info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FIR e. V. an der RWTH Aachen |

FIR und Ericsson: Starke Partner für Mobilfunktechnologie der Zukunft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Center Connected Industry eröffnet


Aachen, 22.11.2016. Das FIR an der RWTH Aachen intensiviert seine
Forschungsarbeit auf dem Sektor der digitalen Vernetzung und eröffnet jetzt im
Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Campus das neue Center Connected Industry
unter dem Motto Next Level Information Logistics. Dazu sicherte sich das FIR die
Zusammenarbeit mit Ericsson, einem der Technologieführer bei der Entwicklung von
5G. Ericsson Deutschland ist seit Sommer 2016 immatrikuliertes Mitglied im Cluster
Smart Logistik und hat eines der ersten 5G-Anwendungslabore Europas mit dem FIR
errichtet.
Im neuen „5G Application Lab“ entsteht eine Testumgebung für Anwendungen aus
den Bereichen Logistik, Produktion, Mobilität und Energie. Hier werden verschiedene
Aspekte der 5G-Technologie, der nächsten Generation des Mobilfunks, in
praxisnahen Anwendungsfällen der Industrie 4.0 prototypisch umgesetzt und
evaluiert. Ein erstes 5G-Netzwerk wurde bereits in den FIR-Innovation-Labs und der
dortigen Demonstrationsfabrik implementiert und überträgt aktuell schon
Sensordaten und breitbandige Video-Streams über das 5G-Netzwerk.
„Industrielle Usecases sind für den Erfolg von 5G von großer Bedeutung“, hebt Ulf
Ewaldsson, Chief Strategy and Technology Officer bei Ericsson, hervor. „Wir sehen,
dass Deutschland die Innovation auf dem Industrie-4.0-Sektor vorantreibt. Unsere
Kollaboration mit dem FIR, einem der führenden Institute auf diesem Gebiet, ist eine
hervorragende Gelegenheit, Erfahrungen aus erster Hand zu sammeln und unsere
5G-Lösungen weiter zu justieren.“
FIR-Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Volker Stich weist in diesem Zusammenhang auf
die Bedeutung des Faktors Zeit hin: „Zusammen mit Ericsson haben wir die
Gelegenheit, 5G bereits vor der Markteinführung auf die konkreten industriellen
Anwendungspotenziale abzuklopfen. Somit kann die Schlüsseltechnologie der
industriellen Vernetzung dann direkt vom Start weg produktiven Nutzen stiften.“
Experten erwarten von der neuen 5G-Technologie Datenraten bis zu 10.000 MBit/s,
eine um den Faktor 1000 erhöhte Kapazität, extrem niedrige Latenzzeiten und einen
drastisch gesenkten Energieverbrauch. Besonders wichtig für das Umfeld des
Industrie-4.0-Konzepts ist dabei, dass die Netzkapazitäten bedarfsgerecht und
intelligent geregelt und zugewiesen werden können. Weltweit sollen so rund 100
Milliarden Mobilfunkgeräte gleichzeitig ansprechbar sein – eine entscheidende
Voraussetzung für die Realisierung des „Internets der Dinge“ und als Teil davon die
digitale Vernetzung der gesamten Wertschöpfungsketten.
Das FIR realisiert seit Jahren im Rahmen von industriellen Konsortialprojekten mit
kompetenten Partnern aus Industrie und Forschung innovative Lösungen für die
Digitalisierung der Supply-Chain und hat dabei wichtiges Know-how auch im Bereich
der Kommunikationstechnologie geschaffen. Gemeinsam mit Ericsson wird dieser
Forschungssektor nun auf konkrete Lösungen im Rahmen der 5G-Technologie
ausgeweitet und die Arbeit daran intensiviert. Die Kooperation dient dem Test und
der konkreten, praxisnahen Ausgestaltung industrieller 5G-Anwendungsszenarien.
Großes Interesse besteht bei allen Mitgliedern der Kooperation an einer Erweiterung
der Wissensbasis. Das FIR lädt daher alle interessierten Anbieter und Anwender
dazu ein, sich an den zukunftsweisenden Arbeiten zu beteiligen.
[3.406 Zeichen inkl. Leerzeichen, 22. November 2016]

 


