info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ETF-Versicherung-24 |

Rürup Rente mit Indexfonds - Die ideale Kombination

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Fondsgebundene Rürup Renten mit Indexfonds locken mit geringen Kosten und guten Ertragschancen. Doch welche Anforderungen sollte ein Rürup Produkt noch erfüllen? Ein neues Onlineportal gibt Antworten.

Mit der bereits 2005 eingeführten Rürup Rente, können Sparer eine Basisversorgung fürs Alter aufbauen und werden dafür vom Staat mit Steuervorteilen belohnt. Die Beiträge, die in die Rürup Rente eingezahlt werden, können im Rahmen der abzugsfähigen Höchstbeiträge angesetzt werden. Für die Förderung der Beiträge müssen Rentenempfänger die Rente zwar im Alter versteuern, entscheidend ist aber, dass die Steuerersparnis heute in der Regel deutlich größer ist als die steuerliche Belastung als Rentner. Aktuell haben nahezu alle Versicherer, die die Altersvorsorge Sparte bedienen, Rürup Renten im Angebot. Insbesondere fondsgebundene Konzepte sind komplex und im Bezug auf die anfallenden Kosten intransparent. Die Beurteilung unterschiedlicher Angebote erfordert daher viel Erfahrung und Fachwissen und überfordert die meisten Verbraucher maßlos. Doch worauf kommt es bei der Rürup Rente an? Es gibt eine Reihe Kriterien, die ein leistungsstarkes Produkt zwingend erfüllen muss. Hier die wichtigsten.



Rürup Rente als Nettotarif abschließen, das spart Abschlusskosten und Provisionen



Fondsgebundene Rürup Renten von Versicherungsvertretern, Hausbanken, Maklern oder Vermittlern von Finanzvertrieben angeboten werden, beinhalten hohe Abschlusskosten und Provisionen. Diese dienen als Vergütung für den Vermittler betragen der Regel 4,00 bis 5,50 Prozent der Beitragssumme (also der Summe aller zukünftig zu leistenden Beiträge). Dies sind oft mehrere Tausend EUR, die unbemerkt aus dem Vertragsguthaben entnommen werden. Was viele Verbraucher nicht wissen, auch Angebote von Direktversicherern wie Cosmos Direkt oder Hannoversche Leben enthalten Abschlussprovisionen. Diese sind zwar geringer als bei Serviceversicherern, fallen aber trotzdem an. Provisionsfreie Produkte bieten Online Versicherer nicht an.



Wer diese Kosten einsparen möchte, sollte Rürup Renten Nettotarife abschließen. Sogenannte Nettotarife, die inzwischen von zahlreichen Anbietern angeboten werden, sind frei von einmaligen und laufenden Provisionen. Damit sichern sich Verbraucher bereits zum Vertragsbeginn einen deutlichen Kostenvorteil. Während beim Abschluss einer herkömmlichen fondsgebundenen Rürup Rente mit einem Monatsbeitrag von 250,- EUR und 30 Jahren Laufzeit mindestens 3.600,- EUR Anschlussprovisionen anfallen, ist eine Rürup Rente als Nettotarif vollständig von diesen Kosten befreit. Die eingesparten Abschlusskosten und Provisionen begünstigen die Ertragsentwicklung des Rürup Renten Vertrages und erhöhen damit die zu erwartende Rente.



Doch Nettotarife bieten noch mehr Vorteile. Selbständige und Freiberufler nutzen häufig außerplanmäßige Zuzahlungen, um zum Jahresende der steuerlichen Belastung entgegen zu wirken. Bei herkömmlichen Rürup Renten werden Sonderzahlungen voll mit Abschlusskosten belastet. Bei regelmäßigen Zuzahlungen kann das ganz schön teuer werden. Mit provisionsfreien Rürup Renten werden diese unnötigen Kosten gänzlich vermieden. Die Zuzahlung soll schließlich dem Aufbau der Altersvorsorge dienen und nicht beim Provisionsvermittler ankommen.



