info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dell |

IDC: Standardisierte Speicher- und Server-Produkte verdrängen proprietäre Systeme

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Langen, 29. November 2001 - Anwender geben standardisierten Server- und Storage-Produkten klar den Vorzug vor proprietären Systemen: Zu diesem Ergebnis kam der Meinungsforscher IDC im Rahmen einer von Dell in Auftrag gegebenen Umfrage. Je schneller Unternehmen Industrie-Standards in ihre IT-Infrastruktur integrieren, desto größer das Return-on-Investment, so die Analysten von IDC.

IDC: Standardisierte Speicher- und Server-Produkte verdrängen proprietäre Systeme

Langen, 29. November 2001 - Anwender geben standardisierten Server- und Storage-Produkten klar den Vorzug vor proprietären Systemen: Zu diesem Ergebnis kam der Meinungsforscher IDC im Rahmen einer von Dell in Auftrag gegebenen Umfrage. Je schneller Unternehmen Industrie-Standards in ihre IT-Infrastruktur integrieren, desto größer das Return-on-Investment, so die Analysten von IDC.

Ende dieses Jahres fragte das Meinungsforschungsinstitut International Data Corporation (IDC) im Auftrag des weltweit größten Computerherstellers Dell 100 mittlere und große Unternehmen in den USA, ob sie standardisierte Server und Storage-Produkte gegenüber Systemen mit proprietären Technologien im Nachteil sehen. Alle beteiligten Unternehmen haben sowohl Standard Intel Architecture Server (SIAS) als auch proprietäre Server- und Storage-Produkte im Einsatz.

Resultat der Umfrage: mehr als 80 Prozent antworteten, dass Standard-Produkte über den gleichen Leistungsumfang wie Highend-Server verfügen. Über 90 Prozent aller Befragten glauben, dass Standard-Server proprietäre Systeme innerhalb der nächsten zwei Jahre ersetzen werden. Als Gründe hierfür nannten sie die deutlich höheren Anschaffungskosten proprietärer Midrange- und Highend-Server, deren aufwändige Wartung und mangelhafte Interoperabilität mit anderen Geräten. Systeme mit Standardkomponenten (CPUs, Bus-Architektur, Betriebssysteme) hingegen garantieren niedrigere Total Costs of Ownership, eine einfachere Bedienung, eine höhere Verfügbarkeit und bessere Kompatibilität.

Dies sind laut IDC auch die Ursachen für die weltweit steigenden Verkäufe von Servern, die auf Standards basieren. Noch vor zehn Jahren machten Standard-Systeme nur ein Drittel aller Server-Verkäufe aus - heute beträgt ihr Anteil 85 Prozent. Ausschlaggebend dafür ist auch, dass kostengünstigere Standard-Server inzwischen über den Funktionsumfang (Hardware, Software und Support) von Midrange- und Highend-Systemen verfügen. Diese Kombination aus Wert und Funktionalität trägt zu der Verbreitung von Standard-Plattformen in IT-Infrastrukturen bei. Daher gab auch die Mehrzahl der befragten Unternehmen an, den Einsatz von standardisierten Enterprise-Systemen in den nächsten Jahren auszuweiten.

"Die IDC-Umfrage belegt, dass Unternehmen bei Server-Produkten auf Zuverlässigkeit, eine schnelle sowie einfache Implementierung und auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis Wert legen", sagt Mathias Schädel, Vice President Central Europe der Dell Computer GmbH in Langen. "Gerade Anwender von Dell-Server- und

-Storage-Systemen bestätigen dies immer wieder. Dell legt daher größte Sorgfalt darauf, innovative, hochwertige und auf Standards basierende Produkte und Services zu offerieren."

Unter www.dell.com/conversations oder im IDC-White Paper "Standardization. The Secret to IT-Leverage" sind detaillierte Ergebnisse der Umfrage zu finden.

Diese Presseinformation sowie Bildmaterial kann unter www.pr-com.de abgerufen werden.

Der weltgrößte Computerhersteller Dell Computer gilt in Unternehmen, die einen Lieferanten von Produkten und Dienstleistungen für den Aufbau einer komplexen internen IT- sowie einer Internet-Infrastruktur suchen, als erste Adresse. Der Umsatz von Dell in den letzten vier Quartalen belief sich auf 31,8 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen belegt auf der Fortune 500-Liste Platz 48, auf der Fortune Global 500-Liste Platz 122 und Platz 7 auf der Fortune-Liste "Most Admired Companies". Auf der Basis seines direkten Geschäftsmodells entwickelt, produziert und konfiguriert Dell seine Produkte und Services nach individuellen Kundenanforderungen und bietet eine umfassende Auswahl an Software und Peripheriegeräten. Informationen zu Dell und seinen Produkten können im Internet unter www.dell.de abgerufen werden.

Weitere Informationen:

Dell Computer GmbH
Nerses Chopurian
Public Relations Manager
Central Europe
Tel. +49-6103-766-3271
Fax +49-6103-766-9655
Germany_Pressoffice@dell.com
www.dell.de

Michaela Müller
PR-COM GmbH
PR-Beraterin
Tel. +49-89-59997-801
Fax +49-89-59997-999
michaela.mueller@pr-com.de
www.pr-com.de

Kontakt für Leseranfragen:

Tel. +49-800-9193355
Fax +49-180-5224401







Web: http://www.dell.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 494 Wörter, 4357 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Dell lesen:

Dell | 29.10.2009

Energie-Pionier juwi setzt auf Dell-Lösungen

juwi wurde 1996 von Fred Jung und Matthias Willenbacher gegründet. Die Energie-Pioniere wollten nicht nur einfach Projekte realisieren, sondern verfolgten von Beginn an ein großes Ziel: die Energieversorgung zu 100 Prozent auf erneuerbare Ressource...
Dell | 28.10.2009

Dell Latitude XT2 XFR: Multitouch-Tablet-PC für den Einsatz unter Extrembedingungen

Der Latitude XT2 XFR ist die ideale Lösung für den Außeneinsatz unter extremen Umgebungsbedingungen, zum Beispiel bei der Polizei, der Feuerwehr, Rettungskräften oder dem Militär. Auch für Außendienstmitarbeiter oder Servicetechniker, die auf ...
Dell | 28.10.2009

Dell vereinbart Kooperation mit Juniper Networks

Dell wird ausgewählte Produkte des Netzwerkausrüsters Juniper künftig unter dem eigenen PowerConnect-Brand vertreiben: Das betrifft die MX Series Services Router, EX Series Ethernet Switches und SRX Series Services Gateways sowie die JUNOS-Softwar...