info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Langzeitarbeitslose gucken weiter „in die Röhre“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


BVMW-Präsident Ohoven: Schere unter den Arbeitslosen darf nicht weiter aufgehen


Bonn/Nürnberg – Der Aufschwung am Arbeitsmarkt geht an den Langzeitarbeitslosen vorbei. Zwar sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat März um 141.000 auf 3,97 Millionen. Doch unter den Abmeldungen befanden sich nur rund 21.000 langzeitarbeitslose Empfänger des Arbeitslosengeldes II. Der Großteil des Rückgangs entfiel auf Personen, die weniger als zwölf Monate als arbeitslos gemeldet sind, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) http://www.faz.net. Damit gehe die Schere unter den Arbeitslosen weiter auf. „Während qualifizierte Arbeitssuchende von der hohen Arbeitskräftenachfrage der Unternehmen zunehmend profitieren, wird der Abstand zu den mehr als 2,6 Millionen Langzeitarbeitslosen immer größer. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Die Zahl der Bezieher von Arbeitslosengeld I sank innerhalb eines Jahres um ein Viertel, beim Arbeitslosengeld II waren es nur 12 Prozent. Dadurch stieg der Anteil der Langzeit- an allen Arbeitslosen binnen Jahresfrist um vier Prozentpunkte auf 66 Prozent“, so die Zeitung.

Es bestehe trotz des erfreulichen Rückgangs bei der Kurzzeitarbeitslosigkeit absolut kein Grund, sich entspannt zurückzulehnen, warnte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de. Die Arbeitslosenquote in den Nachbarländern Österreich und Schweiz oder auch in Skandinavien sei nur halb so hoch wie in der Bundesrepublik. „Es sollte keiner auf die Idee kommen, mit Mindestlöhnen oder einem staatlich alimentierten dritten Arbeitsmarkt Abhilfe schaffen zu wollen. Was wir wirklich brauchen, sind mittelstandsfreundliche Lösungen. Dazu gehören eine moderate Lockerung des Kündigungsschutzes sowie eine spürbare Entlastung der Betriebe bei Steuern und Abgaben. Auch manche infeffektiven und kostspieligen Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose gehören auf den Prüfstand. Es muss alles dafür getan werden, damit die Schere unter den Arbeitslosen nicht weiter aufgeht.“


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 261 Wörter, 2032 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...