info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
RichterVerlag / Ostfriesland Connection |

Mord und Drogen statt Wattenmeerromantik

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Harald H. Risius blickt in seinem neuen Krimi "Ostfriesland Connections" hinter die beschauliche Fassade seiner früheren Heimat

Der gebürtige Ostfriese Harald H. Risius lebt im Chiemgau und schreibt über den hohen Norden. Authentizität und Realität sind die wichtigsten Zutaten seiner Ostfriesenkrimis. Er selbst ist passionierter Segler und teilt in seinen Büchern mit seinen Lesern die Leidenschaft fürs Segeln. Dabei wagt er sich in seinem neuen Buch hinter die friedlichen Kulissen seiner früheren Heimat an der Nordseeküste. Dass es zwischen dem idyllischen Wattenmeer und den grünen Wiesen hinter dem Deich auch Drogen, käufliche Liebe und Mord gibt, behandelt er in seinem neuen Krimi "Ostfriesland Connection".

"Es kommt nicht auf den Wind an, sondern wie man die Segel stellt." Dieser Spruch ist sein Leitmotiv, was auch in großen Lettern auf seiner Wohnzimmerwand steht. Darunter stehen seine selbstgebauten Schiffsmodelle. Auch das Yachtmodell seiner ersten "Makan Angin". Es ist seine Leidenschaft für den Segelsport, seine Begeisterung am Bootsbau und die Liebe zu spannenden Büchern, die ihn letztendlich zum Autoren machten.



Schon als kleiner Bub war Risius in seiner Heimat Ostfriesland auf Fischkuttern unterwegs, entdeckte seine Affinität zum Wasser. "Ich habe das Meer nie als etwas Bedrohliches empfunden, sondern als Helfer, um Grenzen zu überwinden", erzählt er. Aus Trotz, kein eigenes Boot besitzen zu dürfen, lernte er schließlich Bootsbau. Doch immer nur Schiffe für andere zu bauen, erfüllte ihn nicht. Es folgte ein Holztechnik-Studium. Seine Leidenschaft für Boote und das Segeln blieben vorerst nur Hobbys neben der Arbeitswelt. 1999 kaufe er dann seine Segelyacht "Makan Angin", mit der er und seine Frau viele Jahre im Mittelmeer segelten.

Nur einen Nachteil hatte es für ihn, so viel Zeit auf dem Schiffe zu verbringen: Er konnte nie genügend Bücher mitnehmen. Denn die Literatur ist seine zweite große Leidenschaft . Seine Erlebnisse auf See brachten ihn schließlich dazu, selbst zur Feder zu greifen. "Zuerst habe ich über unsere Erlebnisse geschrieben, merkte aber schnell, so will das keiner lesen. Da muss eine gute Story her." Deshalb ließ er in seinem ersten Segelroman "Leinen los -Pack' mers" eine fiktive Crew seine Abenteuer erleben.

Das Mittelmeer hatten sie bald erfolgreich bereist und zu einer Weltumsegelung wollten beide dann doch nicht aufbrechen. Sie gaben Ihrem Leben einen neuen Mittelpunkt und zogen nach Bayern ans "Bayerische Meer".



Die Leidenschaft für das Wasser blieb jedoch - auch die Lust am Schreiben. So entstand der Fortsetzungsroman "Palmen an Backbord". Mittlerweile hat Risius das Genre gewechselt und in der Reihe "Sail & Crime" fünf Krimis, die im Norden spielen, geschrieben. Geblieben sind jedoch seine Protagonisten. Zum einen sind es Ostfriesen, die er sehr treffend mit ihren Eigenarten beschreibt und zum anderen sind es Charaktere, die aus Bayern stammen. Hier trifft Nord auf Süd und lässt ganz spannende Beziehungen entstehen.



Seine neuester Krimi "Ostfriesland Connection" ist vor kurzem erschienen. Risius versetzt darin den Leser in das, oberflächlich betrachtet, sehr beschauliche Ostfriesland. Doch die Lage des Ortes an der Handelsroute für Drogen bietet der russischen Maffia einen optimalen Standort. Die Kripo-Kommissare Helmut Brunner und Susi Wildtfang haben viel zu tun in einer Stadt, in der Drogen und käufliche Liebe zum Alltag gehören. Die Segler Hinni und Renate, die auch in diesem Krimi nicht fehlen dürfen werden unwissentlichen zu Drogenkurieren und verstricken sich in einen Mordfall, der die Polizei in Atem hält.



"Ich wollte nicht diese üblichen seichten Heimatkrimis schreiben, in denen sich alles auf das endlose Wattenmeer, die Grünen Wiesen und Windmühlen konzentriert. Ostfriesland kann auch anders - in diesem Krimi zeige ich eine realistische Seite, in dem ich die Problematik von Drogen und käuflicher Liebe aufgreife" erklärt Risius die düstere Aufmachung seines Buches. Eben das löst unter seinen Lesern heftige Diskussionen aus. Ein Buch das polarisiert und sich mit dem Zeitgeschehen auseinandersetzt. Nichts für Leser von weichgespülten Heimatkrimis, aber für Fans von spannender Kriminalistik.



Der nächste Krimi, ein Folgeband zu "Ostfriesland Connection" ist bereits in Arbeit und wird noch vor Weihnachten erscheinen.



Alle Bücher sind als Taschenbuch und als E-Book erhältlich.

"Ostfriesland Connection" ISBN: 9783981785623


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Regine Richter (Tel.: 0049 8075 9130470), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 702 Wörter, 4813 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema