info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CERATIZIT S.A. |

Das kleinste Produkt bei CERATIZIT

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Herstellung von Kugelschreiberkugeln


CERATIZIT S. A., Mamer, Luxemburg (Zentrale), Februar 2007. Fast jeder kennt und verwendet ihn täglich. Statistisch gesehen hat jeder Deutsche 13 Stück, die jeweils bis zu 10 km lang schreiben. Die Rede ist vom Kugelschreiber. Bereits seit 1962 fertigt CERATIZIT Kugeln für Kugelschreiber aus Wolframkarbid. Die Kugelschreiberkugeln haben einen Durchmesser von 0,50 mm bis 1,1 mm. CERATIZIT ist heute im Westen der einzige Hersteller von Kugelschreiberkugel-Rohlingen und somit Marktführer.

„Früher wurden die Kugeln aus Edelstahl hergestellt, da die Herstellung aus Hartmetall zu teuer war“, erklärt Pascale Janssens, Business Segment Manager bei CERATIZIT Luxemburg. „Doch in den 90er Jahren sank der Preisunterschied enorm. Die Nachfrage nach Hartmetall-Kugeln nahm deutlich zu.“

Vorteile von Hartmetall
Der Vorteil von Kugeln aus Hartmetall gegenüber Kugeln aus Edelstahl ist ihre Härte bei gleichzeitiger Zähigkeit.
Durch die extreme Härte des Hartmetalls wird verhindert, dass die Papierfasern die Kugeloberfläche beschädigen. So bleibt die Oberflächengüte der Kugel auf ihrer gesamten Schreibstrecke erhalten.
Die Zähigkeit des Hartmetalls schützt den Kugelsitz vor Verschleiß. Weiterhin vermeidet die Zähigkeit die Bildung von Flecken während des Schreibens.

Ein Problem, das ebenfalls behoben werden musste, war die mögliche Oxydation der Kugeln. Diese Gefahr bestand, da es neuerdings Tinte auf Wasserbasis gab. Vorher wurde Tinte auf Ölbasis verwendet, bei der die Gefahr der Oxydation nicht bestand. Wegen der verschiedenen Tintensorten auf Wasserbasis, Ölbasis und Gel sind verschiedene Kugelsorten notwendig. „Um Oxydation zu verhindern, optimierten unsere Entwickler bei CERATIZIT die Korrosionsbeständigkeit unserer Kugelsorten“, weiß Janssens.

Der Sitz der Kugel
Die Kugel befindet sich in einem Hohlraum. Dieser ist aus Stahl und der Durchmesser dieses Hohlraums ist kleiner als der Kugeldurchmesser. Die Kugel wird in diesem Sitz durch eine Feder gehalten. Das Spiel zwischen Kugel und Sitz beträgt 0,002mm. „Die Herausforderung für die Zukunft besteht in der Entwicklung einer Universalsorte von Kugeln, die mit allen Tintenarten verwendet werden kann. Durch solch eine Sorte könnten sich unsere Kunden von ihren Konkurrenten auf dem Kugelschreibermarkt abheben“, verrät Janssens.

Hartmetallexperte CERATIZIT steht für „hard material matters“
CERATIZIT S.A. – 2002 hervorgegangen aus der Fusion der Unternehmen CERAMETAL und Plansee Tizit – ist Pionier und Global Player für anspruchsvolle Hartstofflösungen. Das Unternehmen operiert von Mamer in Luxemburg aus. In ausgewählten Industriebereichen ist die 50-prozentige Tochter der Plansee Gruppe Weltmarktführer für einzigartige, konsequent innovative Hartstoffprodukte für Verschleißschutz und Zerspanung. Davon profitieren Kunden u.a. aus der Automobilindustrie, dem Maschinenbau, der Petroindustrie, der Medizintechnik, der Elektronik und dem Werkzeug- und Formenbau. 400 aktive Patente besitzt CERATIZIT weltweit. Im Jahr 2006 erreichte das Unternehmen ein Umsatzvolumen von 540 Mio. Euro und beschäftigte 4.000 Mitarbeiter.

Web: http://www.ceratizti.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Oliver Fischer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 346 Wörter, 2675 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CERATIZIT S.A. lesen:

CERATIZIT S.A. | 08.03.2007

Neuer Produktkatalog bei CERATIZIT: CombiEdge

„CombiEdge wird als Standardprogramm angelegt und ist jetzt in zwei Baugrößen erhältlich“, erklärt Harald Schulte, Segmentleiter Maschinenbau/Zerspanung. Zusätzlich können wir für unsere Kunden maßgeschneiderte Erweiterungen anfertigen. „B...
CERATIZIT S.A. | 20.02.2007

Direktpressen von optischen Glaslinsen

Für die von den Produzenten von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) geforderten hochwertigen Linsen wird vielfach auch heute noch zunächst Glas in Stangen hergestellt und dieses anschließend in Stücke gesägt. Auf dem Weg zur fertigen L...