info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Polytan GmbH |

Fallschutzböden schützen vor Verletzungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Fallschutzböden schützen durch ihre stoßdämpfende Wirkung vor schweren Verletzungen. Fallschutzprodukte gibt es in Form von losem Schüttgut wie Sand und Kies oder als Kunststoffplatten, fugenlose Kunststoffsysteme und Kunstrasen.

Witterungs- und verrottungsbeständige Kunststoff-Fallschutzböden sind bei ihrer Anschaffung zwar etwas teurer als herkömmliches Schüttgut, jedoch amortisieren sich die Anschaffungskosten bereits nach wenigen Jahren. Denn im Gegensatz zu Sand, Kork oder Rindenmulch müssen sie nur oberflächlich und nicht von tieferliegenden Verschmutzungen gereinigt werden und auch das regelmäßige Nachfüllen an abgespielten Stellen wie der Auslauf einer Rutsche entfällt. 



 Witterungs- und verrottungsbeständige Kunststoffbeläge sind also deutlich hygienischer und lassen sich mit einer glatten Oberfläche auch von Rollstuhlfahrern problemlos befahren. Dazu hinterlassen (Punkt-) Belastungen wie Kinder auf Stelzen keine unliebsamen Eindrücke. Für eine lange Lebensdauer von über zehn Jahren empfehlen die Hersteller eine regelmäßige intensive Nassreinigung alle zwei bis drei Jahre, wobei verschattete Stellen deutlich schneller verunreinigen als sonnige, laubfreie Plätze.

 

Fugenloser, zweilagiger Fallschutzboden

Fallschutzbeläge gibt es in zahlreichen Farben und sie lassen sich nicht nur auf ebenen, sondern auch auf gewölbten und schrägen Ebenen installieren. Zweilagige Fallschutzböden setzen sie sich aus zwei Schichten zusammen: Die obere Deckschicht wird aus EPDM-Granulat (Kautschuk) hergestellt. Die zweite, tragende Schicht sorgt hauptsächlich für die Elastizität. Abhängig von der kritischen Fallhöhe der Spielgeräte variiert die Dicke der Basisschicht zwischen 40-115 mm.

Die gesetzlichen Anforderungen an Fallschutzbeläge

Die Anforderungen an einen Fallschutzboden werden im Wesentlichen in den Europäischen Normenreihen DIN EN 1176 „Spielplatzgeräte“ und DIN EN 1177 „Stoßdämpfende Spielplatzböden“ geregelt. Wieviel Sicherheit ein Fallschutzprodukt bietet, zeigt dabei sein HIC-Wert. HIC steht für Head Injury Criterion und ist eine Kenngröße für den Schweregrad von Kopfverletzungen. Bei Fallschutzmaterialen auf Kinderspielplätzen stellt der HIC-Wert von maximal 1.000 sicher, dass bei Stürzen keine Kopfverletzungen mit dauerhaften Schäden entstehen. Je niedriger der HIC-Wert, desto besser ist der Kopf des stürzenden Kindes geschützt

 

 

Den vollständigen und ausführlichen Artikel finden Sie unter: http://www.polytan.com/news/latest-news/latest-news-details/News/detail/fallschutzboeden-schuetzen-vor-verletzungen.html



Web: http://www.polytan.com/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Frei (Tel.: +49 (0) 84 32 / 87-0), verantwortlich.


Keywords: Fallschutzboden, Schutz, Verletzungen, fugenlos, zweilagig, gesetzliche Anforderungen

Pressemitteilungstext: 235 Wörter, 2211 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Polytan GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Polytan GmbH lesen:

Polytan GmbH | 21.11.2016

Der optimale Boden für Europas Leichtathleten

Im Juli diesen Jahres war das ehrwürdige Olympiastadion Amsterdam Schauplatz der 23. Leichtathletik-Europameisterschaften. Mit der Vergabe an Amsterdam wurden die Wettkämpfe erstmals in den Niederlanden ausgetragen. An den Start gingen 1.469 Athlet...
Polytan GmbH | 21.11.2016

Die optimale Pflege von Kunstrasen

Die Meinung, dass an einem Kunstrasenplatz nach seiner Fertigstellung nichts mehr getan werden muss, hält sich hartnäckig. Jedoch sind moderne Kunstrasen führender Hersteller komplexe Systeme und nicht mit den Spielfeldern der ersten Generation au...
Polytan GmbH | 19.10.2016