info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Altern heißt nicht Armut – Seriöse Wissenschaftler warnen vor Horrorszenarien

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Bonn/Rostock – Die Wissenschaft geht mit dem Thema Demographie unterschiedlich um. Zum einen gibt es die „Demographiehysteriker“ wie Herwig Birg http://www.herwig-birg.de, die öffentlichkeitswirksam Panik verbreiten und bei den Menschen den Eindruck hinterlassen, es sei sowieso schon zu spät. „Deutschland stirbt aus“, so lautet der triste Befund. Es gibt aber auch andere Wissenschaftler, die sich um konstruktive Lösungen bemühen und darüber forschen, wie sich die Bevölkerung auf den demographischen Wandel einstellen kann. Hierzu gehört beispielsweise das Max-Planck-Institut für demographische Forschung in Rostock http://www.demogr.mpg.de. Institutsleiter James W. Vaupel und Elke Loichinger haben Modellrechnungen angestellt, wie die Verteilung der Arbeit über die Altersgruppen neu überdacht werden muss. Es seien Änderungen notwendig, „wenn das Altern der Bevölkerung nicht schon bald die wirtschaftliche Entwicklung drosseln soll“.

Der demographische Wandel ist also kein „alternativloses, schicksalhaftes Horrorszenario“, schreibt Uli Schulte Dönighaus im Handelsblatt http://www.handelsblatt.de. Es sei vielmehr notwendig, ältere Arbeitnehmer verstärkt in das Berufsleben zu integrieren, statt sie, wie heute noch üblich, auszugrenzen. In Zukunft kommt es darauf an, „wie bildungsbereit die Jungen sind und wie weiterbildungsbereit die Alten“, sagt Alexia Fürnkranz-Prskawetz, stellvertretende Direktorin und Forschungsleiterin des Instituts für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften http://www.oeaw.ac.at/vid/index.html, die eine aktuelle Studie mit dem Titel „The Relationship between Demographic Change and Economic Growth in the EU“.

In der Wirtschaft erhält James Vaupel Zustimmung zu seinen Thesen. „James Vaupel ist Amerikaner. In der demographischen Debatte ist das wohltuend, weil er – sozusagen mit dem Blick von außen – darauf hinweist, dass es in keinem anderen Land der Welt so viel Angst vor dem Altern der Bevölkerung gibt. Vaupel hat übrigens auch deutlich gemacht, dass es keine seriöse ökonomische Prognose gibt, die davon ausgeht, dass die Deutschen 2030 ärmer sein werden als heute. Allerdings zeigt der Rostocker Forscher auch, was sich in diesem Land ändern muss. Die Arbeitskraft der Älteren darf nicht weiter grundsätzlich so teuer bleiben, und Arbeitgeber müssen sich stärker um den Einsatz der Generation 50 plus kümmern und dürfen diese nicht pauschal als unproduktiv abstempeln“, sagt Udo Nadolski, Geschäftsführer des Düsseldorfer Beratungshauses Harvey Nash http://www.harveynash.de. Bereits heute übernehme die Gruppe der über 60-jährigen mit 315 Milliarden Euro im Jahr ein Drittel aller Konsumausgaben in Deutschland. Die Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) habe also recht, wenn sie die Wirtschaft auffordere, für diese Konsumenten geeignete Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. „Vielleicht brauchen wir ein bisschen angelsächsische Denkweise. Wir sollten den demographischen Wandel nicht als Bedrohung, sondern als Chance und Herausforderung betrachten“, meint Nadolski.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 407 Wörter, 3124 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...