info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DHPG |

Doppik statt Kameralistik

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Beamte setzen auf kaufmännisches Handeln


Bonn, 28. Februar 2007 – Wirtschaft und Verwaltung zeigen ungewohnte Gemeinsamkeiten. Immer mehr Kommunen stellen mit der Doppik auf ein kaufmännisches Rechnungswesen um und orientieren sich fortan an ökonomischen Grundsätzen. Ziel ist eine buchhalterische Haushaltssanierung und eine umfassende Reorganisation von Verwaltungsprozessen.

Die Einführung der doppelten Buchführung hat Auswirkungen auf die gesamte kommunale Verwaltung. „Die Doppik motiviert nicht nur Kämmerer, sondern jeden einzelnen Beamten zum kaufmännischen Denken und Handeln“, betont DHPG-Berater Klaus Schmitz-Toenneßen. Vorreiter in Sachen Doppik sind die Länder Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen. Bis zum 1. Januar 2009 müssen alle Kommunen in Nordrhein-Westfalen eine Doppik-Eröffnungsbilanz erstellen.

Vorteile der Doppik nutzen

Von einer Umstellung auf ein kaufmännisches Rechnungswesen können Kommunen gleich mehrfach profitieren. Die Doppik-Spezialisten der DHPG (www.dhpg.de) kennen aus ihrer Beratungspraxis die zentralen Vorteile.

1. Standards setzen: Kommunen, die frühzeitig auf Doppik umstellen, profitieren von ihrer Pilotfunktion. Es bieten sich noch erhebliche Ermessensfreiheiten in der Gesetzesanwendung. Vorreiter können alle Gestaltungsspielräume ausnutzen und prägen.

2. Transparenz schaffen: Die doppische Haushaltsführung spiegelt den realen Ressourcenverbrauch einer Gemeinde wider. Auch der Verbrauch des Sachvermögens sowie verdeckte oder verdrängte Lasten werden erkennbar.

3. Planung verbessern: Eine reale Datenbasis erhöht die Planungssicherheit für kommende Haushaltsjahre. Auch dem Bürger wird transparent, wie sich die öffentliche Vermögens- und Schuldenlage zukünftig entwickelt.

4. Kontrolle erleichtern: Die kommunale Doppik wird ergänzt durch ein System der Kosten- und Leistungsrechnung. Auf der Basis von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen können Verwaltungen wie Firmen gesteuert und in ihrer Effizienz verglichen werden.

Die Umstellung von Kameralistik auf Doppik ist eine komplexe Herausforderung. Wichtig ist eine systematische Vorgehensweise mit einer Vorlaufzeit von rund 18 Monaten. Nur so lassen sich alle Gestaltungsspielräume nutzen und ein Bewusstseinswandel bis hin zum einzelnen Sachbearbeiter verankern. Erfahrene Wirtschaftsprüfer liefern verlässliche Planungsgrundlagen und unterstützen Kommunen während der gesamten Umstellungsphase.

Kontakt:
DHPG Dr. Harzem & Partner KG, Adenauerallee 45-49, 53332 Bornheim
Tel: 02222.7007-0, Fax: 02222.7007-199
www.dhpg.de, bornheim@dhpg.de

Pressekontakt:
conovo media, Glockengasse 54-56, 50667 Köln
Tel: 0221.356860-0, Fax: 0221.356860-55
www.conovo.de, info@conovo.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christina Zerres, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 446 Wörter, 2866 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: DHPG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DHPG lesen:

DHPG | 21.05.2012

DHPG IT-Services geht an den Start

Bonn/Gummersbach, 21. Mai 2012 – Verlässliche und zeitnahe Rechnungslegung, Integration unternehmensübergreifender Prozesse, E-Bilanz, digitale Betriebsprüfung: IT-Systeme sind ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Unternehmensführung...
DHPG | 20.10.2008

DHPG-Partner übernimmt Vorsitz von NEXIA International

Bonn/New Delhi, 20. Oktober 2008 - NEXIA International hat Dr. Norbert Neu, Partner der DHPG Dr. Harzem & Partner KG und Experte für internationales Steuerrecht, zu seinem neuen Chairman gewählt. Die Wahl erfolgte im Rahmen der NEXIA Annual Confere...
DHPG | 13.10.2008

DHPG Dr. Harzem & Partner KG: Von Unternehmer zu Unternehmer

Die fortschreitende Internationalisierung macht auch vor regional agierenden Unternehmen keinen Halt. Zunehmend dynamische Marktbedingungen stellen Firmen branchenübergreifend vor ganz neue Herausforderungen. Es wird immer wichtiger, internationale ...