info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Aon Hewitt GmbH |

"Gefangene am Arbeitsplatz" trüben das Arbeitsklima

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Aon Hewitt: Studie zu unmotivierten Mitarbeitern


Rund acht Prozent aller Arbeitnehmer harren trotz niedriger Motivation auf ihrer Position aus. Das ergab eine Studie des Beratungsunternehmens Aon Hewitt Mitarbeiter.

München, 24. November 2016 - Rund acht Prozent der Arbeitnehmer weltweit sind "Gefangene am Arbeitsplatz". So bezeichnet eine neue Studie des Beratungsunternehmens Aon Hewitt Mitarbeiter, die zwar demotiviert sind, aber dennoch in ihrer Position ausharren. Das Engagement ist gering, eine positive Einstellung zum Unternehmen fehlt, dennoch kommt ein Arbeitsplatzwechsel nicht in Betracht. Aon Hewitt hat Befragungen von 500.000 Arbeitnehmern weltweit analysiert. Das soeben erschienene White Paper "Actively Disengaged & Staying" fasst die Ergebnisse zusammen.

Je länger Mitarbeiter im Unternehmen sind, umso größer ist das Risiko, zum "Gefangenen" zu werden. Unter den Mitarbeitern mit 6 bis 12 Monaten Zugehörigkeit gehören 5 Prozent zu dieser Gruppe. nach 11 bis 15 Jahren werden es 11 Prozent und nach mehr als 26 Jahren 17,1Prozent. Das gilt unabhängig von Geschlecht, Alter oder ethnischer Herkunft.


"Gefangene" verdienen besser und sind unzufriedener

Nur 24 Prozent der "Gefangenen" fühlen sich fair entlohnt, im Gegensatz zu 46 Prozent der restlichen Mitarbeiter. "Wahrnehmung und Realität weichen hier voneinander ab", erklärt Dr.Stefan Mauersberger, Talent Practice Leader Central Europe bei Aon Hewitt. "Unsere Analysen zeigen, dass mehr als 60 Prozent der "Gefangenen" mindestens zwei Prozent über dem marktüblichen Gehalt bezahlt werden, das ist nur bei 48 Prozent der übrigen Belegschaft der Fall."


Führungskräfte, HR und Top Management in der Verantwortung

"Gefangene" wirken negativ auf Arbeitsumfeld und Kollegen. Um als Arbeitgeber für die bestehende Belegschaft und für Bewerber attraktiv zu bleiben, ist es wichtig, aktiv nach Lösungen zu suchen. Aon Hewitt empfiehlt Führungskräften, mit "Gefangenen" offen über nicht genutztes Potenzial zu sprechen. 40 Prozent von ihnen berichten nämlich, dass ihre Manager sie nicht ermutigen, ihr Bestes zu geben. Themen wie Vorlieben bei der Arbeit, Anerkennung und Karriereentwicklung sind dabei wichtig.

HR-Manager sollten ihre Führungskräfte auf diese Mitarbeitergespräche vorbereiten. Um eine nachhaltige Engagement-Kultur zu schaffen, muss das Top Management die Bedeutung des Themas betonen und als Vorbild wirken. Regelmäßige Mitarbeiterbefragungen helfen, das Engagement im Unternehmen einzuschätzen und Maßnahmen abzuleiten.


Datenbasis
Laut Aon Hewitt-Studie spiegelt sich das Engagement der Mitarbeiter in drei Verhaltensweisen: Steht der Mitarbeiter öffentlich hinter seinem Unternehmen? Will er im Unternehmen bleiben? Ist er bereit, sich für den Erfolg des Unternehmens besonders einzubringen? Engagement-Werte ab 65 Prozent kennzeichnen Unternehmen mit Hochleistungskultur. Im Gegensatz dazu werden alle Unternehmen mit einem Wert unter 45 Prozent als gefährdet eingestuft.

Whitepaper herunterladen Firmenkontakt
Aon Hewitt GmbH
Michael Krüger
Luxemburger Allee 4
45481 Mülheim a.d. Ruhr
+49 208 70062658
pressegermany@aonhewitt.com
http://www.aonhewitt.com


Pressekontakt
ECCO Düsseldorf/EC Public Relations GmbH
Lutz Cleffmann
Heinrichstr. 73
40239 Düsseldorf
0211 23944921
lutz.cleffmann@ecco-duesseldorf.de
http://www.ecco-duesseldorf.de


Web: http://www.aonhewitt.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Krüger (Tel.: +49 208 70062658), verantwortlich.


Keywords: Mitarbeiter, Motivation, innere Kündigung, Betriebszugehörigkeit, HR, Personal, Personalpolitik, Management, Arbeitnehmer

Pressemitteilungstext: 455 Wörter, 3739 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema