info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MensSana AG |

Effektive Vorbeugung vor Migräne-Attacken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Studien beweisen wie Mikronährstoffe Migräne- und Kopfschmerz reduziert

Wer häufig unter Kopfschmerzen oder Migräne leidet, der weiß wie quälend dieser meist pulsierende und kaum zu ertragende Schmerz sein kann. Bei dieser neurologischen Erkrankung treten oft zusätzliche Beschwerden wie Übelkeit, Lichtempfindlichkeit oder neurologische Ausfälle, die als Aura bezeichnet werden, auf. Rund 10 Prozent der Bevölkerung, zumeist Frauen zwischen 25 und 45 Jahren, sind davon betroffen.



Ursachen der Migräne können verschiedene Vorgänge im Gehirn sein. Möglich ist eine Weitung der Blutgefäße, die dazu führen kann, dass Schmerz- und Dehnungsrezeptoren in den Gefäßwänden gereizt werden, oder aber eine Freigabe von Kalium im Gehirn, die durch eine Übererregung der Hirnrinde entsteht. Eine dritte Möglichkeit ist eine Entzündung der Nerven im Gehirn, eine so-genannte neuerogene Entzündung, die zu einer Erweiterung der Blutgefäße und somit zu einer erhöhten Schmerzempfindlichkeit führt und erklärt, warum der Schmerz bei jedem Pulsschlag stärker wird.



Für das Gesundheitswesen bedeutet das Kosten von 500 Mio € pro Jahr mit jeweils 5 Mrd. € Fol-gekosten. Ist die Migräne erst einmal ausgebrochen, helfen den Betroffenen meist nur starke und zumeist teure Medikamente sowie strenge Bettruhe und das oft über mehrere Tage.



Mikronährstoffe reduzieren Anfälle



Die verschiedenen Arten der Kopfschmerzen - z.B. Spannungskopfschmerz und Migräne, können durch gezielte Vorbeugung verhindert oder zumindest stark reduziert werden. Dazu wird meist eine Kombination aus Entspannung, Änderung der Lebensgewohnheiten und eine Ernährungsumstellung empfohlen. Als enorm wichtige Komponente ist hier die optimierte Gabe von Mikronährstoffen zu nennen. Verschiedenste Studien weisen darauf hin, dass eine regelmäßige und abgestimmte Zufuhr von Magnesium, Kalium, B- und E- Vitaminen (Mineraldrink MensSana, PZN 09486205) sowie eine gute Versorgung mit Omega 3-Fettsäuren (Omega-EPA MensSana, PZN 9374400), die Anzahl der Migräne-Attacken sowie die Schwere der Kopfschmerzen signifikant reduzieren kann - das bereits nach einmonatiger Behandlung.





Einnahme-Empfehlung zur Migräne Prophylaxe



Die in Omega-EPA MensSana enthaltenen Omega-3-Fettsäuren dienen einer optimalen Versorgung des Körpers. EPA und DHA zählen zu den wichtigsten Fettsäuren und sind unerlässlich für eine gesunde Funktion von Herz und Gehirn.

Das wohlschmeckende Granulat des Mineraldrink MensSana enthält einen perfekt abgestimmten Mix von Mineralstoffen und Vitaminen. Es optimiert den Mineralstoffvorrat im Körper und kann unter anderem die Häufigkeit und den Schweregrad von Migräne reduzieren. Praxisbeispiele zeigen bereits nach einwöchiger Behandlung Beschwerdefreiheit.



1 Stick Mineraldrink MensSana täglich zum Frühstück sowie eine Kapsel Omega-EPA täglich vor dem Essen versorgen den Organismus in ausreichender Menge, um die prophylaktische Wirkung der Mikronährstoffe voll auszuschöpfen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Tillmann Hettler (Tel.: 07947 942940), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 411 Wörter, 3312 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MensSana AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MensSana AG lesen:

MensSana AG | 05.12.2016

Athleten mit Behinderung

Gemeinsam sind wir stark - unter diesem Motto läuft die Sportorganisation Special Olympics, die größte offiziell anerkannte Sportbewegung für Menschen mit geistig- und mehrfacher Behinderung. Ca. fünf Millionen Athleten In 170 Ländern beteilig...
MensSana AG | 07.11.2016

Bakterienkulturen vermindern Nebenwirkungen bei Antibiotikatherapie

Durch die Einnahme von Antibiotika werden 90 Prozent der gesunden Darmflora zerstört. Dies führt meist schon kurz nach der Einnahme zu einem verminderten Wohlbefinden und unangenehmen Durchfällen mit Begleitbeschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkei...
MensSana AG | 04.08.2016

Reizdarm und Blähungen mit Mikronährstoffen behandeln

Chronische Beschwerden wie krampfartige Bauchschmerzen und Blähungen sowie auch abwechselnd Verstopfung und Durchfall, sind häufig Symptome des Reizdarmsyndroms. Es ist die am häufigsten gestellte Diagnose in gastroenterologischen Praxen und betri...