info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gabriele Becker Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit |

Unternehmenswachstum: Die natürlichste Sache der Welt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Sachbuch zeigt Unternehmern und Managern, dass man erfolgreich wirtschaftet, wenn man die Wachstumsstrategien der Natur richtig versteht und umsetzt

Fliegen wie ein Vogel, Bauen wie die Insekten, Wachsen wie ein Baum – die Faszination an der Natur beeindruckt die Menschen seit jeher. Die Natur zeigt uns den Weg, davon sind Roland Kamm und Herbert Witzel überzeugt. In ihrem Buch „Unternehmenswachstum – die natürlichste Sache der Welt“ zeigen sie auf unterhaltsame Weise wie wichtig die Wahl des Standortes und der Einfluss äußerer Faktoren auf das Wachstum sowohl von Pflanzen als auch von Unternehmen ist. Pflanzen zu düngen wird beispielsweise mit dem Arbeiten von Spitzenmanagern verglichen. Das Zurückschneiden von Wildwuchs mit Umstrukturierungsmaßnahmen.
Die persönlichen Erfahrungen von Roland Kamm als langjähriger Geschäftsführer des Reinigungsgeräteherstellers Kärcher bieten dem Leser zusätzlich konkrete Handlungsstrategien.
Abgerundet wird das Buch mit der Aussage, dass sich wirtschaftlicher Erfolg und ethisches Denken und Handeln nicht gegenseitig ausschließen, sondern fördern können. Die Autoren fordern Führungsstrategien in Unternehmen auf Grundlage von Kooperation und Verantwortung. Ein sehr menschliches Buch.- geschrieben von Praktikern für Praktiker.

Unternehmenswachstum
Die natürlichste Sache der Welt
BoD, Broschur, 148 Seiten, € 13.80
ISBN 3-8334-3697-2


Roland Kamm, 1942 in Stuttgart - Bad Cannstatt, geboren, hat nach dem Ingenieurstudium an der Fachhochschule Esslingen vier Jahre bei Dräger in Lübeck Spezialtauchgeräte entwickelt. Seit 1968 war er bei Kärcher in Winnenden tätig, zuerst als Werkleiter, dann ab 1971 als Geschäftsführer Technik und Vertrieb. 1978 wurde er zum Sprecher der Geschäftsführung berufen. Bis zu seinem Ausscheiden im Jahre 2001 hat er an der Spitze des Unternehmens 28 Jahre ununterbrochenes Wachstum mitgestaltet. Während seiner Tätigkeit stieg der Umsatz von Kärcher von 19 Millionen auf 1,87 Milliarden DM im Jahr 2000.
Heute gibt Roland Kamm seine beruflichen Erfahrungen in vier Aufsichtsratsmandaten an andere Unternehmen weiter.

Herbert Witzel, geboren 1940 in Eisenach, war nach dreijährigem Dienst als Luftwaffenoffizier und anschließendem Betriebswirtschaftsstudium an der Universität Hamburg in unterschiedlichen Führungsfunktionen der Wirtschaft tätig, zuletzt als Geschäftsführer einer Vertriebsorganisation des RWE-Konzerns.


Für weitere Informationen:
Gabriele Becker
Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit
Tel. 089-15820206, FAX 089-15820208
E-Mail info@becker-pr.de



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gabriele Becker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 308 Wörter, 2479 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Gabriele Becker Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit lesen:

Gabriele Becker Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit | 08.10.2007

Marktforschung ist ein Milliardengrab

Das Einzige, was stört, ist der Kunde“, schrieb Edgar K. Geffroy 1993 – und erneuerte mit seiner Clienting-Methode Verkauf und Marketing. Mit „Exnovation“ setzt der bekannte Querdenker nun zu einer weiteren Revolution in der Geschäftswelt an. ...
Gabriele Becker Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit | 18.07.2006

Interaktive Prüfungsvorbereitung für Microsoft Prüfung auf Lern-CD-Rom

In „Der interaktive Windows XP Professional Trainer“ werden alle relevanten Themengebiete berücksichtigt. Jedes Kapitel besteht aus einzelnen Abschnitten, die auch getrennt behandelt werden können. Dieser Aufbau bietet dem Lernenden ein Höchstma...
Gabriele Becker Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit | 28.05.2006

Acht Jobguides stellen Arbeitgeber in acht Städten vor

Wer nach dem Examen die erste feste Stelle sucht, ist hochmobil und hat meist eine Traumstadt, in der er gern arbeiten und leben möchte. Später, wenn eine Familie gegründet ist und ein Lebensmittelpunkt gefunden, konzentriert sich die Jobsuche zum...