info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SWsoft |

OpenVZ für Linux Kernel 2.6.20

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


I/O-Scheduling für verbesserte Datenbank-Unterstützung


Herndon (USA) 29. März 2007 – OpenVZ ist ab sofort auch für den neuesten stabilen Linux Kernel 2.6.20 verfügbar. Das hat das OpenVZ-Projekt
(http://openvz.org) für die Virtualisierung von Linux-Betriebssystemen heute bekanntgegeben. Der neue Linux Kernel, der im Februar veröffentlicht wurde, enthält einige Fehlerbereinigungen und Verbesserungen sowie die Unterstützung für neueste Hardware.

„Linux 2.6.20 ist die Basis der nächsten Ubuntu-Distribution, so dass wir die OpenVZ-Virtualisierung recht einfach hinzufügen können“, sagt Kir Kolyshkin, Manager des OpenVZ-Projekts.

Die OpenVZ Software für Linux Kernel 2.6.20 enthält folgende Verbesserungen:

• I/O-Scheduling – Ideal für virtuelle Umgebungen mit Datenbanken:
Einzelne virtuelle Umgebungen können bei I/O-Operationen gezielt bevorzugt behandelt, andere mit weniger Bedarf herabgestuft werden;

• Support für read only Bind-Mounts – Nur lesender Zugriff auf ein read-write Dateisystem. Es erlaubt eine bessere Kontrolle und höhere
Sicherheit, indem nur Teile des Dateisystems zum Schreiben freigegeben werden:

• Verwendung der Namespaces-Technologie – Ein Ergebnis der fortlaufenden Arbeit an der Linux Kernel-Containervirtualisierung. Wird jetzt von OpenVZ unterstützt.


Verfügbarkeit

Die neue OpenVZ Kernel-Software steht auf
zum Download zur Verfügung. Für
Installationshilfen und weiterführende Informationen hat das OpenVZ-Projekt unter http://wiki.openvz.org/Quick_installation ein Wiki eingerichtet. Diese Site dient als Forum zum Wissensaustausch und enthält Dokumentationen sowie eine Knowledge Base mit nützlichen Tipps.


Über OpenVZ-Software

OpenVZ ist eine Technologie für die Virtualisierung von Linux-Servern. Mit ihr lassen sich zahlreiche, voneinander isolierte, sichere virtuelle Umgebungen (Virtual Environment = VE) auf einem physikalischen Server installieren und steuern.

OpenVZ enthält Tools für das automatisierte Management von virtuellen Servern. Dank seiner einzigartigen Architektur werden die virtuellen Server wie unabhängige Server mit eigenem Arbeitsspeicher und eigenen Konfigurationsdateien, Benutzern und Anwendungen ausgeführt. Mit Hilfe der Vorlagen basierten Verteilung von Anwendungen ist das Einrichten von neuen
virtuellen Servern eine Sache von Sekunden oder wenigen Minuten. Die Ein-Kernel-Technologie minimiert Anforderungen an die vorhandene Hardware und sorgt so für bessere Server-Ausnutzung, höhere Verfügbarkeit und weitaus
geringere Performance-Beanspruchung als bei anderen Virtualisierungs-Technologien. Die virtualisierten Server können unabhängig
voneinander neu gestartet werden, so dass keine Konflikte zwischen einzelnen Anwendungen auftreten können.

Derzeit unterstützt OpenVZ x86-, x86_64- und IA64-, Power- sowie Sun UltraSPARC T1-Prozessoren.


Über das OpenVZ-Projekt

Das OpenVZ-Projekt verteilt seine Software kostenlos und bietet den Benutzern über die Projektseite frei zugänglichen Support. Seit der ersten Version für den Produktivbetrieb im Dezember 2005 hat sich um das Projekt
eine sehr aktive Benutzergemeinde geschart, was sich beispielsweise in über 8000 Beiträgen im Support-Forum niederschlägt. Im vergangenen Monat hat die OpenVZ-Website nahezu eine Million Besucher gezählt. Mittelfristiges Ziel ist die Integration der Virtualisierungstechnologie in den Linux-Kernel.
Im OpenVZ-Blog http://blog.openvz.org/ finden sich spannende Beiträge zu aktuellen Entwicklungen in der Virtualisierungs-Szene.
Für den geschäftskritischen Einsatz bietet OpenVZ einen kostenpflichtigen 24x7-Support via E-Mail und Remote Access (per SSH) an. OpenVZ ist das
Herzstück der Virtualisierungssoftware Virtuozzo von SWsoft.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://openvz.org.



Web: http://openvz.org.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jan Eppers, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 429 Wörter, 3861 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SWsoft lesen:

SWsoft | 17.01.2008

SWsoft gewinnt Ex-Microsoft-Systemarchitekten als Senior Technical Advisor

SWsoft vermeldet einen prominenten neuen Berater: Mark Zbikowski, ehemaliger Systemarchitekt bei Microsoft und einer der Pioniere der Softwareentwicklung überhaupt, wird für das Unternehmen als Senior Technical Advisor tätig. In dieser Funktion wi...
SWsoft | 09.01.2008

Parallels Server Beta für Windows, Linux und Mac OS X

SWsoft stellt heute die erste Beta-Version von Parallels Server vor. Parallels Server ist die erste Virtualisierungslösung für Intel-Macs, die es erlaubt, mehrere Kopien von Mac OS X Server 10.5 (Leopard) gleichzeitig auf einem Apple Rechner zu bet...
SWsoft | 11.12.2007

SWsoft übernimmt WebHost Automation Ltd.

SWsoft gibt den Kauf von WebHost Automation Ltd. mit Hauptsitz in Bristol, England, bekannt. WebHost Automation entwickelt und vertreibt als Flaggschiffprodukt den Helm Control Panel, eine umfassende Management- und Abrechnungslösung für gehostete...