info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PC-Feuerwehr |

PC-Feuerwehr warnt: Gesundheitliche Risiken durch Staub im PC

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)


Staub führt zu Atemwegsbeschwerden, Konzentrationsschwäche bis hin zum Wohnungsbrand


Hamburg, 1. März 2007 – Regelmäßiger Haus- und Büroputz gehört für alle Menschen zum Alltag. Die Fenster werden gereinigt, der Teppich gesaugt, die Regale entstaubt, Bad und Küche auf Hochglanz poliert. Doch PC und Notebook werden meist vernachlässigt. Die PC-Feuerwehr rät, in regelmäßigen Abständen auch das Gehäuse von Computer und Co. zu reinigen. Setzt sich zu viel Staub im Inneren des Gerätes ab, kann es gefährlich werden.

Die PC-Feuerwehr musste im vergangenen Jahr circa 253 mal zu Privathaushalten und Büros ausrücken, weil PCs und Notebooks durch Staub verunreinigt waren und deshalb nicht mehr richtig funktionierten. Deutschlands ältester PC-Vor-Ort-Service rät deshalb, das Innere von Computer und Co. in regelmäßigen Abständen vom Staub zu befreien. „Die Folgen von Staub in Rechnern können dramatisch sein“, erklärt Michael Kittlitz, Geschäftsführer der PC-Feuerwehr. „Sie reichen von gelegentlichen Systemabstürzen bis zum Hitzetod des Rechners. Richtig gefährlich ist es, wenn das Gehäuse so heiß wird, dass es anfängt zu brennen. Zudem kann der Staub auch störende Lüftergeräusche auslösen.“ Besonders anfällig für Staubverschmutzung sind Bürorechner, da sie im Dauerbetrieb laufen.

Bei empfindlichen Personen kann sich der Staub, der sich im Desktop- oder Notebook-Gehäuse angesammelt hat, auch auf die Gesundheit auswirken. Grund: Auf dem Staub setzen sich schädliche Bakterien und Mikroorganismen ab, die durch das Lüftungssystem an die unmittelbare Umgebung abgegeben werden. Besonders Allergiker oder Menschen mit Atemwegserkrankungen sind betroffen. Allergologen vermuten, dass die erhöhte Luftverschmutzung in Gebäuden, unter anderem ausgelöst durch PCs in direktem Zusammenhang mit dem alarmierenden Anstieg von Asthma, Allergien und chronischen Erkrankungen wie Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit steht.

Die Probleme entstehen, weil die Lüfter des Rechners zusammen mit der Kühlluft viel Staub ins Innere eines Rechners saugen. Durch Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius „backt“ der Staub regelrecht mit den PC-Komponenten zusammen. Er verklebt Lüftungsöffnungen am Gehäuse und lagert sich auf Prozessorkühlrippen, Lüfterrotoren, Platinen und elektrischen Bauteilen ab. Wird der Staub nicht regelmäßig entfernt, gelangt durch die verstaubten Kühlungsöffnungen immer weniger Kühlluft in den Rechner. Die Prozessorkühlung wird stark vermindert. Außerdem reduzieren Ablagerungen die Lüfterleistung oder sie führen zum Totalausfall des Lüfters. Die Laufruhe des Lüfters wird beeinträchtigt, was mit einer zunehmenden Lautstärke einhergeht. Staub auf Platinen, Netzteilen und stromführenden Teilen führt zu elektromagnetischen Fehlströmen bis hin zu Kurzschlüssen.

„Wir haben in Desktop-Gehäusen Temperaturen von 60 bis 70 Grad Celsius gemessen. Die meisten handelsüblichen Festplatten sind beispielsweise nur für eine Betriebstemperatur bis maximal 55 Grad Celsius ausgelegt. Schäden an der Festplatte wären so vorprogrammiert“, warnt Michael Kittlitz, Geschäftsführer der PC-Feuerwehr vor den Gefahren des Staubs in PCs.

