info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

„Trüffelschweine gesucht!“ Neun von zehn Produktinnovationen scheitern: Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fehlen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Bochum/Bonn – Als rohstoffarmes Land lebt Deutschland von den Ideen seiner Bürger. Doch von Ideen allein kann man nicht leben. Sie müssen in konkrete Projekte umgesetzt werden. Und genau daran hapert es hierzulande, wie jetzt eine aktuelle Studie des Instituts für angewandte Innovationsforschung an der Ruhr-Universität Bochum (IAI) http://www.iai-bochum.de herausgefunden hat. Die Innovationsflops kosten viel Zeit. Geld und Mühe. Umso dramatischer, dass neun von zehn Produktinnovationen scheitern. „Einseitige Technik- statt umfassende Marktorientierung, Over-Engineering, ungeklärte Zuständigkeiten und fehlende Priorisierung verlängern und verteuern die Entwicklung und führen letztlich zum Scheitern eines Großteils der ambitioniert gestarteten Projekte“, so das Resümee der Forscher.

Bei ihrer Befragung von 1.200 deutschen Unternehmen des produzierenden Gewerbes fand das IAI heraus, dass viele Unternehmen immer noch einen Großteil ihrer Innovationsressourcen in Projekte stecken, die nie zur Marktreife gelangen oder sich bald nach ihrer Einführung als Flop erweisen. Gleichzeitig hätten es die „Big Ideas“ oft schwer, nicht schon in frühen Entwicklungsstadien im Keim erstickt zu werden. „Es fehlt bei uns an echten Brückenbauern zwischen Wissenschaft und Wirtschaft“, analysiert Tobias Janßen von der Beteiligungs- und Beratungsgesellschaft Goldfish Holdings http://www.goldfish-holdings.com in Neuss. „Dafür, dass die deutschen Unternehmen in der Rangliste der Patentanmeldungen nach wie vor in der Spitzengruppe sind, kann man sich nicht viel kaufen. Ideen müssen auch zu Geld gemacht werden. Um es einmal salopp zu formulieren: Wir brauchen mehr ‚Trüffelschweine’, die den richtigen Riecher für gute Ideen haben und diese dann zur Marktreife bringen. Wissenschaft und Wirtschaft allein sind hier augenscheinlich überfordert. Daher sind Leute vonnöten, die eine Art Scharnierfunktion zwischen den beiden Bereichen übernehmen.“

Die IAI-Studie dokumentiert dies mit Zahlen: Nur etwa 13 Prozent aller Neuproduktvorschläge erreichen das Stadium der Markteinführung und von den neu am Markt lancierten Produkten können wiederum nur rund 50 Prozent die in sie gesetzten Erwartungen in Teilen erfüllen. Von den „offiziell“ vorangetriebenen Ideen wird nur rund jede sechzehnte ein kommerzieller Erfolg. Die Autoren der Studien bescheinigen den Unternehmen gravierende Schwächen bei der Beurteilung ihrer Innovationsideen. 53 Prozent der Befragten beklagen, dass den Entscheidungsträgern die Zeit fehle, sich überhaupt mit den kreativen Ideen ihrer Mitarbeiter zu beschäftigen. Rund 60 Prozent sehen Defizite bei der Informationsgewinnung und Marktaufklärung. Und von 42 Prozent wird beanstandet, dass die Chancen einer Innovation eher unter-, die Risiken aber tendenziell überbewertet würden. „Dies unterscheidet Deutschland von den Vereinigten Staaten“, so Janßen, der seine berufliche Karriere in den USA gestartet hat. „Ohne Mut zum Risiko kann es keine guten Geschäfte geben. In den Vereinigten Staaten denkt man generell unternehmerischer. Der Elfenbeinturm ist dort nicht das bevorzugte Quartier für Wissenschaftler und Unternehmer. Mit mehr Wagemut können auch mehr Ideen erfolgreich umgesetzt werden. Hier bewahrheitet sich die schlichte Weisheit: No risk, no fun.“



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 441 Wörter, 3349 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...