info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
1-Stromvergleich.com |

Über kurz oder lang? Die richtige Strategie beim Stromanbieterwechsel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Zum Jahreswechsel werden private und Gewerbestromkunden wieder stärker zur Kasse gebeten. Wer es clever anstellt, kann seine Energiekosten deutlich senken.

Sowohl die EEG-Umlage als auch die Netzentgelte werden im kommenden Jahr deutlich steigen und sollten die Versorger diese Kosten an die Verbraucher weitergeben, steigen die Stromkosten 2017 auf ein neues Rekordniveau.



Viele Stromkunden müssen ihre Energiekosten deshalb zum Jahres­wechsel einer Prüfung unterziehen. Recherchen auf einem der zahlreichen Vergleichsportale belegen, dass die Preisunterschiede auf dem Strommarkt zum Teil erheblich sind und sich der Wechsel in den meisten Fällen lohnt. Da jeder Stromkunde bei Erhöhung der Preise ein 14-tägiges Kündigungsrecht hat, ihm keine Wechselkosten entstehen und auch keine technischen Umbauarbeiten nötig sind, ist das Risiko beim Anbieterwechsel sehr gering. Die Wechselidee fanden bisher mehr 60 Prozent der Stromverbraucher gut und mit der richtigen Strategie lässt sich auch für 2017 das Optimale herausholen. Verbraucherschützern zufolge sind 15 bis 30 Prozent realistisch.



Wie viel sich im Einzel­fall sparen lässt, hängt nicht nur von Verbrauch, Wohnort und dem aktuellen Tarif ab. Das Gemüt des Kunden ist entscheidend für die passende Vorgehensweise. Der Grund: Günstige Tarife locken oft mit hohen Neukundenboni, manche mit unglaublichen Preisgarantien. Diese Schnäppchen sind nicht für jedermann geeignet, weil sie oft nur im ersten Jahr günstig sind. Im zweiten Jahr, wenn die hohen Boni wegfallen, können solche Tarife sogar schnell richtig teuer werden. Kunden, die also nicht jedes Jahr das Jagdfieber packt, können und sollten den Anbieterwechsel ruhiger angehen.



Strategie 1: Sonderpreis für Kundentreue verhandeln



Der Kundentyp "treue und clever" ist am besten beraten, wenn er sich auf der Webseite seines Anbieters informiert, welchen günstigeren Tarif es gibt und eine kostengünstige Alternative für seinen Anschluss verhandelt. Dabei erinnert er seinen Stromanbieter daran, dass die Pflege loyaler Bestandskunden weit weniger kostet als die Gewinnung von Neukunden. Oft wird Bestandskunden gerne ein Sondertarif gewährt. Er muss nur nachfragen. Achtung: Eventuelle mündliche Absprachen sollte man sich schriftlich bestätigen lassen.



Strategie 2: Bonus kassieren und nach Vertragszeit wieder wechseln



Der Kundentyp "Schnäppchenjäger"ist erzielt das beste Ergebnis mit einer offensiven Strategie. Er stürmt mehrere Vergleichsportale direkt nach der Preiserhöhung und weiß, dass er bei den Anbietern auf den ersten Plätzen hohe Bonuszahlungen mitnehmen kann. Dadurch spart er ordentlich, weiß aber auch, dass einige Energieunternehmen sehr knapp kalkulieren und oft nach einem Jahr die Preise erhöhen, damit sich das Geschäft am Ende für sie rechnet. Achtung: Damit diese Strategie aufgeht, sollte der Schnäppchenjäger damit rechnen, jährlich aktiv zu werden und alle Fristen im Blick zu behalten!



Strategie 3: Günstigen Tarif wählen mit Preisgarantie



Dem Typ "bedächtigen Sparer" ist der jährliche Wechsel zu aufwendig. Er sucht sich lieber einen Tarif, dessen Preisbestandteile (Grundgebühr/kWh-Preis) niedriger sind, als sein bisheriger Tarif. Er widersteht der Verlockung einer hohen Bonuszahlung und setzt lieber auf eine gute Preisgarantie. Achtung: Auch der vorsichtige Sparfreund muss mit Preisersteigerungen nach Ablauf der Preisgarantie rechnen.



Um den günstigsten Tarif zu finden, empfehlen Verbraucherschützer mehrere Vergleichsrechner gegeneinander zu testen. Auf https://1-Stromvergleich.com und https://1-Gasvergleich.com können Wechselfreudige die Angebote der 3 großen Vergleichsportale mit denselben fairen Grundeinstellungen auf einen Blick vergleichen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Manja Kuhn (Tel.: 03222 3397 650), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 498 Wörter, 3879 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: 1-Stromvergleich.com


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von 1-Stromvergleich.com lesen:

1-Stromvergleich.com | 02.12.2016

Gas- und Stromkunden wechseln nur zögerlich aus der Grundversorgung

Und das sind laut einer Umfrage von TopTarif und Thermondo mindestens 100 €. Das gab immerhin ein Großteil der Befragten an. Weitere 28 % der Befragten würden ihrem Stromanbieter erst bei einem Anreiz von 200 € den Rücken kehren. Jeder Zehnte...
1-Stromvergleich.com | 25.11.2016

Strom wird für Privatkunden 2017 deutlich teurer. 226 Versorger erhöhen die Preise.

Und für 7 Millionen Haushalte geht der Strompreis zum Jahresanfang spürbar nach oben. Zwischen 200 und 250 Versorger haben bis zum Stichtag Erhöhungen bei den Vergleichsportalen gemeldet. Die Versorger heben die Preise im bundesweiten Durchschnit...
1-Stromvergleich.com | 18.11.2016

Strom & Gas: Preiserhöhung berechtig zur Kündigung - auch bei Steuern und Umlagen

Für viele Stromkunden wird es ab Januar teurer. Bereits 139 Versorger haben Preiserhöhungen angekündigt, melden die Vergleichsportale. Weitere Anbieter werden nachziehen. Bei einer Preiserhöhung haben Energiekunden die Möglichkeit, ihr Sonderk...