info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fast Search & Transfer |

Fast Search & Transfer präsentiert Zahlen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2006

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Rekordumsatz von 162,6 Millionen US-Dollar, Steigerung um 62 Prozent


München, 9. Februar 2007 – Fast Search & Transfer (FAST), Anbieter von unternehmensweiten Suchtechnologien und -lösungen, präsentiert die Ergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2006, das zum 31. Dezember 2006 endete. Im vierten Quartal konnte der Rekordumsatz von 48,8 Millionen US-Dollar erzielt werden, was einem Zuwachs um 57 Prozent gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahres entspricht. Der Umsatz im gesamten Geschäftsjahr 2006 beträgt 162,6 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung um 62 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2005 bedeutet.

Der starke Zugewinn wird durch einen bereinigten EBITDA von 7,8 Millionen US-Dollar und einen EBIT von 1,2 Millionen US-Dollar reflektiert. Das Barvermögen hat FAST im Verlauf des Geschäftsjahres um 107 Millionen US-Dollar auf aktuell 232,5 Millionen US-Dollar erhöht. Das Unternehmen bleibt weiterhin schuldenfrei.

FAST konnte eine Vielzahl strategisch wichtiger Neukundenverträge abschließen beziehungsweise bestehende Geschäftsbeziehungen ausweiten, unter anderem mit Accoona, Bain, Brasil Telecom, CPA, Fiducia, Financial Times (FT.com). Harrods, Hoffman-La Roche, Inviotrogen, Johnson & Johnson, Maktoob, MIH Web, MTS (Russland), NBC Universal, Rolls Royce, Standard & Poor’s, Telstra, Thomson Scientific, den Vereinten Nationen, Wells Fargo und Wolters Kluwer. FAST bestätigt damit seine führende Stellung im Medien- und Internetbereich und hat seine Position in Branchen wie Finanzdienstleistung, Telekommunikation und Mobile Kommunikation gestärkt. Neue und erweiterte Partnerschaften bestehen mit weltweit und regional agierenden Systemintegratoren wie Accenture, BearingPoint, CapGemini, EDS und anderen. Zudem wurden OEM-Partnerschaften zum Beispiel mit Catalyst Repository Systems, Divvio, Hitachi und Zantaz geschlossen.

Der CEO von FAST, John M. Lervik, kommentiert: „Im vierten Quartal 2006 konnten wir wieder einen Rekord verbuchen, und zwar sowohl hinsichtlich des Umsatzes als auch bezüglich der neuen Verträge mit Kunden. Das Geschäftsjahr 2006 endet damit extrem stark und ist das beste Jahr, das wir bisher hatten. Unser Geschäftsmodell ist erfolgreich, die Liste der Kunden und Partner konnte deutlich verlängert werden, und wir erhalten von unseren Anwendern zu 99 Prozent positives Feedback. Um dem starken Wachstum Rechnung zu tragen, haben wir zudem im Jahr 2006 unsere Ressourcen erweitert. Weltweit wurden neue Mitarbeiter eingestellt sowie die Systeme und die Infrastruktur ausgebaut. Technologisch gesehen lag ein Schwerpunkt auf der Erweiterung unserer Enterprise Search-Plattform auf Bereiche, die traditionell nichts mit Suche zu tun hatten. So realisieren wir immer mehr große Installationen bei Kunden, die damit neue Geschäftsmodelle umsetzen oder auf Anforderungen reagieren, für die es bisher nur deutlich teurere und komplexere Lösungen gab. Wir sind in unserem Bereich Markführer, unsere Technologie wird mehr und mehr zum de-facto-Standard in mittleren und großen Umgebungen mit höchsten Anforderungen an das Datenmanagement, und wir sind der am schnellsten wachsende Anbieter von Suchtechnologie. Diese starke Position wollen wir im Jahr 2007 noch ausbauen.“

„Wir haben erneut Rekordzahlen vorgelegt und können zudem ein profitables Wachstum und signifikante Investitionen in unsere Zukunft vorweisen“, sagt Joseph Lacson, CFO bei FAST. „Wir arbeiten konstant an der Verfeinerung unseres Geschäftsmodells und der internen Abläufe. Dieses Engagement zahlt sich in Form der guten Ergebnisse aus und gibt uns eine stabile Basis für weiteres Wachstum, und zwar sowohl organisch als auch durch Akquisitionen.“


Über FAST
FAST entwickelt Suchtechnologien und Business Intelligence Lösungen, die von bekannten Unternehmen weltweit mit hohen Ansprüchen an das Management von Informationen eingesetzt werden. Die flexible und skalierbare, integrierte Technologieplattform und Portallösungen für personalisierte Suche liefert Anwendern unabhängig vom zugrunde liegenden Medium exakt die Informationen, die sie brauchen.

FAST hat seinen Hauptsitz in Oslo, Norwegen, und betreibt Niederlassungen in Europa, Nahost und Afrika, den Vereinigten Staaten, Asien, Australien, Mittel- und Südamerika sowie im Nahen Osten. Das Unternehmen ist unter dem Kürzel „FAST“ an der Osloer Wertpapierbörse notiert. www.fastsearch.com


Weitere Informationen:
Fast Search & Transfer Deutschland GmbH
Alys Blaschko
Rablstraße 26
D-81669 München
Tel. (+49.89) 238.886.924
Fax (+49.89) 238.886.61
E-Mail: Alys.Blaschko@fast.no
www.fastsearch.com

P-Age die Presse-Agentur
Ursula Schemm
Fürstenrieder Straße 275
D-81377 München
Tel. (+49.89) 790.860.18
Fax (+49.89) 790.860.10
E-Mail: ursulas@p-age.de
www.p-age.de

Web: http://www.fastsearch.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Matthias Seidel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 600 Wörter, 4790 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fast Search & Transfer lesen:

Fast Search & Transfer | 13.02.2008

FAST macht personalisierte Werbung mobil

Die neue Version von FAST Active Mobile wertet das Verhalten von mobilen Internet-Nutzern aus und stellt daraufhin ein personalisiertes Werbeangebot auf den mobilen Endgeräten zur Verfügung. Das integrierte Modul FAST AdMomentum sorgt dafür, dass ...
Fast Search & Transfer | 18.07.2007

FAST und Microsoft arbeiten zusammen

Zusätzlich zur Unterstützung von 80 Sprachen ermöglicht FAST ESP den Office SharePoint Server-Anwendern, spezielle Navigationsfunktionen einzusetzen. Suchergebnisse lassen sich so verfeinern sowie Daten und Fakten selektieren. Die integrierte Tech...
Fast Search & Transfer | 20.06.2007

Web 2.0 erobert Unternehmen

Der Report zeigt eine Diskrepanz zwischen dem Top-Management und den Abteilungsleitern auf. Die Manager der oberen Führungsebene verfügen über ein besseres Verständnis von Web 2.0 und sind, was die Vorteile angeht, optimistischer als das mittlere...