info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Blue Energy Europe GmbH |

Jochen Sautter – Blue Energy Europe GmbH

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Biomassekraftwerk zieht von Finnland nach Hürth um

Die Blue Energy Europe GmbH demontiert ein Biomasseheizkraftwerk in Finnland, um es am Standort Hürth des Papierproduzenten UPM wieder aufzubauen. Wie Blue Energy berichtet, ist der Umzug Teil eines entsprechenden Energiedienstleistungsvertrags mit UPM zur Wärmeversorgung. Man gehe davon aus, den an bestimmte Bedingungen geknüpften Deal in der ersten Hälfte des kommenden Jahres finalisieren zu können, heißt es. Der geplante Lieferbeginn liegt im Jahr 2018.

Blue Energy Europe erwirbt das 2012 außer Betrieb genommene und seitdem konservierte Kraftwerk im Zuge der Transaktion von einer ebenfalls dem UPM-Konzern angehörenden Gesellschaft. Die Anlage steht am Standort des von UPM stillgelegten Werks Myllykoski. Turbine und Generator sind bereits demontiert und befinden sich in Deutschland. Gemeinsam mit dem Kessel werden die Kraftwerkskomponenten „nach weiteren Optimierungsarbeiten“ am Standort Hürth wieder aufgebaut, so Jochen Sautter aus Blaustein bei Ulm, Geschäftsführer der Blue Energy Europe.

Das Kraftwerk verfügt nach Angaben von Blue Energy Europe über eine elektrische Leistung von 22,5 MW und eine thermische Leistung von 80 MW. An seinem bisherigen Standort erzielte das Kraftwerk eine Energieproduktion von mehr als 750 GWh pro Jahr. Für die Wärmeversorgung des UPM Werks Hürth wird ein Teil der Energie benötigt. Als Einsatzstoff in Hürth sollen jährlich 240.000 Tonnen Altholz thermisch verwertet werden.

Seit der Schließung des Standorts im Jahr 2011 hatte UPM nach einer Lösung zur weiteren Nutzung des Werks und der Anlagentechnik gesucht. Die gewählte Vorgehensweise sei „sowohl ökonomisch als auch ökologisch attraktiv“, sagte Anu Ahola, Senior Vice President, Newspaper Publishing, UPM Paper ENA. Die Wärmeversorgung auf Biomasse senke die brennstoffbedingten CO2-Emissionen, darüber hinaus verringerten sich die Energiekosten am Standort Hürth.

Der zur Verfügung gestellte Prozessdampf wird vollständig in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt. Durch die Wiederverwendung der vorhandenen Anlagentechnik würden „erhebliche Ressourcen eingespart“, betonte Herbert Heinz, ebenfalls Geschäftsführer von Blue Energy Europe. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Umsetzung von nachhaltigen Energie-Infrastruktur-Projekten spezialisiert.

Pressekontakt:

Blue Energy Europe GmbH

Herr Jochen Sautter

Edisonallee 27

89231 Neu-Ulm

Telefon: 0731-1466 1471

E-Mail: js@blue-energy-europe.com

www.blue-energy-europe.com



Web: http://www.jochen-sautter-ulm.yourweb24.eu/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Sautter (Tel.: 073114661471), verantwortlich.


Keywords: Jochen Sautter, Jochen Sautter Ulm, Jochen Sautter Blaustein bei Ulm, Jochen Sautter Neu-Ulm, Jochen Sautter Blaustein, Jochen Sautter Bad Arolsen

Pressemitteilungstext: 334 Wörter, 3018 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Blue Energy Europe GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Blue Energy Europe GmbH lesen:

Blue Energy Europe GmbH | 19.07.2016

Pellets als Hitzespeicher – Blue Energy plant Pelletwerk in Weissenhorn

Neu-Ulm, 11.07.2016. Die Blue Energy Europe GmbH plant in Weißenhorn, gleich neben dem Müllkraftwerk, die Errichtung eines Pelletwerks. Damit will das Unternehmen die ungenutzte Wärmeenergie aus der Müllverbrennung speichern und dezentral weite...