info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
centracon GmbH |

Schnellere Vista-Migration: Centracon stellt auf der CeBIT Konzept auf Basis von Zentralisierungs- und Virtualisierungstechniken vor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Reduzierung des Implementierungsaufwands um durchschnittlich 30 Prozent


(Leverkusen, 13.03.2007) Wege zur einfacheren Migration auf das neue Microsoft-Betriebssystem Vista stellt das Leverkusener System- und Beratungshaus Centracon auf der CeBIT 2007 in Halle 4, Stand A26, vor. Grundlage sind etablierte Deployment- & Virtualisierungsverfahren, die den gesamten Implementierungsprozess deutlich beschleunigen und den Gesamtaufwand des Projekts durch vereinfachte Paketierung, schnellere Bereitstellung und reduzierte Kompatibilitätsprobleme um durchschnittlich 30 Prozent senken. Gleichzeitig werden mit diesem Konzept die Voraussetzungen für zukünftig erheblich wirtschaftlichere Administrationsbedingungen bei den dezentralen Systemen geschaffen. Hierdurch lassen sich dauerhafte Ersparnisse in der Größenordnung von über 30 Prozent erzielen. Das Centracon-Konzept für die Vista-Migration wird bereits bei mehreren größeren Industrieunternehmen erfolgreich angewendet.

„Wenn Vista auf jedem dezentralen Endgerät klassisch verteilt wird, müssen sehr umfangreiche Ressourcen bereit gestellt werden und entstehen langwierige Projekte. Intelligenter sind daher Lösungskonzepte mit virtueller Applikationsintegration, womit gleichzeitig ein höherer Standardisierungsgrad erzielt werden kann“, urteilt Robert Gerhards von Centracon. „Das üblicherweise komplexe Verfahren zur Implementierung auf den dezentralen Rechnern wird dadurch ebenso vermieden wie anschließend die aufwändigen lokalen Services“, beschreibt der Geschäftsführer des Microsoft-Partners den Nutzen.

Centracon erwartet im Zuge der Einführung von Vista in den Unternehmen ein deutliches Umdenken im Desktop-Management. Denn angesichts der fast überall herrschenden Probleme in diesem Bereich würden sich Anwender zunehmend nach Alternativen umsehen. „In den Firmen gibt es verstärkt Überlegungen, die geplante Vista-Migration zum Anlass zu nehmen, grundlegend neue Strategien zum Management der dezentralen Systeme zu entwickeln“, weiß Gerhards aus seiner Beratungspraxis. Sie würden von dem Ziel geleitet, Arbeitsplatzumgebungen flexibler und ressourcenschonender als bisher bereitzustellen. „Auch Smart Clients spielen in diesen Veränderungsplanungen eine wachsende Bedeutung“, erläutert der Centracon-Geschäftsführer.


Über centracon:
Die centracon GmbH mit Hauptsitz in Leverkusen ist ein spezialisiertes IT-Beratungsunternehmen mit starker konzeptioneller und technologischer Kompetenz in allen Facetten des Software- und Arbeitsplatzmanagements sowie der IT-Sicherheit. centracon bietet Managementberatung zu IT-Strategien und Servicedesign, Technologie-beratung vom Business Case über die Lösungsentwicklung bis hin zur Betriebsintegration und strategische Beratung zu Programm- und Projektmanagement. centracon berät und arbeitet nach international anerkannten Best-Practice-Methoden wie PRINCE2 und ITIL und hat sich seit Gründung in 1990 zu einem führenden Spezialberater entwickelt. Zu den Kunden gehören beispielsweise Bayer AG, FinanzIT, Fiducia IT AG, GAD eG, Heidelberger Druckmaschinen, Swisscom IT Services, Sony und verschiedene Bundesbehörden wie das Bundesinnen-ministerium.www.centracon.com


Web: http://www.centracon.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Heinrich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 355 Wörter, 3161 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: centracon GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von centracon GmbH lesen:

Centracon GmbH | 04.08.2011

Zu starker Fokus auf Techniktrends bei Desktop-Konzepten führt ins Abseits

(Leichlingen, 4. August 2011) Die Unternehmensberatung Centracon hat festgestellt, dass neue Konzepte für IT-Arbeitsplätze häufig unter einer zu engen Fokussierung auf trendorientierte Technologien leiden. Dies geht nach den Beobachtungen der Cons...
Centracon GmbH | 25.07.2011

Risiken bei der Desktop-Virtualisierung durch Healthcheck vermeiden

(Leichlingen, 25.07.2011) Das Beratungshaus Centracon hat zur systematischen Gap-Analyse in der Desktop-Virtualisierung einen Healthcheck entwickelt, um aktuell laufende Projektierung zu überprüfen. Der Healthcheck enthält einen umfangreichen Frag...
Centracon GmbH | 31.03.2011

Investitionsschützende Innovation der Desktop-Architekturen

(Leverkusen, 31.03.2011) Angesichts der momentan vielfältigen neuen technologischen Einflüsse auf die Desktop-Architekturen empfiehlt das Beratungshaus Centracon, eine systematische und mittelfristig angelegte Innovationsstrategie zu entwickeln sta...