info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Mogelpackung für den Mittelstand?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


BVMW-Präsident Ohoven: Unternehmenssteuerreform nur halber Schritt in richtige Richtung


Bonn/Berlin – Die geplanten fünf Milliarden Euro Entlastung für die deutsche Wirtschaft reichen dem Mittelstand nicht. Im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau (FR) http://www.fr-online.de sagte der BVMW-Präsident http://www.bvmwonline.de Mario Ohoven, prinzipiell begrüße er natürlich das Ziel, die Unternehmen zu entlasten. „Aber von den drei Kernforderungen des Mittelstands nach einer wirklich radikalen Entlastung, einer rechtsformneutralen Steuerreform und nach der Abschaffung der Gewerbesteuer ist keine erfüllt worden“, so Ohoven. Außerdem werde durch den vorliegenden Entwurf zur Unternehmenssteuerreform die Ungleichbehandlung von Personen- und Kapitalgesellschaften weiter verschärft. Die Gefahr sei groß, dass sich das negativ auf die Investitionsfähigkeit der Unternehmen auswirke.

Der Mittelstandspräsident stößt sich konkret an der vorgesehenen Abschaffung der degressiven Abschreibungsmöglichkeiten. Künftig solle nicht mehr in den ersten Jahren des Abschreibungszeitraums der größte Teil einer Investition steuerlich geltend gemacht werden können, erläutert die FR. „Das ist für uns unhaltbar, denn der Wertverlust für eine Maschine ist nun mal in den ersten Jahren nach dem Kauf am größten. Ein Computer kann nach anderthalb Jahren völlig veraltet sein! Bleibt es dabei, droht als Folge ein überalterter Maschinenpark in den Unternehmen und eine vorgezogene Steuerzahlung“, sagte Ohoven.

Auch wenn er einen Teil der Reform als „Mogelpackung“ bezeichne, gehöre er nicht zu denjenigen, welche die Reform komplett in den Papierkorb werfen möchten, betonte Ohoven. Die Reform sei immerhin ein „Schritt in die richtige Richtung“, zum Beispiel was die Regelung über die einbehaltenen Gewinne angehe. Auch die Reform der Erbschaftssteuer sei grundsätzlich positiv, da ein Erbe keine Erbschaftssteuer zahlen müsse, wenn er das Unternehmen zehn Jahre lang weiterführe: „Allerdings birgt die Einschränkung, es müsse ‚in der gleichen Form’ weitergeführt werden, Risiken. Immerhin suchen in Deutschland 700.000 Unternehmen einen Nachfolger.“



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Wenger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 273 Wörter, 2111 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...