Über das FIR an der RWTH Aachen
Das FIR ist eine gemeinnützige, branchenübergreifende Forschungseinrichtung an
der RWTH Aachen auf dem Gebiet der Betriebsorganisation und
Unternehmensentwicklung mit dem Ziel, die organisationalen Grundlagen zu
schaffen für das digital vernetzte industrielle Unternehmen der Zukunft. Das Institut
begleitet Unternehmen, forscht, qualifiziert und lehrt in den Bereichen
Dienstleistungsmanagement, Business-Transformation, Informationsmanagement
und Produktionsmanagement. Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller
Forschungsvereinigungen fördert das FIR die Forschung und Entwicklung zugunsten
kleiner, mittlerer und großer Unternehmen. Seit 2010 leitet der Geschäftsführer des
FIR, Professor Volker Stich, zudem das Cluster Smart Logistik auf dem RWTH
Aachen Campus. Im Cluster Smart Logistik ermöglicht das FIR eine bisher
einzigartige Form der Zusammenarbeit zwischen Vertretern aus Forschung und
Industrie.


Über Ericsson
Ericsson treibt die digitale Vernetzung der Gesellschaft maßgeblich voran. Das
Unternehmen ist ein weltweit führender Anbieter von Kommunikationstechnologien,
Software und Dienstleistungen – insbesondere rund um die Bereiche Mobilität,
Breitband und Cloud-Lösungen. In Deutschland ist Ericsson seit über 60 Jahren aktiv
und beschäftigt 2.000 Mitarbeiter an 11 Standorten mit Hauptsitz in Düsseldorf. Im
Bereich Forschung und Entwicklung beschäftigt Ericsson deutschlandweit rund 950
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, schwerpunktmäßig an den Standorten
Herzogenrath und Frankfurt/Main. Das IKT-Entwicklungszentrum Ericsson Eurolab in
Herzogenrath bei Aachen stellt einen strategisch bedeutenden Eckpfeiler von
Ericssons internationaler IKT-Landschaft dar, in der Forschung und Entwicklung
betrieben und Ende-zu-Ende-Lösungen entwickelt werden.



Web: http://www.fir.rwth-aachen.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Birgit Merx (Tel.: +49 241 47705-150), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 653 Wörter, 5658 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: FIR e. V. an der RWTH Aachen

Das FIR ist eine gemeinnützige, branchenübergreifende Forschungseinrichtung an der RWTH Aachen auf dem Gebiet der Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung. Das Institut begleitet Unternehmen, forscht, qualifiziert und lehrt in den Bereichen Dienstleistungsmanagement, Business-Transformation, Informationsmanagement und Produktionsmanagement. Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen fördert das FIR die Forschung und Entwicklung zugunsten kleiner, mittlerer und großer Unternehmen. Seit 2010 leitet der Geschäftsführer des FIR, Professor Volker Stich, zudem das Cluster Logistik auf dem RWTH Aachen Campus. Im Cluster Logistik ermöglicht das FIR eine bisher einzigartige Form der Zusammenarbeit zwischen Vertretern aus Forschung und Industrie. Bereits heute sind im Cluster Logistik namhafte Unternehmen immatrikuliert. Eine Übersicht der immatrikulierten Partner ist auf der Internetseite www.campus-cluster-logistik.de abrufbar.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FIR e. V. an der RWTH Aachen lesen:

FIR e. V. an der RWTH Aachen | 17.06.2016

Immer langsam mit der Revolution!

Natürlich ist derzeit aus dem Kontext der betrieblichen IT-Systeme das Schlagwort „Industrie 4.0“ nicht mehr wegzudenken – aber bisher herrscht nach wie vor Verwirrung darüber, wie die vierte industrielle Revolution denn nun wirklich realisie...
FIR e. V. an der RWTH Aachen | 01.06.2016

Branchenindikator Instandhaltung liefert erste Ergebnisse

Im Frühjahr 2016 wurde die damals erste Befragung zum Branchenindikator Instandhaltung durchgeführt. Der Indikator ist aus einer Kooperation des Competence-Centers Instandhaltung des FIR mit dem Forum Vision Instandhaltung (FVI) heraus entstanden. ...
FIR e. V. an der RWTH Aachen | 06.05.2016

Von den Besten lernen

Wo entstehen innovative Ideen und wie lassen sich Bedürfnisse von Kunden antizipieren? Wie entwickeln die Top-Unternehmen erfolgreiche Services? Diese Fragen stellte sich ein Konsortium aus fünf Unternehmen und gab gemeinsam eine Benchmarking-Stud...