info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
McAfee |

McAfee Total Protection for Enterprise 2.0 stärkt proaktiven Schutz vor Sicherheits-bedrohungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Neues Produkt mit verbesserten Funktionen für das Sicherheitsrisikomanagement und Cisco-NAC-Kompatibilität


München, 14. Dezember 2006. McAfee, Inc. (NYSE: MFE) bringt mit McAfee Total Protection for Enterprise 2.0 eine neue Version seiner Total-Protection-Lösung auf den Markt. Die Lösung setzt den aus der McAfee Security-Risk-Management-Strategie bekannten Ansatz zum umfassenden Schutz vor Bedrohungen weiter fort. Damit verringert sie die Komplexität, den Aufwand und die Probleme für Sicherheitsmanagement, die der Einsatz mehrerer Standalone-Lösungen normalerweise mit sich bringt. Der Upgrade der Software aktualisiert Schlüsselkomponenten wie McAfee VirusScan Enterprise, McAfee AntiSpyware Enterprise sowie McAfee Policy Enforcer. Die Lösung ist nun Cisco Network Access Control (NAC)-zertifiziert. Außerdem bietet der neu integrierte McAfee SiteAdvisor Enterprise in der Advanced-Version erhöhte Sicherheit beim Surfen im Internet. Die Steuerung der verschiedenen Sicherheitstechnologien funktioniert über den bewährten McAfee ePolicy Orchestrator (ePO). ePO ist mittlerweile eine der industrieweit populärsten Sicherheits-managementkonsolen und läuft weltweit in etwa einem Drittel aller Unternehmen.

Da die Bedrohungen für Computer immer ausgefeilter werden, nimmt auch die Komplexität der Schutzmechanismen zu. McAfee bietet seinen Kunden einen leistungsfähigen Bedrohungsschutz, der sich über ein einziges Dashboard steuern lässt. Die direkte Sicht auf den Sicherheitsstatus verbessert spürbar das Niveau des Sicherheitsrisikomanagements.


Network Access Control (NAC) von McAfee – Zertifikation für Ciscos NAC
Network Access Control-Unterstützung ist eine wesentliche Komponente sowohl von McAfee Total Protection for Enterprise 2.0, als auch des Security-Risk-Managements im Unternehmen. McAfee NAC ist eine Software-basierte Lösung. Sie besteht aus drei zentralen Bestandteilen: Dem Policy Enforcer Server, dem Policy Enforcer Sensor und dem Policy Enforcer Scanner. Der Policy Enforcer ist Teil von McAfee Total Protection for Enterprise Advanced. Diese Lösung kommt mit einem Agenten und einer Verwaltungskonsole aus.
Der McAfee Policy Enforcer arbeitet mit dem weit verbreiteten ePolicy-Orchestrator-Management-System (ePO) zusammen und baut auf leistungsfähige Reportingoptionen auf. Sie dokumentieren die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben zum Schutz von Unternehmensnetzwerken. So können Administratoren und CIOs belegen, dass sie ihrer Sorgfaltspflicht beim Schutz gegen Vireninfektionen und Ausbrüche von Malware-Epidemien nachgekommen sind.
Die Kompatibilität der Lösung zu Ciscos Network Admission Control (NAC) ist zertifiziert. NAC-zertifizierte Produkte überprüfen zentral, dass alle Geräte, die auf Netzwerkressourcen zugreifen wollen, den geltenden Sicherheitspolicies im Unternehmen entsprechen. PCs, Server, PDAs oder auch andere Peripheriegeräte können so untersucht werden. Dank der NAC-Zertifizierung können McAfee-Kunden, die in ihrer Umgebung NAC-kompatible Cisco-Hardware einsetzen, auf einfache Weise bestimmten Endgeräten Zugang zu ihrem Netz gewähren. Gleichzeitig sind die Verantwortlichen auch dazu in der Lage, die Komponenten, die die Anforderungen nicht erfüllen, abzublocken, was eventuelle Schäden durch potentielle Sicherheitsbedrohungen verhindert.
Stärkung des proaktiven Bedrohungsschutzes
McAfee VirusScan Enterprise 8.5i und McAfee AntiSpyware Enterprise 8.5 bringen hoch entwickelte, vorausschauend arbeitende Schutzfunktionen mit. Diese halten Viren, Würmer, Spyware, Adware, Rootkits, Hackerangriffe, Exploits sowie weitere Bedrohungen von den Desktops und Servern eines Unternehmens fern. Die neue Technologie geht über die klassischen, rein auf Signaturdatenbanken basierende Sicherungsmechanismen hinaus und verwendet weit entwickelte Algorithmen zur Verhaltenserkennung. So schützt sie Systeme gleichermaßen vor bekannten wie vor unbekannten Bedrohungen.
McAfee AntiSpyware Enterprise 8.5 setzt die Verhaltenserkennung beispielsweise ein, um unbekannte oder neue Varianten von Spyware beziehungsweise von anderen durch organisierte Cyber-Kriminelle im Netz verteilten unerwünschten Programmen abzublocken. Das vollständige und skalierbare zentrale Management mit dem McAfee ePolicy Orchestrator ermöglicht gleichzeitig eine zentralisierte Policy-Verwaltung, Massen-Deployment und ein Reporting auf Enterprise-Level.



