info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
HTW SAAR / Prof. Dr. Stefan Georg |

Streiks im Luftverkehr - sind die hohen Personalkosten wirklich Schuld?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Hohe Personalkosten werden immer wieder als Auslöser von Streiks in der Luftfahrt diskutiert. Dabei ist das Personal nur einer von vielen Kostenfaktoren.

Immer wieder kommt es im Luftverkehr zu Streiks. Gerade die Lufthansa ist davon oftmals betroffen. Dadurch, dass die einzelnen Mitarbeitergruppen in dieser Branche in Deutschland in unterschiedlichen Gewerkschaften organisiert sind, führen Interessenskonflikte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgeber häufig zu Arbeitsniederlegungen, die auch die anderen Arbeitnehmergruppen und die Passagiere direkt betreffen. Oftmals stehen dabei die Personalkosten im Fokus der Auseinandersetzungen. Allerdings sind die Ausgaben für das gut qualifizierte Personal der Airlines nur einer von vielen Kostenfaktoren. Tatsächlich ist die Liste der Kostenfaktoren der Fluggesellschaften sehr lang:

Start- und Landeentgelt / Lärmzuschlag, Positions- und Abstellentgelt, Passagierentgelt, Sicherheitsentgelt, Luftsicherheitsgebühr, Service Basisentgelt, Ticket Service Charge, Flugzeugbeschaffungskosten, Personalkosten, Wartungskosten, Logistikkosten, Kerosin- und Öl-Kosten, Versicherungs- und Sicherheitskosten, Luftverkehrssteuer als Kostenfaktor im Luftverkehr, Einreise- und Ausreisesteuer (Quelle: Aviation Management).

Jedoch: Die Personalkosten bspw. der Lufthansa und British Airways betragen etwa 25 % des Umsatzes (www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/airlines-letzter-aufruf-fuer-die-lufthansa/7308276.html). Emirates, Ryanair und Easyjet können durch die Halbierung dieser Personalkosten auf 11 bis 13 % vom Umsatz deutlich günstiger kalkulieren. Aufgrund dieser Unterschiede sind auch zukünftig weitere Streiks einzelner Arbeitnehmergruppen zu erwarten, denn: die alt eingesessenen europäischen Airlines sind aufgrund des internationalen Preisdrucks gezwungen, sämtliche Kostenfaktoren im Blick zu halten und intensives Kostenmanagement zu betreiben, um alle Möglichkeiten zur Kostensenkung auszuschöpfen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stefan Georg (Tel.: 0681/5867-503), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 209 Wörter, 2177 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von HTW SAAR / Prof. Dr. Stefan Georg lesen:

HTW SAAR / Prof. Dr. Stefan Georg | 07.02.2017

Preisträger des 5 Euro Start Up Wettbewerbs der htw saar stehen fest

Der Gründungswettbewerb 5 Euro StartUp der htw saar (Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes) bietet fakultätsübergreifend Studierenden die Chance, eine eigene Geschäftsidee zu entwickeln und im Markt auszuprobieren. Dabei steht nic...
HTW SAAR / Prof. Dr. Stefan Georg | 17.01.2017

Enorme Wertsteigerungen bei älteren LEGO Friends Produkten

Seit LEGO die Reihe LEGO Friends aufgelegt hat, ist auch das Interesse der Mädchen an den Bausteinen des dänischen Produzenten stark gestiegen. Inzwischen bringt LEGO zweimal jährlich jeweils bis zu 15 neue Bausets in den Handel. Damit dort die Re...
HTW SAAR / Prof. Dr. Stefan Georg | 17.01.2017

Suchmaschinenoptimierung für KMU unverzichtbar

Lange Zeit war es für kleine und mittlere Unternehmen ausreichend, eine eigene Webpräsenz zu besitzen. Wer selbst nicht in der Lage war, eine Website zu erstellen, hat eine Agentur damit beauftragt. Für viele kleine Unternehmen war das Thema damit...