info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ComCult Research GmbH |

Studie: Online-Reisemarkt grösstes Segment im eCommerce

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Potenziale werden noch nicht voll ausgeschöpft


Wenngleich sich die wirtschaftlichen Entwicklungen für den Reisemarkt derzeit schwierig gestalten, sollten die Anbieter nicht an einem positiven Aufschwung von eTravel zweifeln. Die Potenziale sind hoch, viele Nutzer interessieren sich für dieses Thema und buchen heute eher standardisierte Reiseleistungen wie Flug- und Bahntickets, Hotels. Die Prognosen verschiedener Analysten lassen für den europäischen Reisemarkt rosige Zeiten vermuten.
Zu diesem Ergebnis kommt der diesjährige ComCult Branchen-Report: Tourismus im Internet 2001, mit dem die Berliner Forscher der ComCult Research GmbH ihre Studienreihe ComCult Branchen-Report weiterführen.

Zur Zielgruppe:

Die Zielgruppe der Reise-Interessierten ist aufgeschlossen und erlebnisorientiert. Für sie gelten die grundlegenden Charakteristika der Internet-Anwender: jung, aktiv, gebildet und finanzkräftig. Gegenüber Online-Anbietern sind sie jedoch wenig loyal, es besteht eine große Bindung zu traditionellen Marken.

Aktivitäten der Nutzer:

Die primäre Nutzungsfunktion des Internet ist immer noch Informationsrecherche. Doch auch hier stehen die Zeichen gut für eine schnelle Weiterentwicklung. Die Motivation eine Reise oder Dienstleistung der Anbieter nach gründlicher Information direkt zu buchen, ohne das Medium zu wechseln, wird weiterhin zunehmen. Das Internet wird ausserdem als Alternative zum klassichen Reisebüro genutzt, um Servicegebühren zu sparen und mehr Leistungen abzurufen. Jeder Vierte hat bereits online gebucht oder könnte es sich künftig vorstellen. Vor allem Einzelleistungen wie Flüge oder Hotelzimmer lassen sich aufgrund ihres geringen Erklärungsbedarfs bereist erfolgreich online verkaufen.

Tipps an den Shop:

Mit der wachsenden Entwicklung des Internet und der Angleichung der Anwender an die Gesamtbevölkerung wächst der Bedarf an Dienstleistungen aus der Tourismusbranche im Internet rasant an. Doch nicht alle Anbieter im Tourismus-Markt scheinen mit dieser Entwicklung Schritt halten zu können. Fehlende Transparenz und mangelnde Sicherheitsstandards führen eher zu Zurückhaltung auf der Kundenseite. Eine individuelle Reiseplanung muss den Nutzern in jedem Fall ermöglicht werden. Angebote, die eine grafisch aufbereitete Website mit Bildern von Urlaubsort und Hotel anbieten stehen besonders hoch in der Gunst der Nutzer.

Der Branchen-Report stellt eine Sekundäranalyse einzelner Studien zum jeweiligen Marktsegment dar, die anhand von Charts einen ausführlichen Überblick über die Branchen bieten. Der aktuelle Branchen-Report steht online kostenlos für alle registrierten Nutzer von InfoCult zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen/Kontakt:
ComCult Research GmbH
Bereich PR und Kommunikation
Christiane Harmsen
Tel.: 030/789 52 800 , Fax: 030/ 789 52 805
E-Mail: c.harmsen@comcult.de
Internet: www.comcult.de und www.online-panel.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christiane Harmsen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 356 Wörter, 2907 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ComCult Research GmbH lesen:

ComCult Research GmbH | 26.06.2001

Studie: Entertainment ist Zukunftsmarkt im Internet

Die Branche Entertainment ist der Hauptmotor der Entwicklung des Internet. Neben bereits vorhandenen hohen Reichweiten wird dieses Marktsegment auch künftig die größte Dynamik und die höchsten Wachstumsraten im Online-Markt aufweisen. "Ohne die g...
ComCult Research GmbH | 27.03.2001

Themenvielfalt im Internet wird stärker genutzt

Das Nutzungsverhalten im Internet entwickelt sich ebenso rasant wie das Netz selbst: Themen wie Lifestyle und Entertainment werden immer wichtiger, je mehr sich das neue Medium verbreitet. Je alltäglicher der Gebrauch des World Wide Webs wird, umso ...