info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
teltarif.de Onlineverlag GmbH |

Alternative Streaming-Anbieter zu Netflix, Spotify & Co.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Das Konsumverhalten der Nutzer sollte über die Wahl des Anbieters entscheiden


Viele verwenden inzwischen sogenannte Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon Video oder Spotify, um ihre Lieblingsserien oder Filme zu sehen. Es gibt aber nicht nur die bekannten Anbieter, sondern auch eine ganze Reihe an Alternativmöglichkeiten. Paul...

Berlin / Göttingen, 17.10.2016 - Viele verwenden inzwischen sogenannte Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon Video oder Spotify, um ihre Lieblingsserien oder Filme zu sehen. Es gibt aber nicht nur die bekannten Anbieter, sondern auch eine ganze Reihe an Alternativmöglichkeiten. Paul Miot-Paschke vom Onlinemagazin teltarif.de hat sich auf dem Streaming-Markt umgeschaut und berichtet: "Entscheidend für die Wahl eines Streaming-Anbieters ist die Frage nach dem eigenen Konsumverhalten. Denn es gibt viele kleine Anbieter auf dem Markt, die häufig über ein sehr spezielles inhaltliches Angebot verfügen."

Fans von Programmkino werden sich vermutlich beim Videostreaming-Anbieter Pantaflix gut aufgehoben fühlen. Wer aber nach den neuesten Serien und einer breiten Auswahl an Blockbustern sucht, wird nicht fündig. Jeder Film wird hier einzeln abgerechnet und kostet meistens pro Leihperiode von 48 Stunden wenige Euro. Des Weiteren funktioniert der Dienst nur mit einer bestehenden Internetverbindung. Miot-Paschke sagt: "Wer das immens abweichende Angebotsprinzip verschmerzen kann, kommt bei Pantaflix vermutlich auf seine Kosten."

Der Anbieter Mubi scheint mit seinem Angebot besonders Filmkenner anzusprechen. Nach einer kostenlosen Testphase von 30 Tagen, werden monatlich 5,99 Euro berechnet. Pro Monat kann auf ein Repertoire von 30 Filmen zugegriffen werden, da jeden Tag ein neuer Film eingeführt wird, der 30 Tage lang abrufbar ist. Die Filme können aber auch heruntergeladen und sieben Tage offline geschaut werden, wenn dies über eine iOS- oder Android-App geschieht. Zudem ist der Dienst flexibel kündbar. Nicht nur für den Video-Bereich gibt es Streaming-Anbieter, sondern auch im Musik-Sektor. So gibt es unter anderem den Dienst Tidal, der in der Standardvariante für monatlich 9,99 Euro verwendet werden kann. Auch Microsoft bietet einen Musik-Streaming-Dienst an - Groove nennt sich dieser. "Groove kostet 9,99 Euro im Monat. Darin eingeschlossen ist ein Online-Zugang sowie eine Unterstützung von Xbox, iPhone, Android und Windows Phone. Ein Alleinstellungsmerkmal hat dabei vermutlich die Xbox-Unterstützung", so Miot-Paschke. Die Anwendung lässt sich auf bis zu 4 Geräten downloaden, jedoch ist die Verwendung immer nur auf einem Gerät möglich.

Letztendlich lässt sich festhalten, dass die Auswahl, der in Deutschland eher unbekannten Streaming-Anbieter, groß ist. Auffallend ist, dass Nischenprodukte mit alternativen Angeboten eher im Video-Bereich zu finden sind. Die Musikstreaming-Anbieter scheinen sich

- unabhängig von ihrer Bekanntheit - im Preis und in der Leistung ihren Konkurrenten anzupassen. Zudem bieten sie häufig ein ähnliches Repertoire. Miot-Paschke sagt abschließend: "Letzten Endes ist es abseits vom Mainstream wichtig, sich sehr genau über das vorhandene Angebot zu informieren. Dies gilt besonders aber nicht ausschließlich für den Bereich des Video-Streamings."

Weitere Details sowie noch mehr Video- und Musik-Streaming-Anbieter finden Sie unter: http://www.teltarif.de/alternative-streaming-anbieter


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 412 Wörter, 3213 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von teltarif.de Onlineverlag GmbH lesen:

teltarif.de Onlineverlag GmbH | 09.01.2017

Smartphone-Messenger: Achten Sie auf den Datenschutz

Berlin/Göttingen, 09.01.2017 - Nachrichtendienste wie WhatsApp, iMessage, Skype, Blackberry Messenger und Threema sind inzwischen nicht mehr wegzudenken. Zudem dienen die sogenannten Instant-Messenger nicht mehr nur als Kommunikationsmittel. Marie-A...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 05.01.2017

Geisterroaming: Das steckt dahinter

Berlin/Göttingen, 05.01.2017 - Seitdem es die Möglichkeit des LTE-Roamings im EU-Ausland für deutsche Mobilfunkkunden gibt, erscheinen immer wieder Berichte über falsche Mobilfunk-Rechnungen nach Beendigung der Reise.Hierbei handelt es sich oft u...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 02.01.2017

Steuerungscodes: Eine Alternative zum Smartphone-Menü

Berlin/Göttingen, 02.01.2017 - Einfache Handys hatten früher überschaubare Funktionen, wodurch die Nutzer mit wenigen Fingertipps alles Wichtige einstellen oder finden konnten. Heute sieht das anders aus: Smartphones bieten eine Fülle an Möglich...