info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hewlett-Packard |

Neues Chai-Applet bei ThyssenKrupp

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


HP LaserJet 4100 versorgt Geschäftsleitung selbstständig mit Infos aus dem Web


Um täglich auf dem neuesten Nachrichtenstand zu sein, verlässt sich ThyssenKrupp ganz auf den HP LaserJet 4100. Der monochrome Laserdrucker ist ohne menschliches Zutun in der Lage, jeden Morgen wichtige strategische Unternehmens- und Marktinformationen aus dem firmeneigenen Intranet herunterzuladen und auszudrucken. Möglich macht dies die integrierte Embedded Virtual Machine (EVM). Sie versetzt Anwender in die Lage, Java-Applikationen auf den Laserdrucker herunterladen und damit neue oder spezielle Java-basierende Lösungen (Chai-Applets) auf dem Drucker anzuwenden. Ein solches Applet ist seit Juli 2001 bei ThyssenKrupp in Düsseldorf im Einsatz. Entwickelt wurde die Applikation von Hewlett-Packard in Kooperation mit den Softwareexperten des HP-Partners stethos.

Bei ThyssenKrupp denkt der Drucker mit

Die Geschäftsleitung von ThyssenKrupp möchte beziehungsweise muss konsequent mit strategischen Unternehmens- und Marktinformationen versorgt werden. Jeden Morgen werden im Unternehmen allein für das Topmanagement der beiden Geschäftsbereiche Materials und Serv rund 100 Seiten mit wichtigen Informationen ausgedruckt und verteilt. Die am häufigsten genutzte Quelle dafür ist das hauseigene Intranet. Das Zusammenstellen der Berichte für die Geschäftsführung war bislang mit großem Zeit- und Personalaufwand verbunden. ThyssenKrupp wollte diesen Vorgang effizienter gestalten und wandte sich mit dem Anliegen an Hewlett-Packard. Das IT-Unternehmen empfahl zum einen einen schnelleren Drucker, den HP LaserJet 4100, um die Abläufe zu beschleunigen. Darüber hinaus schlug HP eine innovative Drucklösung mit der Embedded Virtual Machine auf Basis der HP Chai Software-Technologie vor. In Zusammenarbeit mit dem HP-Partner stethos entwickelte HP dann ein Java-basiertes Applet für die EVM, das dem Drucker den selbstständigen Zugang zum ThyssenKrupp Web-Server ermöglicht. Seit Juli dieses Jahres sucht das Gerät im Unternehmen jeden Morgen zur selben Zeit die gewünschten Dokumente im Intranet und druckt sie vollständig aus. Dass ein Mitarbeiter an irgendeiner Stelle des Vorgangs tätig wird, ist nicht erforderlich. Zu anderen Tageszeiten wird der HP LaserJet 4100 als ganz normaler Drucker eingesetzt, mit einem Unterschied: Er ist dreimal so schnell wie alle anderen im Haus. Die Druckleistung der HP LaserJet-Serie 4100 beträgt bis zu 24 DIN A4-Seiten pro Minute. Doppelseitige Dokumente können mit der optionalen Duplex-Einheit in einer Geschwindigkeit von zwölf Blatt pro Minute gedruckt werden. Durch die Instant-On-Technologie des Gerätes ist die erste Seite bereits nach zwölf Sekunden fertig, auch wenn der Drucker aus dem Energiesparmodus startet. Die Geräte bewältigen bis zu 150.000 Seiten im Monat und verfügen über ein großzügig dimensioniertes Papiermanagementsystem.

EVM – was ist das?

Die Software Chai Virtual Machine ist ein Betriebssystem, das wie eine Applikation innerhalb eines anderen Betriebssystems läuft, etwa Windows 98 oder Mac-OS. Durch sie wird ein Drucker flexibler, weil er einfach um Java-Applikationen erweitert werden kann. So lassen sich Funktionalitäten hinzufügen, die es zum Zeitpunkt der Markteinführung des Geräts noch nicht gab. Unternehmen wie HP entwickeln sogar ganz auf die Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnittene Java-basierende Lösungen für Drucker, sogenannte Chai-Applets. Mittlerweile haben Fachleute eine ganze Reihe von Chai-Lösungen entwickelt, die erfolgreich im Einsatz sind und sich jederzeit ohne Modifikationen von einem HP Drucker auf einen anderen übertragen lassen.

HP ist ein weltweit führender Anbieter von Produkten, Lösungen und Dienstleistungen rund um die Informations- und Bildbearbeitung und macht diese für alle Lebensbereiche nutzbar. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2001 einen Umsatz von 45,2 Mrd. Dollar.

Von den Lesern der Zeitschrift ComputerPartner wurde HP aktuell mit dem „Channel Champions 2001“-Award als bester Druckerhersteller ausgezeichnet (Ausgabe 43/01).





Web: http://www.hewlett-packard.de/presse


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Saskia Riedel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 433 Wörter, 3268 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Hewlett-Packard lesen:

Hewlett-Packard | 05.05.2003

Kompakt, klein, leicht: HP Color LaserJet 1500er-Serie für Macintosh- und Windows-Umgebungen

Ob zu Hause, im Büro oder in kleinen Arbeitsgruppen: Die neue HP Color LaserJet 1500er-Serie ermöglicht es Anwendern Dokumente professionell in Farbe und Schwarzweiß auszudrucken. Dabei ist die Farblaserdrucker-Serie leicht zu warten und arbeitet ...
Hewlett-Packard | 16.09.2002

Noch produktiver drucken

Konkurrenzlose Produktivität Die HP Designjet 5500er-Serie bietet eine breite Palette von produktivitätssteigernden Eigenschaften: Anwender, die schneller auf ihre Ausdrucke zugreifen möchten, benutzen den neuen Produktionsmodus PQ. Damit schaf...
Hewlett-Packard | 16.09.2002

Gross und günstig: HP Designjet 100 druckt im Format DIN A1

Flexibles Papiermanagement Der HP Designjet 100 druckt Word-Dokumente, Powerpoint-Folien als auch professionelle Pläne in unterschiedlichen Größen aus. Ein 150-Blatt-Papiereinzug eignet sich für normales Papier und Mediengrößen bis zu DIN A3...