info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
INRANGE Technologies GmbH |

Neue Qualifizierung durch Branchenverband FCIA als wichtiges Signal für Anwender

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


INRANGE setzt Marktoffensive fort


INRANGE Technologies, führender Anbieter von skalierbaren Lösungen für Speichernetzwerke (SAN), Lumberton, USA, kann mit einem wichtigen Qualitätsstandard aufwarten. Vor wenigen Tagen erhielt das Unternehmen das begehrte Gütesiegel SANmark des Branchenverbands FCIA (Fibre Channel Industry Association). Dabei wurde in umfangreichen Tests die E_Port-Interoperabilität des Fibre Channel Directors IN-VSN FC/9000 erfolgreich festgestellt.

INRANGE Technologies, führender Anbieter von skalierbaren Lösungen für Speichernetzwerke (SAN), Lumberton, USA, kann mit einem wichtigen Qualitätsstandard aufwarten. Vor wenigen Tagen erhielt das Unternehmen das begehrte Gütesiegel SANmark des Branchenverbands FCIA (Fibre Channel Industry Association). Dabei wurde in umfangreichen Tests die E_Port-Interoperabilität des Fibre Channel Directors IN-VSN FC/9000 erfolgreich festgestellt.

„Für Anwender ist die SANmark-Zertifizierung ein wertvolles Kriterium, um bei der geforderten Interoperabilität von Speichersystemen auf der sicheren Seite zu sein“, so Steve DuPlessie, Gründer und Chefanalyst der Enterprise Storage Group. Mit der Zertifizierung von INRANGE haben Anwender nun die Gewissheit, dass alle Geräte vom High-End Core Director bis hin zu den Edge-Switches zusammenarbeiten. Die Tatsache, dass sich auch ein High-End Player wie INRANGE an diesem Qualifizierungsprogramm beteiligt, gibt den Anwendern zusätzliches Vertrauen in diese Initiative.

Mit dem SANmark Qualified Program will der Branchenverband FCIA sowohl Industrie als auch Anwendern einen objektiven Indikator präsentieren. In einer Reihe von Konformitätstests, die veröffentlicht werden, zeigt das SANmark Qualified Program die Performance von Fibre Channel Produk-ten mit gängigen Standards auf. Durch die nun nachgewiesene Kompatibi-lität des FC/9000 von INRANGE mit dem E_Port Interoperability Standard kann der Director gemeinsam mit Switching-Lösungen anderer Hersteller in einer Fabric eingesetzt werden. Anwender haben damit mehr Flexibilität bei der Einrichtung heterogener Speichernetze.

Als eines der ersten Unternehmen, die der FCIA beigetreten sind, spielte INRANGE seit jeher eine wichtige Rolle in der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Herstellern. INRANGE war an der Entwicklung der Testumgebung SCD 3001 für die E_Port Kompatibilität und anderer Tests im Rah-men des SANmark Qualified Program beteiligt. „Wir unterstützen die Zielsetzung der FCIA, die Produkte der einzelnen Hersteller zu testen, um Anwendern die Sicherheit zu geben, dass ihr Fibre Channel SAN mit Standardprodukten kompatibel ist“, freut sich Sherrie Woodring, INRANGE Vice President und General Manager des Bereichs Storage Networking, über die jüngste Qualifizierung.

Im Zentrum der Speicherarchitektur
Für die E_Port-Interoperabilität ist die hohe Skalierbarkeit der FC/9000-Architektur von Vorteil. Wenn die Anzahl der Server und Speichersysteme im Unternehmen immer mehr zunimmt, kann der FC/9000 mit seiner hohen Portkapazität von bis zu 128 Ports als Core Switching System eingesetzt werden, um ein weiteres Netzwerkwachstum zu ermöglichen und die Verwaltung zu vereinfachen. Kleinere Switches, die bis dahin im Zentrum des Netzwerks fungierten, können dann als Edge-Switches den Datenverkehr von den Servern in das Speichernetz steuern. Auf diese Weise bleiben die ursprünglichen Investitionen gesichert und zudem entsteht eine insgesamt robustere Topologie.

Weitere Informationen zu SANmark
Das SANmark Qualified Program ist ein von der Industrie unterstütztes offenes Non-Profit Testentwicklungsprogramm, das von der FCIA finanziert und unterhalten wird. Getestet wird die Interoperabilität zwischen Produkten sowie die Kompatibilität von Technologien derjenigen Unternehmen, die sich an dem Programm beteiligen. Es ist offen sowohl für Mitglieder als auch für Nichtmitglieder der FCIA und dient dem Interesse der gesamten Speicherindustrie. Mehr über das Programm ist zu erfahren unter: info@fibrechannel.org.

