info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SecureWave |

SecureWave: Sicherheit für Finanzdienstleister

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Sanctuary schützt Banken und Versicherungen weltweit / CeBIT: Halle 7, Stand A07


Luxemburg, 21. Februar 2007 – In allen Bereichen der Finanzdienstleistungsbranche ist ein steigender Bedarf an IT-Lösungen zur Sicherung der Endpunkte festzustellen – dies hat SecureWave in zahlreichen Gesprächen mit Kunden erfahren. Sanctuary ist die einzige Software, die sowohl Anwendungen als auch externe Speicher für die Nutzung an PCs, Laptops und Servern mit dem Whitelist-Verfahren schützt. Dadurch können jegliche Formen von Malware oder unerwünschter Software nicht ausgeführt werden und unautorisierte Geräte werden gesperrt, so dass Datenlecks nicht entstehen können und die Integrität der Systeme geschützt wird.

Organisationen des internationalen Finanzsektors, wie die Barclay’s Bank, Norwich Union, Gothaer, ING DiBa und BHF Bank vertrauen auf Sanctuary zum Schutz der Integrität und der Daten sowie zur permanenten Erreichbarkeit der Endpoints. Im Gegensatz zu Anti-Virus- oder anderen traditionellen Black-List-Lösungen, schützt Sanctuary Unternehmen durch den proaktiven Policy-Ansatz nicht nur vor bekannten, sondern auch vor neuen, fremden Bedrohungen. Durch die exakte Definition der Geräte und Anwendungen, die Zugang zu PCs, Laptops und Servern haben, besteht eine sehr genaue Kontrolle.

„Unsere Entscheidung für die Lösung von SecureWave fiel aufgrund der umfangreichen Steuerungsmöglichkeiten und der gerätebezogenen Freigabe für sämtliche Mitarbeiter“, berichtet Detlef Ebert, IT-Projektmanager bei der ING DiBA. „Für uns war von Anfang an klar, dass wir die USB-Ports nicht einfach schließen können, da mitunter Geräte beispielsweise im Kundenservice angeschlossen werden müssen. Mit Sanctuary sind wir imstande genau zu kontrollieren, welche Geräte an welchen PCs und Laptops genutzt werden und bieten den Mitarbeitern gleichzeitig die Technologie, die sie für ihre Arbeit brauchen.“

Allein in 2006 stieg die Anzahl von Finanzdienstleistungs-Institutionen, die Sanctuary von SecureWave verwenden, um über 117 Prozent weltweit sowie die Zahl der Lizenzen um mehr als 73 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr 2005 kann SecureWave einen enormen Umsatzanstieg von über 89 Prozent verbuchen. Viele Organisationen dieser Branche, wie die First National Bank of Bosque County, haben sämtliche Viren und andere Formen von Malware eliminiert, indem sie bestehende Anti-Virus oder Anti-Spyware-Lösungen mit Sanctuary ergänzt oder ersetzt haben. Andere Unternehmen – wie die South Western Federal Credit Union - reduzierten ihre Datenlecke über die Durchsetzung von granularen Richtlinien für die autorisierte Gerätenutzung.

„Nachdem Vorfälle wie Passwortklau, Informationsmissbrauch und Sicherheitsbrüche Schlagzeilen machten, suchen Finanzdienstleister neue Wege, ihr Unternehmen vor möglichen Katastrophen zu schützen“, sagt Bob Johnson, CEO bei SecureWave. „Sanctuary ist herkömmlichen Sicherheitslösungen voraus, weil es sich auf das konzentriert, was erlaubt ist und nicht, was verboten ist. Es ist sehr viel einfacher im Unternehmen gewünschte Applikationen und Wechselspeichermedien auf die White List zu setzen, als eine Black List all der Malware, ungewollten Software und unautorisierten Geräten – die unbekannten Bedrohungen ausgeschlossen – zu erstellen. SecureWaves schnell wachsende Präsenz im Finanzsektor bestätigt die Effektivität der proaktiven Vorgehensweise zur Prävention von Datenlecks und Malware.“

Über SecureWave:
SecureWave ist ein führender Anbieter einer neuen Generation von Endpoint Sicherheitslösungen für den zentralen Schutz von Desktops, Laptops, Servern und Terminals. Die Sanctuary Produktreihe wird weltweit bei mehr als 1.500 Unternehmen – davon ca. 500 im deutschsprachigen Raum – aus der Finanzwelt, Produktion sowie dem Gesundheitswesen, bei öffentlichen Einrichtungen und im Militärwesen eingesetzt. Zum Kundenkreis gehören unter anderem die BVG, CSC/Anglian Water Services, MTU Aero Engines, Commerzbank und Norwich Union.
SecureWave hat seinen Hauptsitz in Luxemburg und betreut den globalen Kundenstamm über Niederlassungen in Großbritannien und Herndon, Va. Außerdem steht ein internationales Partner-Netzwerk von Resellern und Service Providern zur Verfügung.
Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter +352 (265) 364 -11 oder im Internet unter www.securewave.com.

Presse-Kontakte:
SecureWave, Keren Cheryl Zaadnoordijk, Tel.: +352 (265) 364 - 261, Fax: +352.265364-12, kerenz@securewave.com

PR-Agentur: Helmut Weissenbach Public Relations, Tel.: +49 (89) 550677 71, Fax: +49 (89) 550677 90, securewave@weissenbach-pr.de


Web: http://www.securewave.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Brigitte Harbarth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 502 Wörter, 3958 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SecureWave lesen:

SecureWave | 11.04.2007

SecureWave: Podcast zum Thema Sicherheit verfügbar

Wie Forrester Research bereits berichtete, „verändern sich die bekannten Viren-Gefahren. Sie werden ersetzt durch gezielte Attacken mit finanziellen Interessen oder um Branchenwissen auszuspionieren. Darüber hinaus steigt das Risiko der Nichteinha...
SecureWave | 22.03.2007

SecureWave: Bayerisches Justizministerium ist sicher

Beim Thema USB-Schnittstelle besteht für viele IT-Manager, die sich mit der internen Sicherheit beschäftigen, häufig nur die Alternative zwischen Öffnen oder Sperren. Doch beide Optionen beinhalten Risiken: Bei der unkontrollierten Nutzung kann b...
SecureWave | 08.03.2007

SafeBoot wird Partner im Hardware Vendor Partnership Programm von SecureWave

Voraussetzung für die Aufnahme in das Programm bildeten umfangreiche Tests von SafeBoot for USB, einem Portfolio von hochsicheren USB-Datenträgern, um die entsprechenden Zertifizierungen zu erhalten. Dieses erste auf dem Markt eingeführte Zerti...