info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Deutschland zählt zu den Globalisierungsgewinnern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Handel mit EU-Mitgliedstaaten entwickelt sich besonders erfreulich


Bonn/Berlin – Der EU-Binnenmarkt ist ein „Garant für solides Wachstum“, sagte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA) http://www.bga.de in Berlin. Laut Börner habe der gemeinsame Markt maßgeblichen Anteil daran, dass die deutschen Ausfuhren im Februar 2007 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,9 Prozent gestiegen seien. „Eine Vollendung des Binnenmarktes für Waren und insbesondere für Dienstleistungen würde diese positive Entwicklung langfristig stützen und ist daher von zentraler Bedeutung für die deutsche Wirtschaft“, so der BGA-Präsident, der sich auf die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes http://www.destatis.de zum deutschen Außenhandel bezog.

Besonders erfreulich habe sich der Handel mit den EU-Mitgliedsstaaten entwickelt. Gegenüber dem Februar 2006 seien die Exporte in diese Länder um 14,7 Prozent und die Importe um 14,4 Prozent angestiegen. Für Börner steht daher fest: „Deutschland zählt zu den Globalisierungsgewinnern. Da die deutschen Exporte mit einem Plus von bis zu neun Prozent im laufenden Jahr stärker zunehmen als der Welthandel insgesamt (plus acht Prozent), steigt der deutsche Anteil am Weltmarkt auf über zehn Prozent.“ Wie wichtig der Binnenmarkt vor allem für die deutsche Wirtschaft ist, bestätigt auch Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de. „Unser wichtigster Absatzmarkt ist und bleibt der wachsende EU-Binnenmarkt. Und was diesen betrifft, ist Optimismus vollauf berechtigt.“ Vor allem der Mittelstand in Deutschland habe großes Interesse daran, die Wirtschaftsbeziehungen darüber hinaus etwa zur Türkei, zur Ukraine oder zu den Balkan-Staaten weiter auszubauen. „Warum sollten nicht verschiedene Wege nach Brüssel führen? Ich kann mir als Modell unterhalb einer EU-Vollmitgliedschaft die mittelfristige Teilnahme einzelner Staaten am Binnenmarkt oder am Schengen-Abkommen vorstellen", sagte Ohoven. Deutschland sei ein Nutznießer liberalisierter Weltmärkte, auch wenn dies in der Öffentlichkeit oft anders dargestellt werde.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Paul Humberg, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 279 Wörter, 2144 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...