info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

BVMW-Präsident Ohoven: Klares Bekenntnis der Mittelständler zum Standort Deutschland

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Anzeichen für Rückverlagerung von Arbeitsplätzen


Bonn/Berlin – Lange Zeit war von den „unpatriotischen“ Unternehmern und Managern die Rede, die Jobs von Deutschland ins Ausland verlagern. Doch dieser Trend scheint gestoppt, wie Spiegel-Online http://www.spiegel.de berichtet. Einige Unternehmen kehrten sogar wieder zurück oder verlegten Arbeitsplätze gezielt nach Deutschland. „Das liegt an den Risiken der Abwanderung - und der neuen Attraktivität des Standortes D“, so Spiegel-Online.

Früher sei ein Betrieb, der weiterhin im Hochlohnland produzierte, als schrulliger Außenseiter belächelt worden: „Die Zeiten haben sich geändert. Inzwischen holen sich manche Unternehmen gezielt Produktionskapazitäten nach Deutschland. Stiebel Eltron, international agierender Hersteller von Warmwasser- und Heizgeräten, hat vor wenigen Wochen die Kunstsofftechnik-Fertigung einer aufgekauften slowakischen Firma nach Eschwege verlagert.“ „Der Trend zur Stellenverlagerung ist gestoppt“, sagt auch Frank Wallau, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) http://www.ifm-bonn.org in Bonn. Doch damit nicht genug: „Es gibt sogar Anzeichen für eine Rückverlagerung."

Laut Spiegel-Online hänge dies damit zusammen, dass der Standort D hart an seiner Attraktivität gearbeitet habe: „Beschäftigte hielten sich mit Lohnforderungen zurück, die Arbeitgeber steigerten gleichzeitig ihre Produktivität. Somit sanken die Lohnstückkosten. Die Folgen sind unübersehbar: die Gewinne steigen, die Konjunktur erholt sich.“ Gerade mittelständische Unternehmen scheinen von Auslandsplänen verstärkt Abstand zu nehmen, so der Online-Dienst. Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de, erkenne „ein klares Bekenntnis unserer Mittelständler zum Standort Deutschland". Nur noch 1,6 Prozent der Unternehmer wollten Arbeitsplätze ins Ausland verlegen - im Vorjahr waren es immerhin noch drei Prozent. Das ergab eine Umfrage von BVMW und Uni Marburg http://www.uni-marburg.de, die Anfang Januar veröffentlicht wurde. Lediglich 0,6 Prozent der Mittelständler planten eine Auslagerung der kompletten Produktion (Vorjahr: 2 Prozent).

Zahlreiche Firmen, darunter insbesondere Mittelständler, seien in der Vergangenheit schlecht auf das Engagement jenseits der Landesgrenzen vorbereitet gewesen- und bereuten den Schritt bald. „Einige Mittelständler kehren schon wieder reumütig nach Deutschland zurück", sagt BVMW-Präsident Ohoven.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Paul Humberg, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 296 Wörter, 2500 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...