info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Enterasys Networks |

Integrierte Anomalie-Erkennung in der Matrix N-Serie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Switches von Enterasys Networks erkennen frühzeitig Viren und Würmer im Netz


Frankfurt – 12. März 2007 – Die Switches der Matrix N-Serie von Enterasys Networks, der Secure Networks Company, ermöglichen die frühzeitige Erkennung von Fehlkonfigurationen, Viren- und Wurmausbreitungen sowie den Betrieb von Peer to Peer-Netzen durch die integrierte Anomalie-Erkennung „Flow Setup Throttling“. Damit können Probleme und Gefahren im Netz oft frühzeitig erkannt und berichtigt werden. Die Erkennungstechnologie ist in jeder Platinum- und Diamond-DFE (Distribution Forwarding Engine) integriert und steht bei voller Performance an allen Ports zur Verfügung.

Bereits seit längeren integriert Enterasys diese Technologie in die Switching-Produkte der Matrix-Serie und deren Vorgängermodelle. Über die letzten Monate hat sich nun gezeigt, dass die Nutzung von „Flow Setup Throttling“ den Kunden einen wertvollen Zeitvorsprung bei der Analyse und der Bearbeitung von Gefahren im Netzwerk gibt. Die Technik beruht auf der Analyse der Anzahl von Verbindungen (Flows), die ein System am Netzwerk aufbaut. Eine hohe Anzahl ist meist ein sehr guter Indikator, dass eine Ausbreitung eines Virus oder Wurms bevorsteht: Ein infiziertes System versucht, potentielle Ziele im Netzwerk zu finden. Es ist auch eine vollautomatische Abschaltung von verdächtigen Ports sowie mit Hilfe des Netsight Automated Security Managers eine sehr präzise Quarantäne möglich. Der Administrator kann natürlich auch nur eine Nachricht erhalten.

„Die integrierte Anomalie Erkennung gewinnt immer mehr an Bedeutung – insbesondere, wenn man sich die heutigen Geschwindigkeiten im Netzwerk anschaut“, sagt Markus Nispel, Director Solution Architecture bei Enterasys Networks. „Traditionelle Intrusion Detection Systeme (IDS) können dies kaum leisten und werden daher nur an bestimmten Punkten im Netz eingesetzt. Die integrierte Anomalie-Erkennung nimmt den IDS-Systemen diese Last ab und kann als Vorfilter verstanden werden.“ Sie steht an jedem Punkt in der Infrastruktur zur Verfügung und gibt die Möglichkeit, sogenannte Day Zero-Attacks zu erkennen. Enterasys plant eine enge Integration der Anomalie-Erkennung in der Matrix N-Serie und ihrem hauseigenen Intrusion Detection- und Prevention-System Dragon Intrusion Defense. Weiterhin werden die Erkennungsmöglichkeiten auf der Matrix N-Serie verfeinert, um eine noch präzisere Aussage zu potentiellen Gefahren im Netzwerk machen zu können.

Darüber hinaus ermöglichen die Switches der Matrix N-Serie, mehrere Benutzer oder Geräte gleichzeitig an einem einzigen Port zu authentisieren und ihnen auch unterschiedliche Rechte zuzuweisen („Multi User Authentication and Policy Management“-Konzept). Damit können beispielsweise für den PC andere Rechte als für das IP-Phone am selben Port gelten bzw. Gäste andere Regeln erhalten als eigene Mitarbeiter. Mit ihrer äußerst performanten, verteilten Architektur unterstützt die N-Serie zudem ein erweitertes Bandbreitenmanagement, Paket-Klassifizierung und das Paket-Remarking in Hardware.


Über Enterasys Networks
Enterasys Networks ist ein globaler Anbieter von Secure Networks für Unternehmenskunden. Die innovativen Netzwerk-Infrastruktur-Lösungen von Enterasys tragen den Anforderungen von Unternehmen nach Sicherheit, Leistungs- und Anpassungsfähigkeit Rechnung. Darüber hinaus bietet Enterasys umfangreiche Service- und Support-Leistungen an. Das Produktangebot reicht von Multilayer Switches, Router, Wireless LANs und Virtual Private Networks über Netzwerk-Management-Lösungen bis hin zu Intrusion-Detection- und Intrusion-Prevention-Systemen.
Enterasys hat seinen Hauptsitz in Andover, USA, und betreut den globalen Kundenstamm über Niederlassungen in mehr als 30 Ländern. Momentan beschäftigt das Unternehmen ca. 700 Mitarbeiter weltweit. Weitere Information zu Enterasys Secure Networks und deren Produkte für Festnetze und drahtlose Netzwerke unter www.enterasys.com.

Pressekontakt: Enterasys Networks, Markus Nispel, Telefon +49 69 47860 0, Fax +49 69 47860 364, Markus.Nispel@enterasys.com, www.enterasys.com

PR-Agentur: Helmut Weissenbach Public Relations GmbH, Brigitte Harbarth, Tel. +49 89 5506-7773, Fax +49 89 5506-7790, enterasys@weissenbach-pr.de


Web: http://www.enterasys.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Brigitte Harbarth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 453 Wörter, 3638 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Enterasys Networks lesen:

Enterasys Networks | 07.05.2009

Franciscan University wählt Enterasys und Siemens Enterprise Communications für einheitliche IT/TK-Infrastruktur

„Unser Netzwerk ist das Nervenzentrum für alles, was wir tun, zumindest wenn es technologischer Natur ist“, erklärt Kevin Sebolt, Director des Office of Information Technology bei der Franciscan University. „Unser kleines IT-Team von lediglich z...
Enterasys Networks | 05.05.2009

Enterasys: Drei HiPath Wireless Access Points zum Preis von zwei

„Mit unserer aggressiven Preisgestaltung – die HiPath Wireless Dual-Radio 3x3 MIMO 802.11n Wireless APs sind teilweise bis zu 30 Prozent günstiger als Single-Radio 2x3 MIMO-Angebote führender Mitbewerber – sprechen wir Unternehmen an, die auf d...
Enterasys Networks | 05.12.2008

Enterasys und Siemens Enterprise Communications im WLAN-Visionairies-Quadranten positioniert

„Unterschiede in der WLAN-Architektur sowie erweiterte Sicherheits- und Management-Features grenzen die Angebote der unterschiedlichen Hersteller ab“, so der Bericht. „Obwohl WLAN-Anbieter auch weiterhin schnelle, technologische Fortschritte mache...