Weitere Informationen zur FCIA
Die Fibre Channel Industry Association (FCIA) ist eine internationale Organisation von Herstellern, Systemintegratoren, Entwicklern, Distributoren, Industrieexperten und Anwendern. Mit mehr als 190 Mitgliedern und Partnern in den USA, Europa und Japan repräsentiert die FCIA ein breites Angebot von Fibre Channel-Technologien. Ihr Ziel ist die Unterstützung einer Vielzahl von Lösungen aus den IT- und Massenspeichermärkten. Einzelne Arbeitsgruppen der FCIA widmen sich speziellen technologischen Kernthemen in vertikalen und horizontalen Märkten sowie in Bezug auf Speicher, Video, Networking und SAN-Management. Weitere Informationen info@fibrechannel.org, http://www.fibrechannel.org oder unter Tel. 001 (415) 750-8355.

Das Unternehmen
INRANGE Technologies (NASDAQ: INRG) ist einer der weltweit führenden Anbieter von High-Speed Connectivity- und Infrastruktur-Management-Lösungen für Speicher- und Kommunikationsnetzwerke. Das Unternehmen ist eine 90 prozentige Tochter der SPX Corp. Der Hauptsitz von INRANGE Technologies befindet sich in Lumberton, USA.

INRANGE Technologies ist weltweit in mehr als 50 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Vertretern und Distributoren präsent. In Europa ist das Unternehmen in Deutschland, Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien und England mit eigenen Niederlassungen vertreten. Die Europazentrale befindet sich in München, weitere Niederlassungen in Deutschland sind in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und in Stuttgart.

Die IN-VSN Produktfamilie von INRANGE bietet durchgängige „End-to-End“-Solutions für die standortunabhängige Anbindung von geschäftskritischen Storage Area Networks (SANs) über unbegrenzte Entfernungen. Das Produktportfolio umfasst Fibre Channel / ESCON Directoren, Fibre Channel Switches und HBAs sowie DWDMs und Produkte für die Anbin-dung von SANs über WAN, die die Verlängerung von Speichernetzwerken über die traditionellen geografischen Grenzen hinaus ermöglichen.

INRANGE erzielte im Jahr 2000 mit rund 900 Mitarbeitern einen weltweiten Umsatz von 233,6 Millionen US-Dollar. Zu den Kunden gehören Unternehmen mit Großrechenzentren, insbesondere Banken, Behörden, Versicherungen, Industrieunternehmen und EDV-Dienstleister, in Deutschland u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Landesgirokasse, West LB, Allianz, BMW, Siemens, Amadeus, Info AG, Colt, VIAG Interkom und T-Mobil.

Weitere Informationen sind unter www.INRANGE.com abrufbar

Bei Veröffentlichung bitte Beleg – DANKE!

Pressekontakt:
Marketing Communications
Ingrid Vos
Oberdorfenerstraße 13a
84405 Dorfen b. München
Tel. 08081-95 97 72
Fax 08081-95 97 73
ivos@markcom.de

Weitere Informationen:
INRANGE Technologies GmbH
Christine Schmidt
Martin-Kollar-Straße 15
81829 München
Tel. 089-427 411-24 oder 0170-3372294
Fax 089-427 411-99
christine.schmidt@INRANGE.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Jensen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 781 Wörter, 6507 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von INRANGE Technologies GmbH lesen:

INRANGE Technologies GmbH | 11.06.2003

Gartner zeichnet CNT als Visionär im Markt für Speicher-Services aus

Mit der Klassifizierung als Visionär unterstreicht Gartner die hohe Kompetenz und Erfahrung von CNT in der Planung sowie Realisierung von heterogenen, lokalen oder remote Speichernetzwerken. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass Anwenderun...
INRANGE Technologies GmbH | 10.06.2003

CNT präsentiert weltweit ersten FC/FICON Director mit WAN- und MAN-Funktionalitäten

Der FC/9000 Director ist eine „core-to-edge-to-anywhere“-Lösung, die mittels Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen so genannte „Langstrecken“-Appli­­­­­ka­tionen unterstützt und das über jede beliebige Entfernung hinweg. Die zusätzliche U...
INRANGE Technologies GmbH | 08.05.2003

Storage Networking World Europe 2003 in Cannes: Im Interoperability Lab präsentiert INRANGE neue SAN-Management-Lösungen

Angesichts des zunehmenden Speicherbedarfs darf der Informationsfluss zwischen heterogenen und geografisch verteilten Standorten nicht ins Stocken geraten. Zugleich sollte die technologische Basis aber auch künftige Entwicklungen unterstützen. Dies...