info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Preisknüller aus Rumänien – Dacia Logan: Richtiges Auto mit Charismadefizit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Bonn/Zürich – Die Kritik im Automobilteil der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) http://www.nzz.ch liest sich nicht unbedingt euphorisch: „Im vergangenen Jahr zeigten die Verkaufszahlen des Dacia Logan noch weniger Dynamik als das Auto selbst.“ Lob liest sich anders. In der Schweiz habe das „zwar uneingeschränkt alltagstaugliche, aber nur mit dem Nötigsten ausgestattete Billigfahrzeug“ nur schwer Fuß gefasst. Auf der Habenseite verbucht die NZZ, dass der neue Dacia Logan Kombi viel Platz für Passagiere und Gepäck biete. Dadurch werde der Logan MCV nicht nur zur Alternativen zu günstigen Kastenwagen vom Schlage eines Fiat Doblo oder eines Renault Kangoo, sondern auch zur Konkurrenz für Kompaktvans wie den Opel Zafira. Zudem teile er sich die Plattform mit dem Renault Clio, die sparsamen Motoren stammten von Renault. Der Nachteil: Kein hoher Sicherheitsstandard. Ein elektronisches Stabilitätsprogramm sei auch gegen Aufpreis nicht erhältlich, und im Crashtest erreiche der Dacia nur drei von fünf möglichen Sternen.

„Renault tritt mit der rumänischen Tochter den Beweis an, dass man nicht nur in Korea oder anderen asiatischen Staaten, sondern auch in Europa ein technisch solides und ästhetisch akzeptables Auto zu einem sehr günstigen Preis herstellen kann. Der Logan ist die automobil gewordene Reduzierung auf das Wesentliche, also nichts für die Autofreunde, die viel Wert auf die technische Avantgarde legen. Er ist gleichsam der Lexus für die Preisfüchse“, sagt Michael Sander vom Lindauer Beratungshaus TCP Terra Consulting Partners http://www.terraconsult.de. Der Trend in der Automobilindustrie gehe entweder hin zu besonders umweltfreundlichen oder preisgünstigen Modellen. Der Dacia Logan besetze eindeutig das zweite Segment. Dass sich das „rumänische Raumwunder“ in „reichen“ Ländern wie der Schweiz bisher noch nicht so stark durchgesetzt habe, spreche nicht gegen den Erfolg der Renault-Tochter.




Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Wenger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 277 Wörter, 1961 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...