info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fitch Ratings |

Neue GKV-Wahltarife haben keine Ratingauswirkungen auf PKV

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Fitch Ratings sieht die Finanzstärke deutscher privater Krankenversicherer durch die Neugestaltung der Kostenerstattungstarife nicht beeinträchtigt. Die neuen Tarife schaffen zwar neuen Wettbewerb, haben zunächst aber nur sehr geringe unmittelbare Auswirkungen auf private Krankenversicherer. Selbst für private Krankenversicherer, die überwiegend oder ausschließlich im Zusatzversicherungsgeschäft tätig sind, werden sich hierdurch zunächst keine Ratingveränderungen ergeben.

Deutsche gesetzliche Krankenversicherer dürfen seit dem 1.April 2007 umfangreiche Wahltarife anbieten. Diese Tarife dürfen auch Leistungsmerkmale enthalten, die gesetzlich Versicherte bisher lediglich durch Zusatzversicherungen der Privaten Krankenversicherung (PKV) erwerben konnten. Durch die Gesundheitsreform können Kostenerstattungstarife der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) jetzt Chefarztbehandlung, Einzel- oder Zweibettzimmer bei Krankenhausaufhalten und volle Kostenerstattung bei Zahnersatz beinhalten. Nach Ansicht von Fitch sind aber auch weitere Varianten für Kostenerstattungstarife denkbar. Diese könnten weitere Leistungen in vollem Umfang rückerstatten, die zu höheren Sätzen als bei Kassenpatienten üblich abgerechnet wurden.

„Fitch ist der Ansicht, dass die neue Konkurrenz durch Kostenerstattungstarife der GKV nur einen sehr geringen direkten Einfluss auf private Zusatzversicherungen hat“, sagt Tim Ockenga, Direktor im europäischen Versicherungsbereich von Fitch Ratings in London. Grund hierfür ist der marginale Anteil der gesetzlich Versicherten, die bis jetzt Kostenerstattungstarife gewählt haben. Fitch erwartet, dass der Kostenerstattungstarif auch in absehbarer Zukunft keine wesentliche Bedeutung erlangen wird.

Wichtiger ist für Fitch die Tatsache, dass gesetzliche Krankenversicherer mit dieser Regelung die Möglichkeit erhalten, direkte Konkurrenzprodukte zur privaten Krankheitsvollversicherung anzubieten. Innerhalb des Leistungskatalogs der GKV können somit alle Leistungen so aufgewertet werden, dass diese identisch zu denen der Krankenvollversicherung der PKV sind. Lediglich für Leistungen, die den Rahmen des Leistungskatalogs der GKV übersteigen, bieten private Krankheitsvollversicherungen daher noch Leistungsvorteile. Fitch vertritt die Ansicht, dass hier ein weiterer Schritt hin zu einem einheitlichen Gesundheitssystem gemacht wurde.

Hintergrundinfo:
Als Folge des Wettbewerbsstärkungsgesetz können gesetzliche Krankenversicherer gemäß §53 Abs. 4 Sozialgesetzbuch (SGB) V ein breites Spektrum an Wahltarifen anbieten. Hierzu zählen unter anderem Kostenerstattungstarife. Die Gesetzesänderung erlaubt es gesetzlichen Krankenversicherungen Leistungen des Katalogs der GKV auch zu höher vergüteten Varianten in Kostenerstattungstarifen anzubieten. So kann die Höhe der Kostenerstattung variieren und mittels spezieller Prämienzahlungen der Versicherten werden diese höheren Erstattungen abgedeckt. Durch Kostenerstattungstarife erhalten gesetzliche Krankenversicherungen die Möglichkeit, Leistungen des Katalogs der GKV zu höher vergüteten Varianten anzubieten, die in direktem Wettbewerb zu privaten Zusatzversicherungen stehen.

Gesetzlich Versicherte in Kostenerstattungstarifen müssen sich ihrem Arzt nicht als Kassenpatient zu erkennen geben. Somit kann der Arzt Leistungen erbringen, die den Rahmen des Leistungskatalogs der GKV übersteigen. Der Mediziner kann darüber hinaus seine Leistungen zu einem höheren Satz abrechnen, als dies für gesetzlich Versicherte möglich wäre. Im Rahmen des Kostenerstattungsprinzips ist der Patient Vertragspartner des Arztes und damit auch verantwortlich, seine Rechnungen zu begleichen. Im Anschluss kann der Versicherte seine Rechnungen bei der GKV einreichen und erhält die geleisteten Beträge rückerstattet. Bisher wurden lediglich Kosten erstattet, die gemäß dem Sachleistungsprinzip angefallen wären.

Gingen die erbrachten Leistungen über den Umfang des Leistungskatalogs der GKV hinaus oder wurden erbrachte Leistungen zu höheren Sätzen abgerechnet, als dies bei gesetzlich Versicherten möglich ist, musste der Versicherte für die Differenz aufkommen. Um dieses Risiko abzusichern, bieten private Krankenversicherer Zusatzversicherungen an, die die zuvor beschriebenen Lücken abdecken.

Web: http://www.fitchratings.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Giesen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 452 Wörter, 3861 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Fitch Ratings

Fitch Ratings ist eine internationale Full-Service-Ratingagentur mit mehr als 2.100 Mitarbeitern – davon ca. 1.000 Analysten – und Büros in über 30 Ländern. Die Zentralen befinden sich in London und New York.

Die Fitch Group ist einer der weltweit führenden Anbieter von Finanzinformationen. Neben der Ratingeinheit gehören mit zur Gruppe: Fitch Solutions, führender Anbieter von Daten rund um die Kreditmärkte sowie Angeboten für das Risikomanagement;
Fitch Learning, ein Anbieter von Trainings- & Weiterbildungsangeboten für die weltweite Finanzbranche sowie
BMI Research, ein Anbieter von Länder- und Branchenanalysen mit einem Schwerpunkt auf Entwicklungsländern.
Die Mehrheit an der Fitch Group liegt zu 80 Prozent im Besitz der amerikanischen Hearst Corporation.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fitch Ratings lesen:

Fitch Ratings | 04.09.2015

Finanzierung in Städten und Gemeinden sichern

Über das Buch Ob bei Kommunen von "Stärkungspakt" oder bei Ländern von "Rettungsschirmen" gesprochen wird, die dahinterliegenden Probleme sind ähnlich: In jedem Fall geht es um drohende Zahlungsschwierigkeiten bei einst für "absolut sicher" geh...
Fitch Ratings | 24.04.2013

Fitch - Österreichische Versicherer

Die Bruttoprämieneinnahmen im österreichischen Versicherungsmarkt fielen 2012 um 1,2%, nachdem sie bereits im Jahr 2011 um 1,7% gefallen waren. Der Rückgang ging in beiden Jahren einzig auf den starken Rückgang im Lebens¬versicherungsgeschäft z...
Fitch Ratings | 13.02.2013

Fitch: Stabiler Ratingausblick für Schweizer Versicherungsbranche 2013

Die Schweizer Lebensversicherungen leiden besonders aufgrund des vergleichsweise hohen Anteils von Garantieprodukten unter dem gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld. Auf der anderen Seite genießen sie die Vorteile stabiler ökonomischer und finanzieller ...