info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Unausgegorener Zickzack-Kurs als Führungsstrategie?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Warum junge Führungskräfte Probleme mit älteren Mitarbeitern haben


Bonn/Frankfurt am Main – Wenn jüngere Führungskräfte auf ältere Mitarbeiter treffen, kann es große Probleme geben. Dann bleibt der frische Wind ohne Wirkung, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) http://www.faz.net schreibt. Zwar setzten viele Unternehmen auf junge Führungskräfte, doch immer wieder werde diesen schon der Einstieg erschwert. Dabei sei die Inthronisierung des neuen jungen Managers ein ganz entscheidender Erfolgsfaktor, wie Martin Gros vom Beratungsunternehmen Comteam http://www.comteam-ag.de betont. Die Jungmanager stecken in einem Dilemma: Die Erwartungen der Geschäftsleitung sind riesengroß, doch das Erfahrungswissen über das Unternehmen als auch die innerbetrieblichen Netzwerke des Neuen sind oft schwach ausgeprägt. Dabei bestimmten die Faktoren Alter und Betriebszugehörigkeit maßgeblich die Wertschätzung eines Mitarbeiters im Unternehmen.

„Jungen Führungskräften mangelt es häufig an sozialer Kompetenz“, sagt Christoph Kleinen von der Personalberatung Korn/Ferry http://www.kornferry.com. Udo Nadolski vom Düsseldorfer Beratungshaus Harvey Nash http://www.harveynash.de bestätigt diese Einschätzung: „Das nötige Fachwissen setzt man bei einer Führungskraft voraus. Das ist selbstverständlich. Was hingegen immer wichtiger wird, sind die so genanten soft skills. Junge Manager können in den generell erwünschten gemischten Teams nicht bestehen, wenn sie über zu geringe soziale Kompetenzen verfügen. Aus Schwäche fahren diese Führungskräfte dann einen unausgegorenen Kurs von Zuckerbrot und Peitsche.“

Dass die Jungen an der Spitze nicht akzeptiert werden, hat fatale Folgen für die Älteren. Denn mittlerweile verzichten immer mehr Unternehmen gleich ganz auf ältere Mitarbeiter, um etwaigen Problemen aus dem Weg zu gehen. Man will Konflikte vermeiden und verweist als Entschuldigung darauf, dass Ältere ein Unternehmen teurer zu stehen kommen als Junge, dass sie öfter krank sind oder sich zu wenig fortbilden. „Im Idealfall ergänzen sich die Kenntnisse und Fähigkeiten von älteren Mitarbeitern und junger Führungskraft“, schreibt FAZ-Autor Ralf Nöcker. Doch die Theorie ist noch lange nicht Praxis.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, ansgar lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 281 Wörter, 2196 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...