info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Freie Software gegen den „elektronischen Imperialismus“:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Neue Chancen für Microsoft-Konkurrenz


München/Potsdam - Immer mehr Staaten stellen ihre Verwaltungssoftware auf so genannte Open-Source-Anwendungen um. Nachdem zunächst Nationen wie Kuba oder Venezuela aus politischen Gründen keine Microsoft-Produkte mehr nutzen wollten, sind nun auch aufstrebende Staaten wie Brasilien und Südafrika auf den Geschmack gekommen und werden künftig nur noch freie Software verwenden. „Diese Länder wollen sich vom elektronischen Imperialismus befreien", meint Joachim Jakobs, Sprecher der „Free Software Foundation Europe“ (FSFE) http://www.fsfeurope.org gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

Neben der Unabhängigkeit von multinationalen Konzernen, erhofft sich etwa Südafrika auch ein gewaltiges Einsparungspotenzial. Open-Source-Anwendungen sind häufig kostenlos und unterliegen keinen undurchsichtigen Lizenzvereinbarungen, die den Käufer für jeden weiteren Nutzer bezahlen lassen. Zudem bietet freie Software jedem ambitionierten Programmierer die Möglichkeit diese weiterzuentwickeln und in seine eigenen Anwendungen zu integrieren. Ein Potential, dass die südafrikanische Regierung für die IT-Branche im eigenen Land nutzen will.

Branchenexperten prognostizieren, dass auch für deutsche Entwickler die zunehmende Popularität der frei zugänglichen Microsoft-Konkurrenz neue Chancen eröffnet. Zahlreiche Firmen nutzen die Vorteile der offenen Lizenzen für die Entwicklung eigener Konzepte. So bietet etwa das Potsdamer Systemhaus DIS Data Integration Services http://www.synaptor.org mit dem „Synaptor“ eine Kombination aus Hard- und Software an, die rein auf Open-Source-Anwendungen basiert. „Der Nutzer erhält ein Komplettpaket, das die gesamten Kommunikationsabläufe eines Unternehmens oder einer Organisation übernehmen kann. Mit dem Synaptor lassen sich IT-Systeme mit externen Geräten wie etwa einer Telefonanlage verbinden. Theoretisch sind jedoch auch alle anderen technischen Systeme integrierbar. Zum Beispiel ein Rauchmelder oder die Überwachungskamera im Eingangsbereich eines Bürogebäudes“, so DIS-Geschäftsführer Jörg Mokros. Dafür benötige man nur ein entsprechendes Software-Modul. Die Entwicklung solcher Module würde dabei unter anderem auch von der Open-Source-Community übernommen.

Die jüngsten Meldungen von der Nutzung freier Software im südafrikanischen Staatsdienst sind nun Wasser auf die Mühlen eben dieser Open-Source-Gemeinde: „Südafrika ist ja nicht irgendwer, das ist ein aufstrebendes Land, das reich an Bodenschätzen ist und ein starkes Wirtschaftswachstum aufweist", sagt Joachim Jakobs von der FSFE.



Web: http://ww.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 314 Wörter, 2595 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...