info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AHB ELECTRONIC GmbH |

Höchste Sicherheit mit Eleganz verbinden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Von außen transparent, von innen sicher: Mit einer neuen Technik von AHB lassen sich preisgekrönte Merten-Schalter als Leser für Zutrittskontrolle nutzen


Hemsbach, 20.11.01 Moderne Bürogebäude, viele Banken, Sparkassen und Versicherungen bestechen ihre Besucher durch eine besondere Optik. Immer häufiger ist auch eine Harmonisierung von Architektur und Gebäudetechnik gewünscht. Aus diesem Grund hat jetzt die AHB Electronic GmbH, Hemsbach, die Integration ihrer Leser für die Zutrittskontrolle in die Schaltersysteme von Merten realisiert.

Das Gummersbacher Unternehmen Merten bietet mit Trancent-Schaltern ästhetische und attraktive Systeme aus Glas an, deren Design durch ihren flachen Aufbau ausgezeichnet zu einer innovativen Architektur passen. Sie wurden von Nicholas Grimshaw, einem der erfolgreichsten Industrie- und Büroarchitekten entworfen und erhielten für ihre Gestaltung bereits mehrere renommierte Auszeichnungen.

Die Schalter dienen als Steuerung für verschiedene Gebäudefunktionen. Die Glas-Sensorflächen reagieren bereits auf leichte Berührung. Sie lassen sich in den INSTABUS EIB, den weltweiten Standard für Gebäudetechnik einbinden. Damit sind auch weitere Systeme wie Alarmanlagen oder Rollläden multifunktional steuerbar.

„Kunden wünschen zunehmend die Gebäudetechnik mit optischen
Gesichtspunkten in Einklang zu bringen“, sagte Michael Hofmann, Vertriebsleiter der AHB Electronic. Aus diesem Grund hat das Unternehmen für seine berührungslose Zutrittskontrolle eine Technik entwickelt, die sich dem gestalterischen Diktat einer Standardgehäuseform entzieht.

Das Lesen der Karten verläuft bei der AHB-Hardware kontaktlos. Hinter einem beliebigen Modul eines Lesegerätes befindet sich eine Antenne, die ein elektromagnetisches Feld aufbaut. Sobald Karte oder Chip in das Feld gelangt, werden alle gespeicherten Daten automatisch gelesen und über-prüft. Auf diese Weise kann nahezu jedes Material und jede Form für ein Lesegerät genutzt werden.

Einzige Voraussetzung ist, dass der Aufbau des Magnetfeldes nicht be-hindert wird. Ein Pilotprojekt bei einem Kunden der AHB hat gezeigt, dass sowohl Rahmen als auch die Sensorfläche der Glasschalter die Integration der Antenne und den Aufbau des Magnetfeldes erlauben. Dadurch erhalten Architekten und Planer eine neue Option bei der Gestaltung der Gebäudetechnik bei optisch anspruchsvollen Lösungen.


Web: http://www.ahb-electronic.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Witthus, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 238 Wörter, 1875 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von AHB ELECTRONIC GmbH lesen:

AHB ELECTRONIC GmbH | 20.12.2005

Alarmanlage spart Schlüsselverwaltung

Allein die 477 Sparkassen verfügen über mehr als 16.000 Geschäftsstellen. Eine Absicherung dieser Filialen verursacht häufig einen hohen Kostenaufwand. Dank einer neuen Schnittstelle der AHB Electronic erhalten Anwender jetzt zentral über das Ne...
AHB ELECTRONIC GmbH | 21.02.2005

Anforderungsprofil verhindert Fehlinvestitionen

Besonders im Bereich der Zeitwirtschaft muss die Informationstechnologie heute schnell auf neue Gegebenheiten reagieren können. Neue Arbeitszeitmodelle, bauliche Veränderungen und Fusionen verlangen immer häufiger eine dynamische Anpassung von Har...
AHB ELECTRONIC GmbH | 24.09.2003

Sparkassen erhalten Potenziale zur Kostensenkung

Etwa 65% der insgesamt 519 deutschen Sparkassen verwalten ihre Personalzeiten über Zina. Ein großer Teil dieser Kreditinstitute arbeitet parallel mit dem Workflow-Programm Lotus Notes. Mit der Verknüpfung beider Anwendungen ermöglicht AHB jetzt m...