info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Coverity |

Analyse von 1 Mrd. Zeilen Code bringt neues Prevent Software Quality System für Java, C/C++ hervor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Einzigartige Software-DNA-Mapping-Technologie lässt Anzahl der gefundenen Defekte um 30 Prozent steigen und vereinheitlicht das Defekt-Management für alle Projekte eines Unternehmens

SAN FRANCISCO, 2. Mai 2007 – Coverity, Inc., führender Anbieter von Werkzeugen für die Optimierung der Qualität und Sicherheit von Software, gab heute die sofortige Verfügbarkeit von Coverity Prevent SQS (Software Quality System) bekannt. Dabei handelt es sich um die erste automatisierte Lösung, die kritische Defekte in C-, C++- und Java-Quellcode ermittelt und beseitigt.

Die technische Basis für Prevent SQS bildet „Software DNA Mapping“ – eine als Patent angemeldete Coverity-Technologie, die schnelle und präzise Defektprüfungen in allen Pfaden eines beliebigen Code-Teils ermöglicht. Diese einzigartige Software-Mapping-Technologie lässt die Anzahl der in Java-, C- und C++-Softwareprojekten ermittelten Defekte um 30 Prozent steigen.

„Ein Mapping des kompletten Quellcodes in einer Anwendung ist für das Auffinden und Beseitigen der kritischsten Fehler von entscheidender Bedeutung. Die Coverity-Technologie ist ein entscheidender Schritt in diese Richtung“, erläutert Theresa Lanowitz, Gründerin und CEO von Voke, einem Unternehmen, das sich auf die Analyse von Lifecycle-Fragen bei Softwareanwendungen spezialisiert hat. „In der Praxis reicht es nicht mehr, einfach nur Defekte im Quellcode zu ermitteln. Mit Coverity Prevent SQS lassen sich Softwaredefekte finden, verwalten und beheben – und dies erheblich schneller als mit herkömmlichen Verfahren. Diese Geschwindigkeitsvorteile schlagen sich in größerer Kundenzufriedenheit und kürzerer Markteinführungszeit nieder.“

Coverity Prevent SQS ist das Ergebnis der Analyse von 1 Milliarde Zeilen Quellcode und der Zusammenarbeit mit mehr als 200 Softwareentwicklungsfirmen. Während der Entwicklung von Prevent SQS kooperierte Coverity mit Softwareteams, deren Ziel es war, bei komplexen Projekten, an denen mehrere Gruppen an verschiedenen Standorten auf der Welt arbeiteten, die Qualität des Codes zu gewährleisten. In nahezu allen Fällen waren die Herausforderungen bei der automatischen Erkennung von Defekten und deren effizienten Beseitigung dieselben: Build-Systeme sind Momentaufnahmen und heterogen; von größter Bedeutung ist es, automatisch zu erkennen, wie aus Quelldateien eine lauffähige Software wird; die Betrachtung einer Quellcodedatei isoliert von den anderen Quelldateien im letztendlich ausgeführten Programm ist wenig sinnvoll; und Defekte im Quellcode reparieren sich einfach nicht von selbst.

Als Antwort auf diese Herausforderungen bietet Coverity Prevent SQS:

• Software DNA Map – die erste und einzige Technologie, die für das automatische Anlegen einer vollständigen und präzisen Map des Quellcodes auf ein vorhandenes Build-System zurückgreift.
• Mehrere Analyse-Engines – die erste und einzige Technologie, die zur Erfassung der vielen verschiedenen Aspekte des Codes eine Darstellung des Quellcodes analysiert, die stark dem resultierenden ablauffähigen Programm ähnelt.
• Lösungssystem – die erste und einzige Technologie, die es Firmen ermöglicht, ihren bestehenden Softwarequalitätsprozess in dem von ihnen bei der Beseitigung automatisch erkannter Defekte eingesetzten Verfahren zu spiegeln.

„Es gibt weltweit kein weiteres automatisiertes System, das den Quellcode auf diese Weise verarbeitet. Nach der Analyse von einer Milliarde Zeilen Code haben wir erkannt, dass das Aufspüren von Softwaredefekten nur ein Schritt bei der Optimierung von Softwarequalität ist“, so Ben Chelf, CTO von Coverity. „Durch automatische Erkennung der Abläufe in Build-Systemen und im Code sowie Etablierung eines von Entwicklern gewünschten Workflow-Systems haben wir jetzt eine neue Lösung für das Qualitätsproblem bei Software, die sich vom Kunden einfach und schnell einsetzen lässt.“

Seit Jahren suchen Entwickler von kommerzieller und Enterprise-Software nach Produkten, mit deren Hilfe sich Softwaredefekte in einer frühen Phase des Entwicklungszyklus automatisch und effizient finden lassen. Die frühzeitige Beseitigung von Softwarefehlern kann die Markteinführungszeit für ein Softwareprodukt drastisch verringern und Millionen von Euro für kostenträchtige Produktrückrufe sparen. Bei Werkzeugen für die automatisierte Fehlersuche gab es jedoch viele Fehlstarts, weil diese nicht in der Lage waren, ein komplettes Abbild der Software zu erfassen.

