info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Software AG |

Nie wieder Stau

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Kein Stau mehr in der Stadt und LKWs, die von alleine fahren: moderne Technologie verwandelt und verbessert die Logistik. Experten der Software AG analysieren die Branchentrends


Selbstfahrende Autos, lernfĂ€hige Systeme und urbane Logistik sind drei der wichtigsten Trends, die 2017 die Logistikbranche beschĂ€ftigen werden. Dahinter liegt modernste Technologie; wer sie zu nutzen versteht, kann von den Trends profitieren – solange...

Darmstadt, 12.09.2016 - Selbstfahrende Autos, lernfĂ€hige Systeme und urbane Logistik sind drei der wichtigsten Trends, die 2017 die Logistikbranche beschĂ€ftigen werden. Dahinter liegt modernste Technologie; wer sie zu nutzen versteht, kann von den Trends profitieren – solange die eigene Basis stimmt. Die Software AG fasst zusammen, welche Technologien an Bedeutung gewinnen:

1. Selbstfahrende Autos

Weniger UnfĂ€lle, gĂŒnstigere Versicherungen, bessere Fahrweise und weniger Verbrauch – das versprechen die Hersteller fĂŒhrerloser Autos und LKW. Technisch sind wir nicht mehr weit entfernt davon. Die letzten Bedenken sind zwar noch nicht ausgerĂ€umt, doch laut Roland Berger fließen 85 Prozent der Entwicklungskosten fĂŒr . Mit Erfolg: Vor einem Jahr fuhr der erste bei Stuttgart, und in kontrollierten Umgebungen verladen heute Gabelstapler ihre Paletten bereits ohne Fahrer. 2017 wird ein heißes Jahr fĂŒr autonomes Fahren, besonders fĂŒr Logistiker.

2. LernfÀhige Systeme

Nicht nur Google und IBM setzen auf Machine Learning, auch in der Logistik lösen lernfĂ€hige Systeme bereits Probleme. Amazon setzt im Forschungszentrum Berlin auf ein System, das automatisch die GrĂ¶ĂŸe von Paketen vorhersagt und regionale Prognosen zum Bedarf bestimmter Produkte erstellt. Selbstlernende Software soll in Zukunft Sendungsinformationen lesen und verstehen sowie ganze ArbeitsgĂ€nge vollautomatisch kontrollieren können. DafĂŒr mĂŒssen große Datenmengen zusammengetragen und mit massivem Aufwand analysiert werden. Diese Entwicklung kostet, Logistikunternehmen zögern daher vor einer Adaption. Doch der schnelle Fortschritt und sinkende Kosten bei Computing, Speicher und Hardware wird diesen Trend schon bald RealitĂ€t werden lassen.

3. Urbane Logistik

StĂ€dte werden immer voller, der Verkehrsinfarkt ist Alltag. Einige Logistikunternehmen wollen eine kooperative Belieferung in BallungsrĂ€umen anbieten und Warenströme bĂŒndeln. Intelligente und mobile WarenĂŒbergabesysteme sowie ElektromobilitĂ€t fĂŒr den urbanen Wirtschaftsverkehr versprechen eine grĂŒnere, effizientere Zukunft fĂŒr StĂ€dte. Die technologische Infrastruktur ist hier weitestgehend vorhanden. Lediglich die Vernetzung und Koordination der Beteiligten steht noch aus. Dies zeigt, dass Logistiktrends oft direkt mit der technischen Entwicklung zusammenhĂ€ngen.

Fazit: Erst vorsorgen, dann Trends nutzen

Die IT-Infrastruktur vieler Logistiker ist bereits auf einem sehr ausgereiften Stand. Doch bei der Nutzung ist noch viel Luft nach oben. Sich selbststĂ€ndig steuernde Systeme, die Informations- und GĂŒterflĂŒsse aktiv und so autonom wie möglich lenken, sind der nĂ€chste Schritt. Zuerst muss jedoch die Basis stimmen.

„Mit innovativer Technologie lassen sich viele Probleme von heute lösen", ermutigt Werner Rieche, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Software AG Deutschland. "Die Grundlage hierfĂŒr bietet eine flexible, digitale Business-Plattform, die bereits heute vielfach zum Einsatz kommt und nach Bedarf notwendige Komponenten ergĂ€nzt. So können Logistiker die transportierten GĂŒter und Waren hinsichtlich Standort und AußeneinflĂŒsse ĂŒberwachen, Leerfahrten reduzieren, KapazitĂ€ten erhöhen und eine verbesserte VisibilitĂ€t schaffen.“ 

Beispiel: Digital Business Platform

Mit einem solchen HerzstĂŒck steht der Digitalisierung nichts mehr im Wege. Eine Plattform wie die Digital Business Platform der Software AG bietet eine zentrale Stelle, an der alle Informationen zusammenlaufen. Dies ermöglicht die Sammlung sĂ€mtlicher fĂŒr das Liefernetzwerk relevanten Informationen sowie deren Aufbereitung und Analyse, um durch gesteigerte VisibilitĂ€t und Kontrolle den Grad der Automatisierung zu erhöhen. So lassen sich zudem fundierte Entscheidungen leichter, schneller und verlĂ€sslicher als bisher treffen. Dem Ziel der sich selbst steuernden Systeme ist man dann einen Schritt nĂ€her gekommen. FĂŒr die Zukunft der Logistik ist eine umfassende digitale  Business-Plattform daher bereits heute eine wichtige Investition.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 505 Wörter, 4089 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Software AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Software AG lesen:

Software AG | 12.01.2017

Trendprognosen der Software AG fĂŒr die KapitalmĂ€rkte in 2017: unbestĂ€ndig, digital und pragmatisch

Darmstadt, 12.01.2017 - Die Software AG lieferte heute sechs wesentliche Trendprognosen fĂŒr KapitalmĂ€rkte in 2017.„2017 bildet den Auftakt zu einem weiteren Jahrzehnt des radikalen Wandels, wie wir ihn seit einer ganzen Generation nicht erlebt h...
Software AG | 05.01.2017

ARIS der Software AG unterstĂŒtzt die neue Version 7.2 von SAPÂź Solution Manager

Darmstadt, 05.01.2017 - Die Software AG gab heute bekannt, dass ARIS for SAPÂź Solutions das erste Business Process Analysis (BPA) Tool ist, das die neue Version des SAP Solution Manager sowohl im lokalen Netzwerk als auch in der Cloud unterstĂŒtzt....
Software AG | 02.12.2016

Software AG ĂŒbernimmt US-amerikanisches Unternehmen fĂŒr kĂŒnstliche Intelligenz Zementis

Darmstadt, 02.12.2016 - Die Software AG (Frankfurt TecDAX: SOW) hat heute die Übernahme von Zementis Inc. bekanntgegeben. Das Unternehmen mit Sitz in San Diego, Kalifornien, entwickelt Software fĂŒr Deep Learning, eine Kernfunktion des maschinellen ...