Zu den wichtigsten Verbesserungen gehören:
• weitentwickelter verhaltensbasierter Schutz zur Verteidigung gegen unbekannte und ausgeklügelte Angriffe,
• erneuerte Rootkit-Erkennungsfunktionen, die verhindern, dass Angreifer und Spyware-Lösungen Bedrohungen auf den Systemen verstecken sowie
• ein verbesserter Selbstschutz, der unterbindet, dass Malware oder Angreifer die Sicherheitswerkzeuge deaktivieren.

Um Anwender, die im Web browsen, besser zu schützen, enthält Total Protection for Enterprise Advanced jetzt auch den McAfee Site Advisor Enterprise, der das sichere Surfen im Internet durch die Bewertung der Sicherheit von Internetlinks ermöglicht. Die einfach bedienbare Lösung steht sowohl für den Internet Explorer als auch für Firefox zur Verfügung. Sie fasst die Ergebnisse der Webseitenbewertung leicht verständlich in roten, gelben und grünen Bewertungen zusammen. Web-Anwender bleiben so beim Suchen, Browsen und Durchführen von Online-Transaktionen auf sicheren Seiten. Der McAfee SiteAdvisor Enterprise bietet zudem auch aktiven Schutz gegen neue Arten von "Social Engineering"-Tricks wie Spyware-Infektionen, Identitätsdiebstähle und gegen Websites, die maßlos E-Mail verschicken.

McAfee bleibt weiterhin seiner Strategie treu
McAfee verfolgt damit konsequent seine Strategie zum umfassenden Sicherheitsrisikomanagement weiter. Diese Strategie bietet Unternehmen den effektivsten Weg zum Minimieren von Risiken durch Sicherheitsbedrohungen oder durch die Nichteinhaltung behördlicher Vorgaben. Sie baut dabei auf die Stärken von McAfee beim Schutz vor Bedrohungen und die neuen Angebote des Sicherheitsspezialisten zum Compliance-Management auf, die Funktionen zur Sanierung, zur Steuerung des Netzwerkzugriffs und zum Schutz vor Datenlecks umfassen. McAfee hat damit sämtliche Technologien der jüngst übernommenen Unternehmen wie Citadel und Onigma unmittelbar in den ePolicy Orchestrator eingebunden. Das Zusammenspiel mit dem weltweit verbreiteten ePolicy Orchestrator belegt die gute Position von McAfee um seine Vision der Integration, der Automatisierung und der zentralen Verwaltung umzusetzen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Yvonne Kaupp, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 626 Wörter, 5374 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von McAfee lesen:

McAfee | 06.03.2007

McAfee ernennt Dave DeWalt zum neuen CEO und President

Zuletzt leitete DeWalt bei ECM das Content-Management-Geschäft von Documentum. Davor fungierte er als President der EMC Software Group. Hier zeichnete er für das operative Geschäft, die Produktentwicklung und die Kundenbetreuung verantwortlich. Un...
McAfee | 17.10.2006

McAfee präsentiert neue Risiko-Management-Strategie

Die aktuellen Anforderungen durch Compliance-Bestimmungen, behördliche Vorschriften und veränderte Bedrohungsszenarien für IT-Umgebungen haben die Unternehmen in letzter Zeit dazu gezwungen, ihren Sicherheitsansatz und ihr Risiko-Management zu ü...