info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gütegemeinschaft Bleihalbzeug e.V. |

Plissiertes Saturnblei: Erweitertes Lieferprogramm bietet neue Sparpotenziale

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Hohe Rohstoffpreise für Baumetalle beunruhigen Dachdecker und Bauklempner. Handwerker suchen verstärkt nach Einsparmöglichkeiten, ohne allerdings die Qualität ihrer Ausführung zu mindern. Die Mitgliedsunternehmen der Gütegemeinschaft Bleihalbzeug e.V. haben die Zeichen der Zeit erkannt und das Lieferprogramm um eine neue Produktvariante mit Sparpotenzial erweitert: Plissiertes Saturnblei in der Werkstoffstärke von 0,8 Millimetern.

Köln, 4. Dezember 2006 – Hohe Rohstoffpreise für Baumetalle beunruhigen Dachdecker und Bauklempner. Handwerker suchen verstärkt nach Einsparmöglichkeiten, ohne allerdings die Qualität ihrer Ausführung zu mindern. Die Mitgliedsunternehmen der Gütegemeinschaft Bleihalbzeug e.V. haben die Zeichen der Zeit erkannt und das Lieferprogramm um eine neue Produktvariante mit Sparpotenzial erweitert: Plissiertes Saturnblei in der Werkstoffstärke von 0,8 Millimetern.

Während bei Alternativlösungen durch Klebeverbindungen Qualitätseinbußen drohen, kann plissiertes Saturnblei aufgrund seines hohen Gewichts problemlos ohne kleben verlegt werden. Zudem überzeugt der Werkstoff mit einer hohen Langlebigkeit, sicherer Anwendung und nahezu unbegrenzter Recyclingfähigkeit. Sowohl die Standardausführung mit einer Dicke von 1,0 Millimetern als auch die Produktneuheit mit 0,8 Millimetern gewährleisten eine bedarfsgerechte Materialwahl. Darüber hinaus bieten sich Handwerkern mit der neuen Produktvariante hohe Einsparpotenziale. Nach den Technischen Regeln des Zentralverbandes des Dachdecker- und Klempnerhandwerks lässt sich plissiertes Saturnblei im Vergleich zum Standardsortiment bei gleicher Länge mit einer wesentlich geringeren Materialstärke einsetzen. So kann die Produktvariante mit einer Stärke von 0,8 Millimetern nach den Regeln bei An- und Abschlüssen unproblematisch bis zu einer Länge von 1.000 Millimetern verlegt werden.

Die Einsatzfelder von plissiertem Saturnblei auf Dächern und an Fassaden sind vielfältig. So eignet sich plissiertes Saturnwalzblei besonders als traufseitiger Anschluss von Dachfenstern, Gauben und Solarkollektoren an die Dachfläche. Die Produktvorteile zeigen sich insbesondere bei extremen Verformungen. Das Wellprofil verhindert eine Schwächung des Materials und lässt sich hervorragend an den Ziegel anpassen.

Dachdeckern sind dabei keine gestalterischen Grenzen gesetzt. Sowohl farbliche Kontraste als auch Anpassungen an Eindeckungen sind mit plissiertem Saturnblei möglich. Auch in der neuen Materialstärke von 0,8 Millimetern ist der Werkstoff als unlackierte Rolle und in den Farben dunkelbraun, rotbraun, schiefergrau und ziegelrot erhältlich.

Das erweiterte Lieferprogramm:

Stärke x Breite x Länge / Gewicht pro Rolle

0,80 mm x 150 mm x 16.100 mm / 25 kg
0,80 mm x 250 mm x 9.700 mm / 25 kg
0,80 mm x 330 mm x 7.300 mm / 25 kg

1,00 mm x 150 mm x 13.000 mm / 25 kg
1,00 mm x 250 mm x 7.700 mm / 25 kg
1,00 mm x 330 mm x 5.800 mm / 25 kg

Pressekontakt:
conovo media
Glockengasse 54-56
50667 Köln
Tel.: 0221.35 68 60-0
Fax: 0221.35 68 60-55
E-mail: info@conovo.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mareike Grensemann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 354 Wörter, 2687 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Gütegemeinschaft Bleihalbzeug e.V. lesen:

Gütegemeinschaft Bleihalbzeug e.V. | 12.10.2007

Neues Patinieröl für Saturnblei

Köln, 12. Oktober 2007 – Dachdecker und Klempner stehen täglich vor der gleichen Herausforderung: Dacheindeckungen müssen gleichzeitig höchsten technischen und ästhetischen Ansprüchen genügen. Besonders ärgerlich ist es, wenn der optische Ge...
Gütegemeinschaft Bleihalbzeug e.V. | 28.07.2006

Preisanstieg bei Baumetallen

Die Börsenpreise vieler Baumetalle sind innerhalb eines Jahres drastisch gestiegen - Aluminium um über 40 Prozent, Kupfer um rund 100 Prozent und Zink sogar um gut 150 Prozent. Warum sieht die Preisentwicklung bei Blei anders aus? Mit einem Minus ...