info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Forderungsausfälle in Milliardenhöhe belasten deutsche Volkswirtschaft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Firmen vernachlässigen Kredit-Management


Köln/Düsseldorf, www.ne-na.de - Ein effizientes Kredit-Management kann nach einem Bericht des Fachdienstes „Risiko Manager“ http://www.risiko-manager.com entscheidend zur Sicherung und Wertsteigerung eines Unternehmens beitragen. Die organisatorische Qualität dieser Abteilung sei deshalb von zentraler Bedeutung. „Anspruch und Wirklichkeit klaffen in vielen Unternehmen aber noch weit auseinander", sagt Professor Bernd Weiß von der Fachhochschule Bochum. Laut Erhebungen seines Instituts klagen über 95 Prozent der Unternehmen in Deutschland über Forderungsausfälle, die jährlich einen Gesamtschaden von 35 bis 40 Milliarden Euro verursachen. Dennoch gewinnt der Lieferantenkredit als Finanzierungsform weiter an Bedeutung.

„Angesichts der Tatsache, dass rund ein Drittel der Unternehmen noch immer ohne ein zentrales Debitorenmanagement wirtschaftet, kommt dem Kredit-Management als Schnittstelle zwischen Verkaufs- und Finanzierungsleistung eine kaum zu unterschätzende Rolle zu", so Gert Schloßmacher von der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG http://www.eulerhermes.com. Vor allem in Branchen mit einem hohen Zahlungsausfall-Risiko, wie etwa der Bauwirtschaft, werde das Thema Forderungsmanagement mehr und mehr als wesentlicher Einflussfaktor für die Finanz- und Ertragslage erkannt. Kreditinstitute würden hier aufgrund des hohen Branchenrisikos weitgehend als Finanzierer ausfallen.

Während Banken bei Unternehmenskrediten in der Regel mit einer Ausfallrate von einem Prozent kalkulieren, liegt die Quote in der Bauwirtschaft mitunter bei 50 bis 100 Prozent darüber. Kein Wunder, dass die Kreditanalysten stärker risikosensitiv vorgehen. Auch beim Onlinehandel sehen Branchenexperten ein hohes Ausfallrisiko durch die relativ große Anonymität der Kunden. „Bei den neuen Geschäftsmodellen im E-Commerce gilt dies sogar für Transportdienstleister oder Fulfillment-Spezialisten. Daher muss nicht nur eine schnelle und reibungslose Belieferung der Endkunden gewährleistet, sondern auch die Bezahlung sichergestellt werden“, erklärt Omar Khorshed, Vorstandschef der Düsseldorfer acoreus AG http://www.acoreus.de. Bei preiswerten aber riskanten Bezahlverfahren wie Lastschrift oder Zahlung auf Rechnung sei auch die komplette integrierte Prozesskette zu berücksichtigen - von der Rechnungsstellung bis zum gerichtlichen Inkasso. Das könnten nur Spezialisten leisten. Eine Meldung des Onlinemagazins NeueNachricht http://www.ne-na.de.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 296 Wörter, 2482 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...