info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Mit dem Beamtenrecht in die USA – Professoren: Mit 65 ist in Deutschland Schluss

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Bonn/Neuss/Potsdam – Wieder bricht ein Hochschullehrer in Deutschland seine Zelte ab und geht in die USA. Der Berliner Makroökonom Harald Uhlig wechselt von der Humboldt-Universität http://www.hu-berlin.de an die University of Chicago http://www.uchicago.edu. „Das ist ein schwerer Schlag für die HU Berlin sowie die Wirtschaftswissenschaften in Deutschland insgesamt“, kommentierte der Frankfurter Ökonom Volker Wieland. Die volkswirtschaftliche Fakultät der Hochschule gilt als eine der besten der Welt, schreibt das Handelsblatt http://www.handelsblatt.de. In einem 2003 im Auftrag der European Economic Association erstellten Ranking lag sie weltweit auf dem zweiten Platz – die Volkswirte der HU Berlin rangierten lediglich auf dem 79. Platz.

Uhlig habe sich in den vergangenen Jahren immer wieder kritisch zu den Arbeitsbedingungen an deutschen Universitäten geäußert, so das Handelsblatt. Er kritisierte die Inflexibilität der hiesigen Hochschulbürokratie und die hohe Belastung der Forscher mit administrativen Tätigkeiten. „Meine wissenschaftliche Produktivität ist in Deutschland deutlich gesunken“, sagte Uhlig. Im vergangenen Jahr waren bereits die jungen Top-Ökonomen Dirk Krüger aus Frankfurt und Felix Kübler aus Mannheim abgewandert.

Ein weiteres Problem: Das starre deutsche Beamtenrecht führt zu einer „Vertreibung der Weisen“, schreibt Spiegel-Online http://www.spiegel.de. Deutsche Professoren würden mit 65 Jahren emeritiert – ob sie wollen oder nicht. Um weiterhin arbeiten zu können, zogen zahlreiche Spitzenforscher wie Ernst Ulrich von Weizsäcker in die Vereinigten Staaten. „Zumindest für die Elite unter den Professoren, die auch nach dem 65. Lebensjahr mit Leidenschaft forschen und lehren will, sollte die möglich sein. Wenn man aber unflexibel an der Altersbegrenzung, die es seit dem Jahr 1976 gibt, festhält, dann treibt man exzellente Professoren mutwillig ins Ausland“, sagt Michael Müller, Geschäftsführer der auf IT-Dienstleistungen spezialisierten a&o-Gruppe http://www.ao-services.de und Wirtschaftssenator im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de. Müller verweist auf den „Fall“ des Physikers Theodor Hänsch, der ungefähr zur selben Zeit den Nobelpreis erhielt und 65 Jahre alt wurde. Mit einer „Sondergenehmigung“ des bayerischen Wissenschaftsministeriums wurde verhindert, dass Hänsch sich aufs Altenteil zurückziehen oder in die USA auswandern musste.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 317 Wörter, 2489 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...