Avid Technology Inc. war Beta-Kunde von Prevent SQS und als solcher beeindruckt vom neuen System. „Coverity Prevent SQS erfasst präzise unsere Code-Struktur und ihre Verarbeitung von Bibliotheken externer Anbieter“, erklärt Don Schuler, Director of Engineering Services bei Avid Technology, Inc., dem Marktführer im Bereich der Erzeugung digitaler nichtlinearer Medien sowie Management und Vertrieb von Lösungen für Film, Video, Audio, Animation, Games und Broadcasting. „Dies bewirkt, dass die Coverity-Werkzeuge für die Defektbehebung schon in einer frühen Phase der Anwendungsentwicklung äußerst effizient Softwarefehler finden und beheben und dabei eine geringe Rate an falsch positiven Ergebnissen liefern. Der Einsatz von Coverity brachte uns erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen. Prevent ist ein wertvolles Werkzeug, mit dessen Hilfe wir unseren Kunden – den besten auf ihrem Gebiet – den hohen Zuverlässigkeits- und Funktionsgrad garantieren können, den sie benötigen.“

Coverity Prevent SQS ist ab sofort verfügbar. Es kann per Lizenz auf Jahresbasis bei Coverity erworben werden. Die Preise richten sich nach der Anzahl der Zeilen des zu analysierenden Codes.

Prevent SQS unterstützt alle wichtigen Compiler und Spracherweiterungen:
• unterstützt C/C++-Standardcode einschließlich C89, C99 und ISO/IEC C++
• kompiliert Java-Quellcode und scannt Java-Bytecode
• unterstützt Compiler von ANSI, ARM, GCC, Green Hills, HP, IAR Systems, Intel, Marvell, Microsoft, PICC, QNX, Renesas, Texas Instruments, Wind River und anderen

Weitere Informationen finden Sie unter www.coverity.com.

##
Zum Unternehmen
Coverity (www.coverity.com), Marktführer bei der Optimierung der Qualität und Sicherheit von Software, ist ein nicht börsennotiertes Unternehmen mit Stammsitz in San Francisco. Die bahnbrechende Coverity-Technologie vereinfacht das Erstellen komplexer Software, indem Sie kritische Softwaredefekte und Sicherheitslecks schon während des Schreibens erkennt und bei deren Beseitigung hilft. Mehr als 200 führende Unternehmen setzen auf Coverity, weil die Technologie die Überprüfung von Millionen von Zeilen Code ermöglicht, die niedrigste Quote an falsch positiven Ergebnissen aufweist und garantiert alle Softwarepfade prüft. Firmen wie Juniper Networks, Symantec/VERITAS, McAfee, Synopsys, NASA, Palm und Wind River eliminieren mit den Werkzeugen von Coverity Sicherheitslücken und Qualitätsmängel in einsatzkritischem Code.
Coverity ist eine eingetragene Marke, und Coverity Extend sowie Coverity Prevent sind Marken von Coverity, Inc. Alle anderen Firmen- und Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.


Ansprechpartner Medien
Ariane Füchtner
Page One PR für Coverity
ariane@pageonepr.com
+49 30 629 89 756


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ariane Füchtner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 899 Wörter, 7125 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Coverity lesen:

Coverity | 11.03.2010

Seminarbesuch Online: Coverity mit umfangreichem Webinar-Programm

Im Webinar vom 24. März „Accelerating Safety-Critical Airborne Software Integration“ geht es um Probleme durch Softwareintegration und neue Techniken, um diese Fehler schneller aufzudecken und zu lösen. Fünf von zehn Unternehmen aus Luft-& Raumf...
Coverity | 08.03.2010

Frequentis setzt bei Qualität von sicherheitskritischem Softwarecode auf Coverity

Frequentis baute Coverity zudem in den Audit-Prozess ein, um die Konformität mit eigenen und offiziellen Sicherheits- und Qualitätsstandards wie IEEE12207, IEC 61508 und ISO9000 nachzuweisen. Demzufolge müssen den internen Kunden mit jedem Produkt...
Coverity | 12.08.2008

Coverity präsentiert 'Software Readiness Manager for Java'

San Francisco/London – August 11, 2008 – Coverity, Inc., führendes Unternehmen bei der automatischen Optimierung von Softwarequalität und -sicherheit in C, C++, C# und Java Quellcode, erweitert sein Portfolio um den Coverity ‚Software Readiness ...