Die PC-Feuerwehr gibt Tipps, wie man den Staub im PC und im Notebook regelmäßig selbst entfernen kann:

1. Der Computer sollte mindestens einmal im Jahr entstaubt werden. Zunächst wird er vom Stromnetz getrennt und aufgeschraubt. Am besten man verwendet eine Flasche mit Druckluft bzw. Druckluftspray, um den Staub aus dem Gerät zu pusten – nur im Freien oder gut gelüfteten Räumen. Ebenso können die Komponenten vorsichtig mit einem feinen Aufsatz des Staubsaugers abgesaugt werden. Dabei insbesondere die Lüfter bei der CPU, der Grafikkarte und beim Netzteil sorgfältig reinigen. Auf keinen Fall sollte die Hardware mit einem Lappen oder gar Wasser gereinigt werden.

2. Empfehlenswert ist der Einbau eines auswechselbaren Luftfilters, nicht nur um die Kühlung des Rechners sicher zu stellen, sondern auch um die Belastung der Raumluft mit schädlichem Staub zu verhindern. Die meisten PC-Gehäuse lassen sich schnell und problemlos mit einem Luftfilter aufrüsten.

„Spätestens wenn das Gehäuse des Rechners heiß und der Lüfter laute Geräusche macht, sollte zum PC-Staubsauger gegriffen werden. Denn dann funktioniert die Kühlung des Gerätes nicht mehr einwandfrei – ein Alarmzeichen für zu viel Staub im PC-Gehäuse“, so PC-Experte Michael Kittlitz.

Weitere Informationen und druckfähiges Bildmaterial erhalten Sie auf Anfrage.

PC-Feuerwehr Computer Service GmbH
Die PC-Feuerwehr Computer Service GmbH gibt es seit 1996 und ist Hamburgs Computer Service mit 24-Stunden-Notdienst rund um Computer, Telefon und Internet. Aus dem Erfolg der PC-Feuerwehr in Hamburg ist ein Franchise-System mit einem deutschlandweiten Netz aus über 30 Franchisenehmern entstanden. Der Schwerpunkt des Full-Service-Angebots liegt in der Beratung sowie dem Aufbau bedarfsgerechter und leistungsstarker Komplettanlagen für Gewerbetreibende und Unternehmer aber auch Privatkunden mit geringen Problemstellungen werden kompetent beraten. Das Experten-Team agiert in minimaler Zeit, mit maximaler Transparenz – die Leistungen sind permanent nutzbar und dabei preisgünstig für den Kunden.

Zudem hat die PC-Feuerwehr einen äußerst attraktiven Kundenstamm aufzuweisen: Neben der Alte Leipziger Versicherung, ARAL, Deutsche Telekom, DAA Deutsche Angestellten-Akademie, Joop!, Neckermann, Neuform Reformhaus und Öger Tours arbeitet das Unternehmen unter anderem für Opel, Reemtsma, Siemens und Yves Rocher.

Infos zum Unternehmen und Bildmaterial:
www.pc-feuerwehr.de

KONTAKT:
PC-Feuerwehr Computer Service GmbH
Michael Kittlitz
Bramfelder Str. 20-22; D-22305 Hamburg
Service: 0800 / 2 112 112
Büro: 040 / 209 417 112
Fax: 040 / 209 417 129
mailto:kittlitz@pc-feuerwehr.de
www.pc-feuerwehr.de

ad publica Public Relations GmbH
Melanie Schäfer
Alter Wandrahm 10; D-20457 Hamburg
Tel: 040 /317 66 324
Fax: 040 / 17 66 301
mailto:melanie.schaefer@adpublica.com
www.adpublica.com

Web: http://www.pc-feuerwehr.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Melanie Schäfer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 708 Wörter, 5623 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PC-Feuerwehr lesen:

PC-Feuerwehr | 23.09.2008

WLAN Test 2008: Noch immer rund jedes elfte Funknetz offen

Die Vorteile eines WLANs liegen auf der Hand: Schnelle Anschlüsse, keine störenden Kabel und eine weitgehend automatische Konfiguration. Ein Nachteil ist, dass die genutzten Frequenzen nicht ausreichend geschützt sind. Heimliche Mitsurfer auf Kost...