info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Umfrage: Verständigungsschwierigkeiten, Produktivitäts- und Qualitätsnachteile in Billiglohnländern als Barriere für Offshoring

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Unternehmen bevorzugen heimische IT-Dienstleistungen


München, www.ne-na.de - Deutsche Unternehmen stehen dem wachsenden Trend bei Computerfirmen skeptisch gegenüber, ihre IT-Dienstleistungen in Billiglohnländer zu verlagern. Einer Erhebung von meetbiz-research http://www.meetbiz-research.de im Auftrag des IT-Beratungsunternehmens Softlab http://www.softlab.com/de zufolge akzeptiert lediglich ein Viertel der über 400 befragten Mittelstands- und Großunternehmen sogenannte Offshoring-Services. Dagegen sind 56 Prozent der Auffassung, dass die technische Unterstützung ihrer Informationstechnik unbedingt deutscher Herkunft sein sollte. Fast zwei von fünf Unternehmen würden sogar ihre Geschäftsbeziehungen mit ihren Dienstleistern überprüfen, sofern sie wichtige IT-Services in kostengünstigere Länder auslagern. Nur 29 Prozent sehen auch in diesem Fall keine Veranlassung, über eine Beendigung der Zusammenarbeit nachzudenken und sich nach einem anderen Partner umzuschauen. Ein weiteres Drittel macht mögliche Konsequenzen von zusätzlichen Faktoren abhängig.

Zu den Hauptgründen für die kritische Haltung gegenüber dem Offshoring gehört die Befürchtung sprachlicher Verständigungsschwierigkeiten. Das geben 61 Prozent der befragten Firmen zu Protokoll: „Die Qualität von Dienstleistungen ist in hohem Maß von der Qualität der Kommunikation abhängig“, so Klaus von der Osten-Sacken, Mitglied der Softlab-Geschäftsleitung. Ein weiteres Risiko sehen mehr als die Hälfte der Unternehmen in zeitlichen Verzögerungen aufgrund der geografischen Entfernung, wenn es konkrete Probleme zu lösen gilt. Ähnlich viele befürchten sogar Produktivitätseinbußen durch höhere Ausfallzeiten bei ihren Computersystemen. Auch geringere Qualitätsmaßstäbe in den Billiglohnländern nennen 44 Prozent als Grund für ihre Skepsis. Dagegen bestehen in vergleichsweise wenig Fällen Bedenken gegenüber den fachlichen Kompetenzen der Service-Mitarbeiter in den Billiglohnländern.

Trotzdem sehen Branchenexperten nach wie vor einen hohen internationalen Wettbewerbsdruck: „Selbst bei den qualifizierten IT-Dienstleistungen wachsen in Deutschland die Bäume nicht mehr in den Himmel. Die Auftraggeber wollen weiterhin massiv die Kosten senken. Wir müssen den Arbeitsmarkt deshalb flexibler gestalten, um uns gegen die Billiglohnländer besser zu positionieren“, fordert Michael Müller, Geschäftsführer der auf IT-Dienstleistungen spezialisierten a&o-Gruppe http://www.ao-services.de, die vor kurzem den Global Field Service von EDS übernommen hat.

Es sei vielleicht möglich, die Arbeitszeiten von Lehrern oder Finanzbeamten schematisch festzulegen. Bei einem Unternehmen wie a & o gehe das nicht. „Der Markt für Serviceleistungen im IT-Sektor ist hart umkämpft. Würden meine Mitarbeiter eine Mentalität nach dem Motto ‚35 Stunden bei vollem Lohnausgleich’ an den Tag legen, könnten wir den Laden dichtmachen“, so Müller, der als Wirtschaftssenator im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) aktiv ist. Die derzeitige Konjunkturerholung sei nur ein zartes Pflänzchen. Kräftige Lohnerhöhungen, wie sie derzeit gefordert werden, seien kontraproduktiv.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 381 Wörter, 3161 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...