge abgesichert. Dazu gehören auch Verbandswechsel und Röntgenaufnahmen. Impfungen, Zusatzmittel oder Spezialfutter sind nicht darin enthalten. Für andere Krankheitsfälle sollte sich der Hundehalter eine kleine finanzielle Reserve anlegen, auf die er gegebenenfalls zurückgreifen kann.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dennis Rosenboom (Tel.: 049489999788), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 317 Wörter, 2560 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Derotech


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Derotech lesen:

Derotech | 01.09.2016

Orthopädische Hundebetten auf dem Vormarsch

Ein Hund braucht seinen Schlaf Schließlich verbringt der Hund zwei Drittel seines Lebens im Liegen. Der kalte Fußboden ist hier, auch wenn er mit einer weichen Decke belegt ist , die denkbar schlechteste Alternative. Ebenso ungeeignet für einen g...