info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
teltarif.de Onlineverlag GmbH |

Handy verloren: Darauf sollten Sie achten!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Nach dem Kauf des Smartphones die IMEI-Nummer notieren


Das Smartphone darf bei vielen Verbrauchern nicht mehr fehlen - sei es um Fotos zu machen, Musik zu hören oder E-Mails abzurufen. Aber was ist, wenn das Endgerät verloren geht oder gar geklaut wird? Für diesen Fall sind einige Vorbereitungen zu treffen....

Berlin/Göttingen, 21.11.2016 - Das Smartphone darf bei vielen Verbrauchern nicht mehr fehlen - sei es um Fotos zu machen, Musik zu hören oder E-Mails abzurufen. Aber was ist, wenn das Endgerät verloren geht oder gar geklaut wird? Für diesen Fall sind einige Vorbereitungen zu treffen. Thorsten Neuhetzki vom Onlinemagazin teltarif.de erklärt: "Als Erstes sollten sich die Interessenten die IMEI-Nummer des Handys notieren. Diese Seriennummer lässt sich bei jedem Gerät mit *#06# abfragen." Die IMEI-Nummer muss beispielsweise für eine vollständige Anzeige bei der Polizei angegeben werden.

Damit kein Fremder in einem unbeobachteten Moment SMS lesen, Telefonnummern einsehen oder teure Telefonate führen kann, lässt sich bei vielen Endgeräten ein Zugriffscode aktivieren. Dieser muss eingegeben werden, sobald die Tastensperre aktiv ist - allerdings nicht bei der Annahme von Anrufen oder beim Absetzen eines Notrufs. "Nachteil ist hierbei, dass ehrliche Finder durch die Sperre keine Telefonbucheinträge wie "Zu Hause" anrufen können, um bekannt zu geben, dass das Handy gefunden wurde", so Neuhetzki. Außerdem lässt sich ein zusätzlicher Zugriffscode einstellen, welcher für neue SIM-Karten gilt. Wurde also das Smartphone gestohlen und die Nutzer haben die SIM-Karte sperren lassen, muss der Dieb eine neue Karte einsetzen. Damit diese aber genutzt werden kann, muss die PIN eingegeben werden. Auch gibt es Systeme, bei denen die automatische Löschung aller Daten erfolgt, wenn der Zugriffscode mehrmals hintereinander falsch eingegeben wurde. "Zudem sollten die Verbraucher regelmäßige Backups von ihren Handys anlegen. Hierdurch gehen bei Verlust des Handys keine wichtigen Daten wie Telefonbucheinträge verloren", rät Neuhetzki.

Ist das Handy tatsächlich verloren gegangen oder wurde gestohlen, sollten die Verbraucher schnell handeln, um einen größeren Schaden zu vermeiden. Zunächst muss die Service-Hotline des Anbieters angerufen und die SIM-Karte gesperrt werden. So wird zumindest vermieden, dass jemand auf dem eigenen Vertragskonto zusätzliche Kosten verursacht. Die Sperrung ist bei den Service-Hotlines jederzeit möglich. "Allerdings sollten die Nutzer noch vor der Sperrung der SIM-Karte versuchen, das eigene Handy anzurufen, um gegebenenfalls einen Finder zu erreichen", sagt Neuhetzki. Außerdem gibt es Apps, mit denen sich ein gestohlenes Handy orten lässt, sofern es eingeschaltet ist und nicht zurückgesetzt wurde.

Weitere Tipps erhalten Sie unter: http://www.teltarif.de/handyverlust


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 347 Wörter, 2645 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von teltarif.de Onlineverlag GmbH lesen:

teltarif.de Onlineverlag GmbH | 30.01.2017

Smartphone-Display defekt: Handybilder retten

Berlin/Göttingen, 30.01.2017 - Viele Verbraucher verwenden die Smartphone-Kamera um Schnappschüsse zu machen und ihre persönlichen Erinnerungen einzufangen. Die meisten Bilder werden, zur Sicherung oder um Platz zu schaffen, per USB-Kabel auf den ...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 09.01.2017

Smartphone-Messenger: Achten Sie auf den Datenschutz

Berlin/Göttingen, 09.01.2017 - Nachrichtendienste wie WhatsApp, iMessage, Skype, Blackberry Messenger und Threema sind inzwischen nicht mehr wegzudenken. Zudem dienen die sogenannten Instant-Messenger nicht mehr nur als Kommunikationsmittel. Marie-A...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 05.01.2017

Geisterroaming: Das steckt dahinter

Berlin/Göttingen, 05.01.2017 - Seitdem es die Möglichkeit des LTE-Roamings im EU-Ausland für deutsche Mobilfunkkunden gibt, erscheinen immer wieder Berichte über falsche Mobilfunk-Rechnungen nach Beendigung der Reise.Hierbei handelt es sich oft u...