info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Cast GmbH |

Neue Application Mining Suite bringt Licht in komplexe Anwendungsstrukturen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


CAST Software erweitert in seiner Version 4.0 die graphische Darstellung, um Applikationen leichter zu durchschauen


CAST, Spezialist für Application Mining, stellt die Version 4.0 seiner Application Mining Suite vor: Die Software versetzt IT-Teams in die Lage, sich schnell einen Überblick über komplexe oder sich schnell verändernde Applikationen zu verschaffen. Neu sind die Ausdehnung der Analyse-Technologien von CAST auf Java-Umgebungen, die optimierte Benutzeroberfläche sowie das verbesserte Zusammenspiel von Metadaten und graphischer Darstellung. Die neueste Ausgabe der CAST-Software unterstützt jetzt neben Oracle- auch Microsoft/Sybase-Datenbankformate.

Die CAST Application Mining Suite 4.0 liefert in den Softwareentwicklungsprozess eingebunden IT-Mitarbeitern zu jedem Zeitpunkt – angefangen bei der Entwicklung über die Wartung bis hin zur Dokumentation – über HTML-Reports und Ad-Hoc-Anfragen in SQL automatisch aktuelle Informationen über die Anwendung. Mit dem CAST Java Analyzer lassen sich jetzt alle Java-Applikationen einschließlich EJBs aufspüren. Das Tool arbeitet mit Java 1.2 sowie EJB 1.1. und erkennt alle Java-Objekte, wie beispielsweise Packages, Interfaces, Methoden und Felder sowie ihre Beziehung zueinander. Darüber hinaus findet sich im CAST AppWarehouse Manager ein „EJB Assistant", der aus den Informationen, die im Deployment Descriptor enthalten sind, spezifische Links zwischen drei oder vier Java-Klassen des EJBs herstellt, während ein Objekt für das EJB geschaffen wird.

Die neugestaltete Benutzeroberfläche des AppViewers zeichnet sich durch seine Dreiteilung aus: Links findet sich der Pfad, der ein Objekt innerhalb einer Anwendung lokalisiert, im zentralen Fenster sieht man in einem Roadmap eine graphische Fassung der Navigation und rechts kann der Level der Detailgenauigkeit gewählt werden, auf dem sich die graphische Darstellung bewegt. Mit einer einzigen Mausbewegung kann sich der Nutzer nun einen detaillierten Überblick über die Architektur einer Applikation verschaffen.

Darüber hinaus hat CAST seinen AppViewer durch weitere Features verfeinert. So ist es ab sofort möglich, irrelevante Objekte bei der Analyse auszuschalten und herausgefilterte Objekte in vordefinierten Displays so zu arrangieren, dass Zusammenhänge auf den ersten Blick sichtbar werden. Die Suche eines Pfads zwischen einer Quelle und einem Zielobjekt übernimmt der neue Pathfinder im AppViewer: Sobald Start und Ziel eingegeben sind, generiert der Pathfinder einen hierarchischen Graph, der mögliche Pfade zum gesuchten Objekt zeigt – einschließlich aller Links und verbundenen Objekte.

Schließlich hat CAST die Semantik in seinem AppViewer überarbeitet. Deutet man mit der Maus in der graphischen Darstellung auf ein Objekt, erscheinen Hilfskästchen, die alle relevanten semantischen Informationen über die Links enthalten.

Die CAST Application Mining Suite 4.0 läuft auf Windows 95/98/2000 sowie auf Windows NT4 SP3 und erfordert einen Intel Pentium 166MMX Prozessor mit 48 Mo RAM für Windows 95/98/2000 beziehungsweise 64 Mo RAM für Windows NT4. Eine vollständige Übersicht über alle Funktionen der CAST Application Mining Suite 4.0 findet sich auf der Website des Unternehmens unter www.castsoftware.com.
(424 Wörter / 3.140 Zeichen)

INFORMATIONEN ZU CAST
Die CAST GmbH ist die deutsche Tochter des gleichnamigen französischen Softwareherstellers mit Hauptsitz in Paris. Das Unternehmen wurde 1990 gegründet und ist seit 1999 am "Nouveau Marché" der Pariser Börse notiert. CAST entwickelt und vertreibt eine Produkt-Suite für das Application Mining, d.h. die automatisierte Analyse und Dokumentation bestehender Internet- und Client-Server-Anwendungen. Mit 250 Mitarbeitern an neun europäischen und vier US-amerikanischen Standorten erwirtschaftete das Softwarehaus im Geschäftsjahr 2000 einen Umsatz von über 30 Mio. US-Dollar. Weltweit gehören über 1.800 Großunternehmen zu den Kunden von CAST. Die deutsche Niederlassung wurde 2000 gegründet und zählt u.a. British American Tobacco, Dresdner Bank, E-Plus, die Hanse Merkur Versicherung und Siemens Business Services zu ihren Kunden.

Weitere Informationen erhältlich bei:
Rafael Rahn, LEWIS Communications GmbH:
Gaßnerstr. 17
D - 80639 München
Tel.: + 49 89 / 173019-0; Fax: -99
E-Mail: rafaelr@lewispr.com
Web: http://www.lewispr.com

Anfragen zum Unternehmen richten Sie bitte an:
Stefan Baumann
Marketing Manager
CAST GmbH
Mies-van-der-Rohe-Str. 1
80807 München
Tel.: +49 89 / 215 89 400
Fax: +49 89 / 215 89 499
E-Mail: s.baumann@castsoftware.com
Web: http://www.castsoftware.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rafael Rahn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 583 Wörter, 4557 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Cast GmbH lesen:

CAST GmbH | 02.10.2012

Einladung CIO Konferenz: "Geschäftsrisiken senken durch Management der Technical Debt"

München, 02.10.2012 - Wie sich die Agilität bei der Bereitstellung von Applikationen mit der Optimierung des Geschäftsrisikos verbinden lässt, erfahren Teilnehmer der CIO Konferenz "Geschäftsrisiken senken durch Management der Technical Debt" am...
CAST GmbH | 08.03.2012

Capgemini setzt neue Maßstäbe für Softwarequalität

München, 08.03.2012 - Seit vielen Jahren arbeitet Capgemini eng mit CAST, dem Marktführer für Softwareanalyse und -messung, zusammen und hat, zunächst federführend in Frankreich, beträchtlich in die Automatisierungstechnologie von CAST investie...
CAST GmbH | 15.12.2011

Neue weltweite CAST-Softwarequalitätsstudie deckt versteckte IT-Kosten in Millionenhöhe auf

München, 15.12.2011 - CAST, das weltweit führende Unternehmen für Softwareanalyse und -messung gab vor wenigen Tagen die Ergebnisse des CAST Report on Application Software Health (CRASH) bekannt. Demzufolge drohen Unternehmen Belastungen in Millio...