info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Headsets im Schatten der Pyramiden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Ägypten lockt die Call Center Branche mit niedrigen Löhnen und liberalem Wirtschaftssystem


Von Jörg Löbker

Bonn/Neuss – Archäologen und Historiker schätzen das Land wegen seiner Jahrtausenden alten Kultur, Touristen wegen seiner beeindruckenden Sehenswürdigkeiten. Doch geht es nach den Ägyptern, soll in ihrem Land binnen weniger Jahre die Verschmelzung von Antike und Moderne gelingen. Im Visier der Nordafrikaner: Die Call Center-Branche. Experten vermuten, rund um Kairo könne sich die Anzahl der Arbeitsplätze in dieser Branche bis zum Jahr 2010 vervierfachen, berichtet die Computerwoche http://www.computerwoche.de. „Ägypten hat hervorragende Voraussetzungen, um in dieser Branche massiv Arbeitsplätze zu schaffen“, sagt beispielsweise Call Center-Experte Günter Greff http://www.call-center-experts.de.

Laut Computerwoche läuft das nordafrikanische Land gemeinsam mit anderen Boom-Regionen wie Osteuropa oder Südafrika den bisher traditionellen Standorten wie Indien oder den Philippinen den Rang ab. Doch im Vergleich zu den Konkurrenten trumpfen die Ägypter mit besten Bedingungen: Niedrige Löhne, eine stabile Wirtschaftslage, eine zunehmend transparente Rechtssprechung sowie eine große Masse an qualifizierten Arbeitskräften. „Ein weiterer Vorteil ist, dass die Löhne niedriger sind als in Osteuropa und Südafrika“, erklärt Günter Greff. Ein Call-Center-Seat kostet in Ägypten 15 bis 16 Dollar pro Stunde, rechnet die Computerwoche vor. „Dies entsprach noch vor knapp einem Jahr in etwa dem Lohnniveau in Indien“, so Greff weiter. Inzwischen würden jedoch die hohe Fluktuation und ein sich immer stärker abzeichnender Fachkräftemangel dafür sorgen, dass die Löhne auf dem Subkontinent weiter steigen.

Derzeit befindet sich der Großteil der Abnehmer ägyptischer Call Center-Dienstleistungen noch im eigenen Land. Laut Computerwoche sind dies noch 70 Prozent. „Die Anfragen aus dem Ausland werden steigen, somit wird sich auch die Anzahl der Arbeitsplätze in der Call Center-Branche erhöhen“, prognostiziert Greff. Recht gibt ihm eine Studie des Marktforschungsunternehmens Datamonitor http://www.datamonitor.com, die besagt, dass die Anzahl der Arbeitsplätze am Nil von derzeit 1.500 auf etwa 7.000 im Jahr 2010 ansteigen wird. Dann würden auch die meisten Anfragen bei ägyptischen Call Centern aus dem Ausland kommen. Bislang arbeiten die dortigen Center vornehmlich für Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie sowie für Finanz- und TK-Firmen aus Großbritannien, Frankreich und den USA.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Löbker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 322 Wörter, 2452 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...