Rürup Renten mit Indexfonds, sogenannte ETF-Rürup Renten sind ideal



Exchange Traded Funds (ETFs), zu Deutsch börsengehandelte Fonds sind schon lange kein Geheimtipp mehr. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass Indexfonds langfristig höhere Erträge bringen als aktiv gemanagte Fonds. Das zeigt auch die aktuelle Studie des amerikanischen Indexanbieters S&P 500 sehr eindrucksvoll. In einem Zehn Jahres Vergleich gelang es lediglich 2 Prozent der gemanagten Fonds besser abzuschneiden als der breitgefasste Aktienindex selbst. Doch wie funktionieren Indexfonds?



Indexfonds bilden einen Börsenindex, wie zum Beispiel den DAX 30 nach und investieren in die dem Index zugrunde liegenden Wertpapiere. Im Gegensatz zu aktiv gemanagten Investmentfonds, die von einem Fondsmanager verwaltet werden, finden bei Indexfonds keine aktiven Eingriffe durch einen Fondsmanager statt. Dadurch werden unnötige Fondsverwaltungskosten deutlich gesenkt. Je nach ETF liegen die jährlichen Fondsverwaltungskosten für die Verwaltung eines ETFs zwischen 0,06 und 0,60 Prozent. Die Verwaltung aktiv gemanagter Fonds kostet ein Vielfaches mehr. Dieser Kostenvorteil macht Indexfonds für die Altersvorsorge so lukrativ.



Die Kombination von provisionsfreien Altersvorsorgeprodukten, sogenannten Nettotarifen und Indexfonds ist daher ideal. Dies gilt natürlich auch für die steuerlich geförderte Rürup Rente, die indexfondsbasiert als ETF-Rürup Rente bezeichnet wird.



Der folgende Vergleich einer Rürup Rente mit Indexfonds mit einer marktüblich angebotenen fondsgebundenen Rürup Rente mit aktiv gemanagten Fonds verdeutlicht den Kostenvorteil. Ausgehend von einer monatlichen Einzahlung von 250,- EUR und einer Laufzeit 30 Jahren verursacht das fondsgebundene Rürup Produkt, welches auf aktive Fonds setzt (Fondsverwaltungsgebühr inkl. Transaktionskosten 2,00 Prozent p.a.) bei einer angenommenen jährlichen Wertentwicklung von 6,00 Prozent genau 41.116,34 EUR Fondskosten. Dagegen kostet eine vergleichbare Rürup Rente, die in günstige Indexfonds investiert (Fondsverwaltungsgebühr 0,30 Prozent p.a.) bei gleichwertigen Bedingungen lediglich 7.672,45 EUR. Im Ergebnis erwirtschaftet die Rürup Rente auf Basis von Indexfonds ein um ca. 61.700,- EUR höheres Verrentungskapital und sichert dem Sparer damit bei gleich hohem Rentenfaktor eine um ca. 61 Prozent höhere lebenslange Rentenleistung.



Auf ein breites Spektrum an Indexfonds in der Fondsauswahl achten



Bei der Auswahl geeigneter Produkte sollten Sparer auf eine möglichst große Auswahl von Indexfonds in der Fondsauswahl Wert legen. Eine gut und breit diversifizierte passive Anlagestrategie ist nur möglich, wenn genügend Indexfonds unterschiedlicher Anlageklassen verfügbar sind. Nur empfehlenswerte Rürup Renten mit Indexfonds bieten eine große Auswahl von ETFs unterschiedlicher Anlageklassen an.



