info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel |

Die neurologische Erkrankung MS in der Ergotherapie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Multiple Sklerose (MS) trifft häufig Erwachsene. Die Krankheit trifft das zentrale Nervensystem und schädigt die Nervenhülle. Differenzierte Symptome können sich einstellen.

Die Zielsetzung der Ergotherapie ist es, dass Patienten mit der Multiplen Sklerose ihren Alltag ohne weitere Hilfestellung bewältigen und ihre Selbstständigkeit bewahren können.

Dazu muss die Körpermuskulatur trainiert und bestimmte Techniken eingeübt werden. Viele Patienten mit MS leiden an Beschwerden wie beispielsweise Gefühlsstörungen, Körperkribbeln, Gleichgewichts- und Konzentrationsstörungen. Die Ergotherapie kümmert sich sowohl um die psychische wie auch um die physische Stärkung seiner Patienten. Zusätzlich unterstützen Ergotherapeutinnen MS-Patienten bei der Wahl und dem Einsatz von Hilfsmitteln. Technische Hilfen für an MS Erkrankte richten sich stets nach der Ausprägung der körperlichen Einschränkung.

Für weitere Informationen zu MS steht die Praxis für Ergotherapie Elisabeth Brechtel aus Köln gerne zur Verfügung.



Trainingsprogramm für mehr Mobilität



Zur Behandlung der Ergotherapie gehört es, verunglückte Bewegungen und unnatürliche Körperhaltungen zu vermeiden. Einfache Bewegungsabläufe fallen den Patienten meist leichter. Ersatzübungen werden trainiert, wenn bestimmte Bewegungsabläufe nicht mehr ablaufen können. Sämtliche Übungen sind an die Anforderungen des Alltags angepasst. Für Patienten mit MS ist die Mobilität wichtig, denn im Alltag mit MS trägt ein gutes Körpergefühl zu mehr Selbstständigkeit und Lebensfreude bei. Auf die Förderung der Grob- und Feinmotorik ausgerichtete Übungen und ein parallel stattfindendes Gleichgewichtstraining sind der richtige Schritt für mehr Mobilität. Mit handwerklichen oder künstlerischen Gestaltungstherapien mit unterschiedlichen Übungsmaterialien kann die Feinmotorik unterstützt werden. Gedächtnisstörungen und intellektuelle Leistungsbeeinträchtigungen sind häufig bei MS-Patienten mit einem fortschreitenden Krankheitsverlauf möglich. Das neuropsychologische Training in der Ergotherapie dient der Aufmerksamkeits- und der Gedächtnisschulung. Daneben findet die aktive Sprache mit der Wortfindung als auch die Sprachproduktion mit der folgerichtigen Grammatik Anwendung.



Bei Multipler Sklerose bietet die Praxis für Ergotherapie Elisabeth Brechtel aus Köln ihre Unterstützung an.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Elisabeth Brechtel (Tel.: 0221 7391781), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 270 Wörter, 2276 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Praxis für Ergotherapie E. Brechtel


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Praxis für Ergotherapie E. Brechtel lesen:

Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 30.01.2017

Therapie bei Koordinationsstörungen

Koordination der Bewegung beim Menschen umfasst die Abstimmung und das Zusammenwirken der Körperteile. Störungen können sich sowohl bei großflächigen Bewegungen zeigen als auch bei feinmotorischen Bewegungsabläufen. Koordinationsstörungen lass...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 02.01.2017

Ratlosigkeit bei selektivem Mutismus muss nicht sein

Selektiver Mutismus gilt als eine Form der Sozialphobie, bei dem Kinder nur noch mit einem eng begrenzten Personenkreis kommunizieren. Meist wird der selektive Mutismus erst spät entdeckt, weil sich das Kind zu Hause völlig normal benimmt. Gelegent...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 07.11.2016

Was Demenz bedeutet

Wie sich der von Demenz Betroffene in seiner Lebenssituation fühlt, ist für nicht betroffene Personen nur schwer nachzuvollziehen. Die Krankheit Demenz geht mit einem sukzessiven Abbau der Fähigkeiten des Geistes einher. Einschränkungen stellen s...