Ein hoher garantierter Rentenfaktor ist unverzichtbar



Bei allen fondsgebundenen Rürup Renten hängt die Rentenhöhe von zwei wesentlichen Faktoren ab. Zum Einen bestimmt die Wertentwicklung der angesammelten Fondsanteile die Grundlage für die Ermittlung der Rentenhöhe. Zum Anderen garantieren nahezu alle Anbieter fondsgebundener zum Vertragsbeginn einen festen Faktor, nach dem die Rentenhöhe zum Rentenbeginn ermittelt wird. Dieser garantierte Rentenfaktor, wird meist in EUR angegeben und bestimmt die Höhe der Rente je 10.000 EUR Vertragsguthaben zum Rentenbeginn. Warum der garantierte Rentenfaktor möglichst hoch sein sollte, zeigt folgendes Beispiel. Ausgehend von einem Vertragsguthaben in Höhe von 100.000,- EUR in zwei unterschiedlichen Rürup Renten Angeboten führt ein garantierter Rentenfaktor von 16,- EUR im Angebotes A zu einer monatlichen Rente in Höhe von 160,- EUR. Im Angebot B beträgt der garantierte Rentenfaktor 32,- EUR und bringt bei gleich hohem Vertragsguthaben eine monatliche Rente in Höhe von 320,- EUR. An dieser Stelle wird deutlich, dass die genaue Betrachtung des garantieren Rentenfaktors einer Rürup Rente unverzichtbar ist.



Nur finanz- und ertragsstarke Anbieter sind empfehlenswert



Das über die Ansparzeit angesammelte Fondsguthaben einer Rürup Rente kann bekanntlich zum Rentenbeginn nicht als Einmalbeitrag ausbezahlt werden, sondern muss zwingend als lebenslange Rente bezogen werden. Zum Rentenbeginn wird also das Verrentungskapital ermittelt und in eine lebenslange Rente umgewandelt. Abhängig vom Alter und der Lebenserwartung sind Rürup Renten Sparer über Jahrzehnte an einen Anbieter gebunden. Ein finanzstarker Vertragspartner ist somit ein wesentlicher Bestandteil eines guten Angebotes. Darüber hinaus ist die Wachstum- und Ertragsstärke entscheidend. Um zu erfahren wie gut der Anbieter im Marktvergleich abschneidet, sollten Verbraucher Beurteilungen des unabhängigen Analysehauses Morgen & Morgen, kurz M&M nutzen. Insbesondere das M&M Rating für LV-Unternehmen bietet eine gute Entscheidungsgrundlage.



Wo gibt es Informationen zum Thema provisionsfreie Rürup Rente mit Indexfonds?



Das Onlineportal ETF-Versicherung-24.de liefert umfassende Informationen zum Thema provisionsfreie Rürup Renten Vorsorge mit Indexfonds. Neben zahlreichen Produktanalysen und detaillierten Tarif- und Kostenvergleichen, die anschaulich präsentiert werden, können Verbraucher eine kostenfreie telefonische Tarifberatung zum Thema ETF-Rürup Rente anfordern. Sämtliche im deutschen Markt verfügbaren, provisionsfreien ETF-Rürup Renten, ETF-Riester Renten, ETF-FondsRenten und betrieblichen ETF-Direktversicherungen können gegen eine einmalige Gebühr abgeschlossen werden. Folgekosten fallen nicht an.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dipl.-Kfm. (FH) Matthias Kokot (Tel.: 02521 90090-32), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1153 Wörter, 9497 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ETF-Versicherung-24 lesen:

ETF-Versicherung-24 | 28.10.2016

Honorartarife - Provisionsfrei vorsorgen, aber wie?

Die Überalterung der Bevölkerung in Deutschland und die daraus resultierende Absenkung des Rentenniveaus machen eine zusätzliche private oder betriebliche Vorsorge unverzichtbarer denn je. Doch welchen Weg sollten Sparer einschlagen, um eine ausre...
ETF-Versicherung-24 | 25.10.2016

Nettotarife - Effektiv provisionsfrei vorsorgen

Kollabierende gesetzliche Vorsorgesysteme machen die zusätzliche private oder betriebliche Vorsorge unverzichtbarer denn je. Doch welchen Weg sollten Sparer einschlagen, um im Alter über eine auskömmliche Versorgung verfügen zu können? Die Antwo...